Irre stark, irre schnell – so präsentierte sich der Porsche Taycan jüngst bei seiner Weltpremiere. Doch es geht auch bodenständiger. Auf der IAA im September präsentierte Porsche den Elektrosportwagen Taycan zunächst in den Antriebsvarianten Turbo und Turbo S. Erweitert wird das Angebot nun um die mindestens 105.600 Euro teure Basisversion 4S, für die zwei Batterieoptionen und damit auch zwei Leistungsstufen zur Verfügung stehen.nDie Standardversion des 4S kombiniert eine 79-kWh-Batterie mit einem 390 kW / 530 PS starken Allradantrieb. Der Stromspeicher soll knapp über 400 Kilometer Reichweite erlauben. Optional lässt sich der Taycan 4S mit einer größeren Batterie mit 93 kWh Nettokapazität und 463 Kilometer WLTP-Reichweite bestellen, mit der die Leistung auf bis zu 420 kW / 571 PS steigt. Bildergalerie Porsche Taycan 4S Die Fahrleistungen sind in beiden Fällen gleich: Der Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 dauert vier Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird auf 250 km/h begrenzt. Zum Vergleich: Die Topversion Turbo S mit bis zu 560 kW / 762 PS schafft den Sprint in 2,8 Sekunden und erreicht maximal 260 km/h.nOptisch unterscheidet sich der bereits bestell- und ab Januar verfügbare Taycan 4S von seinen Turbo-Geschwistern durch 19 Zoll große Aero-Räder, rot lackierte Bremssättel sowie spezifische Ausführungen von Heckdiffusor und Bugunterteil. Zur Serienausstattung gehört unter anderem die Teillederausstattung sowie Komfortsitze vorne, das Adaptiv-Fahrwerk PASM und LED-Scheinwerfer. (SP-X)