Mittwoch, 1. April 2020 Saubere Luft in Skoda Fahrzeugen Climatronic Air Care-System reagiert automatisch auf Pollen- und Feinstaubkonzentration Für Allergiker beginnt jedes Jahr im Frühling eine unangenehme Zeit: Ab den ersten Frühlingsmonaten sorgen die ersten Pollen für tränende Augen und Niesanfälle. Diese Allergie-Symptome können die Fahrsicherheit massiv beeinträchtigen, denn ein Nieser im Auto bedeutet bereits bei einem Tempo von 50 km/h rund 30 Meter Blindflug. Effektiv Abhilfe schafft hier das Climatronic Air Care-System in vielen ŠKODA Fahrzeugen. Mit verschiedenen Sensoren überwacht es unter anderem die Luftqualität im Fahrzeug, erkennt erhöhte Pollen- oder Feinstaubkonzentrationen und wirkt automatisch dagegen. Wichtig für saubere Luft im Fahrzeuginnenraum sind in aktuellen ŠKODA Fahrzeugen auch die Innenraumfilter. Sie erfüllen drei Funktionen gleichzeitig: Sie fangen Partikel auf, wirken antibakteriell und können sogar unangenehme Gerüche absorbieren. Optimal gelingt das aber nur, wenn Innenraumfilter regelmässig gewechselt werden, idealerweise im Frühling. Die Innenraumfilter schützen jedoch nicht vor Viren. Mehr als 150 Millionen Menschen im europäischen Raum litten 2016 nach einer Aufstellung der European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI) an Allergien. Mit wirksamen Innenraumfiltern und intelligenten Klimaanlagen wie der Climatronic mit Air Care-System hält ŠKODA bis zu 99 Prozent der Pollen sowie viele Feinstaubpartikel aus den Innenräumen zahlreicher aktueller Fahrzeuge heraus. Damit erhöht die tschechische Marke die Fahrsicherheit für Allergiker und Menschen mit chronischen Atemproblemen sowie den Komfort für alle Passagiere, besonders für empfindliche Menschen und Kinder – beispielweise in feinstaubbelasteten Städten und anderen Regionen mit schlechter Luft. Air Care-System nutzt Sensoren für Luftqualität und FeuchtigkeitDie Climatronic mit Air Care-System, die im neuen ŠKODA OCTAVIA sowie im KAROQ, KODIAQ und SUPERB serienmässig oder als Option verfügbar ist, misst mithilfe verschiedener Sensoren die Luftqualität und die Luftfeuchtigkeit im Innenraum. Erkennt sie eine zu starke Verschmutzung der Innenraumluft, aktiviert sie automatisch die Umluftfunktion: So gelangt keine weitere verschmutzte Luft von aussen ins Fahrzeug und die vorhandene Luft wird durch interne Umwälzung gesäubert. Bei diesem Zirkulationsprozess wird die Luft jedes Mal wieder durch den hochwirksamen Aktivkohle-Innenraumfilter des Air Care-Systems geleitet. Er filtert nicht nur kleine Partikel sondern wirkt auch antibakteriell und hält Keime aus dem Innenraum fern. Zusätzlich werden unangenehme Gerüche absorbiert, bei Bedarf unterstützt auch hier die Umluftfunktion, etwa wenn Gerüche von zu viel genutzter Scheibenwaschflüssigkeit ins Fahrzeug gelangen.Zwei verschiedene Innenraumfilter im EinsatzŠKODA setzt bei seinen Fahrzeugen zwei verschiedene Innenraumfilter ein. Neben einem Aktivkohle-Pollenfilter greift der Hersteller auch auf einen Geruchsfilter zurück, der neben der höchsten Filter-Kapazität auch Bakterien und unangenehme Gerüche absorbiert. „Ich bin überzeugt, dass wir unseren Kunden heute bei den Innenraumfiltern das optimale Paket in Bezug auf Luftqualität, Filtrierbarkeit und Preis bieten. Wir können bis zu 99 Prozent der Pollen und Partikel aus dem Fahrzeuginnenraum fernhalten und leisten damit einen Beitrag zur Gesundheit und zum Wohlbefinden der Passagiere“, sagt Jan Hrnčíř, ŠKODA Koordinator für die Entwicklung von Klimaanlagen. Regelmässiger Wechsel der Filter erhöht die Wirksamkeit Um eine hohe Wirksamkeit der Filtration zu gewährleisten, sollte man den Innenraumfilter regelmässig wechseln. Ein idealer Zeitpunkt, die Filter auszutauschen, ist der Frühling oder Frühsommer. Zum einen kann nach vielen winterlichen Fahrten bei Regen und Schnee Schimmelpilzbefall in den Filtern auftreten. Mit einem neuen Filter im Frühling ist das System zudem bestens auf die ersten Pollen vorbereitet. Parallel zum Filtertausch bietet sich eine Kontrolle der Klimaanlagen-Funktion an, um bestens für wärmere Temperaturen im Sommer gerüstet zu sein.