Mit den "Polestar Spaces" will die junge Elektromobilitätsmarke eine moderne Form des Autohandels in die Innenstädte bringen. In Deutschland ist dies ab 21. August zu bestaunen. Polestar hat weitere Details zu seinen geplanten Markenshowrooms in Deutschland bekannt gegeben. Der erste "Polestar Space" soll hierzulande am 21. August an der Berliner Allee 51-53 in Düsseldorf eröffnen, wie der Autohersteller mitteilte. Weitere Standorte seien Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München.nDie Eröffnung sei ein "weiterer wichtiger Meilenstein für unsere noch junge Marke", erklärte Deutschland-Geschäftsführer Alexander Lutz in Köln. "Durch lokale Anlaufstellen erhoffen wir uns, noch mehr Leute anzusprechen und für die Elektromobilität zu begeistern."nDie Volvo-Tochter versteht sich als digitale Marke. Dennoch sind sich die Schweden bewusst, dass Kunden auch den direkten Kontakt suchen und vor allem die Fahrzeuge erleben wollen. Mit den Polestar Spaces wollen sie die Schnittstelle zwischen Online-Vertrieb und stationärem Handel schaffen.n"Polestar möchte das Gesicht des Automobileinzelhandels verändern und die Beziehung der Kunden zu ihrem Automobilhersteller neu definieren", betonte CEO Thomas Ingenlath. Die Polestar Spaces seien ein wichtiger Teil der Kundenerfahrung und "der Ort, an dem wir unsere Kunden physisch treffen". Bis Ende des Jahres wolle man insgesamt 50 dieser Markenerlebniscenter aufbauen. Düsseldorf ist Nummer 20.nDie Investoren sind vor allem Volvo-Markenhändler, die die Standorte in bester Innenstadt-Lage finanzieren und betreiben. In Düsseldorf erhofft man sich durch die direkte Nähe zur Königsallee und den innerstädtischen Einkaufsstraßen viel Publikumsverkehr. Dass der erste deutsche Standort ausgerechnet auf die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen fiel, liege auch an der Strahlkraft der Rheinmetropole und dem gewachsenen Interesse an Elektroautos in der Region, hieß es. Bildergalerie Polestar Space Olso Ingenlath: "Wir waren bei der Auswahl der Standorte sehr wählerisch und bringen auch Erfahrungen aus den erfolgreichen Eröffnungen mit." Der Markenchef verwies auf den ersten Polestar Space in Oslo. Diesen hätten im ersten Monat über 14.000 Menschen besucht. Neben überzeigen und künftigen Elektromobilisten wolle man auch Autoliebhaber und Technologiebegeisterte ansprechen.nIn den Polestar Spaces beraten kommissionsfreie Markenexperten die Kunden und bieten Probefahrten an. Das minimalistische Umfeld, angelehnt an das skandinavische Design der Marke, soll den Verkaufsdruck bewusst rausnehmen und dadurch einladend wirken. Die Bestellprozess erfolgt ausschließlich online.nPolestar bringt derzeit sein erstes Massenmarkt-Modell in Europa an den Start. Der Polestar 2 ist eine vollelektrische Fließheck-Limousine mit einer 78-kWh-Batterie und einer Reichweite von bis zu 470 Kilometern (nach WLTP). Auf dem deutschen Markt ist das Fahrzeug abzüglich aller Prämien und der Mehrwertsteuersenkung ab 48.440 Euro verfügbar. Der Hersteller garantiert die Lieferung noch in diesem Jahr – das gilt auch für den handgefertigten Hybridsportwagen Polestar 1 (ab 151.092 Euro). (rp)