Nur noch ein Testtag vor der Reise nach Australien: Kawasaki-Neuzugang gewöhnt sich trotz fehlender Testzeit im Trockenen immer besser an sein neues Arbeitsgerät Die schlechten Wetterbedingungen beim Jerez-Test verhinderten aussagekräftige Vergleiche. Für Kawasaki-Neuzugang Alex Lowes war es die letzte Gelegenheit, vor der Reise nach Australien noch einmal mit den WSBK-Rivalen auf die Strecke zu gehen. Im Gegensatz zur Mehrheit verzichtet das Kawasaki-Werksteam auf den Portimao-Test und fährt am Montag einen Tag lang in Barcelona.Lowes hat damit offensichtlich keine Probleme. "Es ist immer toll, auf einer neuen Strecke zu fahren. Montmelo ist dieses Jahr neu im Kalender. Es wird wichtig sein, so viele Runden wie möglich zu fahren und ein gutes Verständnis für das Motorrad zu entwickeln", kommentiert der Brite."Jeder Test ist wichtig, um mein Vertrauen vor dem ersten Rennen weiter zu verbessern", erklärt der ehemalige Yamaha-Werkspilot, der den verregneten Jerez-Test trotz eines Sturzes als positive Erfahrung abhakt. © Bereitgestellt von motorsport.com Alex Lowes Alex Lowes sorgte am finalen Testtag für rote Flaggen Foto: Motorsport Images "Es war ein sehr guter Test und ich bin froh, dass ich das Motorrad bei Mischbedingungen testen konnte. Ich war im Nassen schnell", freut sich Lowes. "Auf abtrocknender Strecke verbesserte sich mein Gefühl für die Maschine.""Ich genoss es sehr und hatte das Gefühl, dass wir auf dem richtigen Weg sind, bevor es nach Phillip Island geht", schildert der WM-Dritte von 2019."Ich habe eine richtig gute Sitzposition gefunden. Das können wir so lassen. Wir hatten nicht viel Zeit auf trockener Strecke, doch ich fühle mich auf jeden Fall wohler als zuvor. Das ist positiv", kommentiert Lowes, der den finalen Testtag in Jerez als Viertschnellster beendete.Die Zeiten vom Test in Jerez (Donnerstag):1. Jonathan Rea (Kawasaki) - 1:40.983 Minuten2. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) - 1:41.2143. Scott Redding (Ducati) - 1:41.4074. Alex Lowes (Kawasaki) - 1:41.6425. Michael van der Mark (Yamaha) - 1:42.7076. Leon Haslam (Honda) - 1:42.7977. Loris Baz (Ten-Kate-Yamaha) - 1:43.3848. Alvaro Bautista (Honda) - 1:43.5799. Michael Rinaldi (Go-Eleven-Ducati) - 1:43.78910. Federico Caricasulo (GRT-Yamaha) - 1:43.81111. Tom Sykes (BMW) - 1:44.01412. Maximilian Scheib (Orelac-Kawasaki) - 1:44.15313. Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) - 1:44.21414. Sandro Cortese (Barni-Ducati) - 1:44.25815. Chaz Davies (Ducati) - 1:44.27616. Sylvain Barrier (Brixx-Ducati) - 1:44.32217. Leandro Mercado (Motocorsa-Ducati) - 1:44.45118. Eugene Laverty (BMW) - 1:44.54319. Christophe Ponsson (Aprilia-Testteam) - 1:47.058Die Zeiten vom Test in Jerez (Mittwoch):1. Leon Haslam (Honda) - 1:52.149 Minuten2. Michael van der Mark (Yamaha) - 1:52.1803. Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) - 1:52.2134. Scott Redding (Ducati) - 1:52.5085. Loris Baz (Ten-Kate-Yamaha) - 1:52.6606. Tom Sykes (BMW) - 1:53.0977. Alex Lowes (Kawasaki) - 1:53.2468. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) - 1:53.4949. Federico Caricasulo (GRT-Yamaha) - 1:53.67610. Alvaro Bautista (Honda) - 1:54.82411. Leandro Mercado (Motocorsa-Ducati) - 1:55.36112. Maximilian Scheib (Orelac-Kawasaki) - 1:55.88413. Eugene Laverty (BMW) - 1:56.01514. Sylvain Barrier (Brixx-Ducati) - 1:56.10515. Christophe Ponsson (Aprilia-Testteam) - 1:56.54216. Chaz Davies (Ducati) - 1:58.68417. Sandro Cortese (Barni-Ducati) 1:59.03018. Michael Rinaldi (Go-Eleven-Ducati) - 2:04.14819. Jonathan Rea (Kawasaki) - ohne ZeitMit Bildmaterial von Kawasaki.