Auch ein gerade frisch vom Band gerollter Neuwagen wird dreckig. Doch verträgt der neue Lack überhaupt die Fahrt durch die Waschstraße? Über ihren Neuwagen freuen sich die meisten Besitzer sehr. Direkt nach dem Kauf wird er besonders gehegt und gepflegt und jeder Schmutzpartikel umgehend mit einem trockenen Lappen entfernt. Doch auch ein Neuwagen wird einmal so dreckig, dass er komplett gereinigt werden muss. Sind die frischen Lacke zu empfindlich für die Waschstraße? Waschwalzen können kritisch sein So hieß es zwar früher, berichtet "Auto Straßenverkehr" (Ausgabe 16/2020), doch die Zeitschrift gibt grundsätzlich Entwarnung. Heute seien die Oberflächen so gearbeitet, dass weiche Polyethylen-Lappen von Waschwalzen dem Lack fast nichts anhaben könnten. Allerdings dürfen keine Verschmutzungen der zuvor gewaschenen Autos in ihnen haften. Die seit etwa 20 Jahren genutzten Lacke auf Wasserbasis sind aber nicht ganz so unempfindlich wie die zuvor genutzten auf Acrylbasis. Das heißt: Auch gut gewartete und sehr gepflegte Waschanlagen könnten über die Jahre für feinste Kratzer im Lack sorgen. Die gute Nachricht: Die lassen sich auspolieren, so die Zeitschrift.