Mit Emil Frey Deutschland bekommt der Verband der markenunabhängigen Mobilitäts- und Fuhrparkmanagementgesellschaften namhafte Verstärkung aus dem Händlerlager. Emil Frey Deutschland ist seit kurzem "Premiumpartner" des Verbands der markenunabhängigen Mobilitäts- und Fuhrparkmanagementgesellschaften (VMF). "Wir freuen uns sehr, ab sofort diesen bedeutenden Mehrmarkenhändler in unserer breitgefächerten Runde der Premiumpartner begrüßen zu dürfen", sagte VMF-Vorstandsvorsitzender Marcus Schulz einer Mitteilung.nDie neun herstellerunabhängigen Mitgliedsunternehmen des Verbandes sollen mit der neuen Partnerschaft ihre Expertise über die unterschiedlichen Marken weiter ausbauen können. Beispielsweise, wenn es sich um Änderungen bei Wartungsintervallen, um Fahrzeugrückrufe oder Reifendaten bei Neuwagenmodellen handelt. Denn gerade diese Daten kämen üblicherweise eher später bei den Gesellschaften an, was Kalkulation und Risikoabschätzung bisher massiv erschwert habe, so Schulz. Dies ändere sich jetzt.nEmil Frey Deutschland ist mit über 80 Einzelhandelsfilialen einer der größten unabhängigen Autohändler Deutschlands. Die Tochter der Schweizer Emil Frey Gruppe ist seit über 30 Jahren im hiesigen Automobilgeschäft tätig. Das Portfolio umfasst derzeit 24 Auto- und Nutzfahrzeugmarken: von Volumenfabrikaten wie VW und Opel über Premiumhersteller wie BMW und Mercedes bis hin zu Edelmarken wie Bentley und Aston Martin. Georg Schumm, Leiter Flotten- und Gebrauchtwagen, erklärte: "Wir ergänzen als großer Mehrmarkenhändler die bisher noch offene Position im Lebenszyklus eines Leasingfahrzeugs – nämlich die der Beschaffung." Er freue sich auf die Zusammenarbeit sowohl mit den neuen Partnern als auch mit den bestehenden Kontakten und darauf, diese zu intensivieren. Beispielsweise beim nächsten VMF-Branchenforum im November bei ControlExpert in Langenfeld. Bereits seit Jahren lebe das Unternehmen die Philosophie und die Qualitätsstandards – wie die der fairen Fahrzeugbewertung – des VMF, so Schumm.nWachsendes BranchennetzwerknDer VMF setzt verstärkt auf Kooperation. Mit der Öffnung hin zu Mobilitätsdienstleistern und dem Start der "Geschäftsstelle light" unter Leitung der beiden Branchenkenner Dieter Brandl und Helmuth Barth ist das Netzwerk in allen Richtungen gewachsen. So hat sich die Zahl der Executive-Mitglieder 2019 mehr als verdoppelt (plus 125 Prozent), bei den "Premiumpartnern" gab es einen Schub von 70 Prozent.nGerade die Vielfalt der "Premiumpartner" soll den VMF mit seinen herstellerunabhängigen Mobilitätsdienstleistern interessant machen. Vom Reifenhersteller Pirelli über Fahrzeuglogistiker PS-Team bis hin zum Glasreparaturdienstleister Carglass und Remarketing-Partner Copart ist die gesamte Wertschöpfungskette des Fahrzeugs abgedeckt. Auch andere Bereiche wie Führerscheinprüfung, digitales Bezahlen oder der Assekuranzmakler AON gehören dazu.nSchulz betonte: "Wir sind weiterhin offen, neue Premiumpartner und Mitglieder in unserem Verband willkommen zu heißen. Von unserer Synergie profitieren auch andere Mehrmarkenhändler, um die gesamte Modellpalette von deutschen Herstellern und Importeuren für Pkw und Transporter, aber auch für künftige neue Mobilitätsangebote abdecken zu können." Weitere Informationen finden Sie hier. (AH)