Scharfe Kritik am Umweltbonus: Mit der Förderprämie will der Staat den Kauf sauberer Autos fördern – doch in der Praxis geschieht offenbar genau das Gegenteil. Ein "staatlich subventionierter Klimabetrug"? Von der Umweltprämie für Elektroautos profitieren offenbar vor allem Geländewagenhersteller. Autofirmen kommen laut einer Umfrage der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" mit der Produktion von SUVs mit Plug-In-Hybrid-Motoren kaum hinterher, sodass die Lieferzeiten für diese Modelle immer länger werden. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sprach in diesem Zusammenhang von "staatlich subventioniertem Klimabetrug". Das ist der UmweltbonusWer ein E-Auto kauft, kann eine Förderung von bis zu 9.000 Euro kassieren. Wegen der gesenkten Mehrwertsteuer liegt der Bonus derzeit sogar bei bis zu 9.480 Euro, da der Herstelleranteil (maximal 3.000 Euro) vom Nettokaufpreis des Autos abgezogen wird. Welche Autos vom Staat gefördert werden, erfahren Sie hier. "Verheerende Folgen für den Klimaschutz" "Viele fahren fast ausschließlich mit dem fossilen Verbrenner und nutzen die E-Mobilität nur zur Startbeschleunigung an der Ampel", sagte Özdemir der Zeitung. "Das hat verheerende Folgen für die Glaubwürdigkeit der Branche und für den Klimaschutz." Die Politik sei gefordert. Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic warnte in der Zeitung, die Autoindustrie werde "politisch kaputt reguliert" und kritisierte ebenfalls die "irre hohen Subventionen". Es müsse kontrolliert werden, wie stark die Batterie im Alltag tatsächlich genutzt werde. Das Beratungsgremium der Bundesregierung "Nationale Plattform Zukunft der Mobilität" kritisierte dem Bericht zufolge unter Berufung auf Studien, dass Dienstwagen mit Plug-In-Hybrid-Antrieb nur zu 18 Prozent elektrisch bewegt würden. Die Umweltprämie müsse daher neu justiert werden.