Kaufen war gestern: Auto-Abos erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Jetzt mischt auch die Bank11 mit einem eigenen Angebot mit. Die Neusser wollen "smive" zur Vermarktungsplattform für den Handel aufbauen. Der Kampf um den Auto-Abo-Kunden wird intensiver. Jetzt bringt die Bank11 als erste Non-Captive ein eigenes Subscription-Modell auf dem Markt. Beim neuen Angebot "smive" werde der Autohändler aktiv mit eingebunden, so dass dieser mit seinem Fahrzeugbestand selbst zum Abo-Anbieter werde, teilte der Finanzdienstleister in Neuss mit.n"Durch die aktive Teilnahme der Händler bei der Produktentwicklung konnten wir gemeinsam ein Abo-Modell generieren, dass die unterschiedlichen Bedürfnisse und Motivationen der Händler und deren Kunden einbezieht", sagte Bank11-Geschäftsführer Jörn Everhard. Programmier- oder Set-u-Aufwände entstünden dem Handel nicht.nDie Bank bringt unter anderem den digitalen Vertragsabschluss, das Vertragswerk, die Bonitätsprüfung, die Versicherung, die Zahlungsabwicklung und eine maßgeschneiderte Refinanzierung in das Abo-System ein. Der Handel sorgt für die Bereitstellung attraktiver Fahrzeuge, das Marketing, die Auslieferung sowie den Werkstatt- und Reifenservice. Everhard: "Gemeinsam – als perfekte Symbiose aus den Stärken von Händler und Bank – ermöglicht smive ein optimales, einzigartiges Kundenerlebnis."nWie bei vergleichbaren Angeboten inkludiert das smive-Abo Reifenwechsel, TÜV, Wartung, Steuer und Versicherung in eine Monatsrate. Lediglich das Tanken müssen die Kunden übernehmen. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt sechs Monate, danach kann das Fahrzeug monatlich zurückgegeben oder auch getauscht werden. Optional kann das zunächst auf Zeit genutzte Auto auch gekauft werden. Auch die Kilometerleistung kann flexibel erweitert werden. Zum Start gibt es drei verschiedene Pakete mit 750, 1.250 oder 1.750 Kilometern pro Monat. (rp)nDrei Fragen an Jörn Everhard zum neuen Auto-Abo "smive":nWie viele Händler-Partner will die Bank11 in der Startphase gewinnen?nAufgrund der hohen Nachfrage rechnen wir nach Ablauf der Startphase von ca. vier Wochen bereits mit 50 "smive"-Partnerhändlern. Mit diesen Händlern starten wir die Erprobung unseres MVP (Minimal Viable Product) und entwickeln dieses auch schnell und agil weiter.nAb wann stehen die Händler-Fahrzeuge zum Abo auf smive.de zur Auswahl? Was kam zuerst – Henne oder Ei? Wir sind überzeugt, dass eine funktionierende Plattform zuerst ein ausreichend attraktives Fahrzeugangebot braucht, damit sie nachhaltig für den Kunden interessant bleibt. "smive" startet daher bewusst mit einem komplett händlerorientierten Vertriebskonzept. Sprich, die vierte Bezahlmethode am Point-of-Sale (Barzahlung, Finanzierung, Leasing und Abo). Wir möchten gemeinsam mit dem Händler die dazugehörigen Prozesse und Kundenbedürfnisse genauestens verstehen. Aufbauend hierauf werden Kunden dann im Laufe des Jahres die Fahrzeuge auch online über smive.de abonnieren können. Bereits jetzt können teilnehmende Händler ihre Abo-Angebote zusätzlich zum POS auf ihrer eigenen Händlerhomepage einbetten, inklusive voll digitalem Buchungsprozess und Bonitätsprüfung. Kurz gesagt, in erster Linie richten wir eine Verkaufs-/Vermarktungsplattform für Händler ein.nMit welchen Implementierungskosten müssen interessierte Autohäuser rechnen?nMit keinen. Die Registrierung ist völlig kostenfrei und unverbindlich für den Händler, genau wie bei unserem Kreditantragssystem "Victor 3.0". Dabei kommen die Fahrzeuge einfach und günstig auf die Plattform. Hier verdient kein Leadgenerator oder Start-up – hier verdient der Händler! Das spiegelt uns als Trendsetter und Benchmark im Geschäft wieder, bei Bank11 und jetzt auch bei "smive" powered by Bank11. Unsere "smive"-Pioniere im Außendienst unterstützen gerne bei Fragen.