SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020
RSS

Audi forciert Neuausrichtung (Topnews)

2019-03-14

Topnews Donnerstag, 14. März 2019 Audi forciert Neuausrichtung Audi im Umbruch: Vor dem Hintergrund der Transformation der Automobilbranche wollen die Vier Ringe mit einer neuen, fokussierten Strategie offene Potenziale realisieren. Damit zieht Audi auch Konsequenzen aus einem nicht zufriedenstellenden Jahresabschluss 2018: Insbesondere belastet durch die WLTP-Umstellung belief sich das Operative Ergebnis vor Sondereinflüssen auf €4,7 Mrd. Die entsprechende Umsatzrendite lag bei 7,9 Prozent und damit nicht im Zielkorridor. Unter Berücksichtigung negativer Sondereinflüsse aus der Dieselkrise in Höhe von €1,2 Mrd. erreichte das Operative Ergebnis €3,5 Mrd., was einer Umsatzrendite von 6,0 Prozent entspricht. Mit dem erfolgreichen Audi Transformationsplan konnte der Premiumhersteller die hohen Belastungen teilweise kompensieren. Im Zuge der Entkonsolidierung von Mehrmarken-Importeursgesellschaften zum Jahresstart 2019 erhöht das Unternehmen seinen langfristigen strategischen Zielkorridor für die Operative Umsatzrendite auf neun bis elf Prozent. 1.812.485 Auslieferungen der Marke Audi lagen 2018 um 3,5 Prozent unter dem Vorjahreswert (2017: 1.878.105). Besonders in Europa führte das eingeschränkte Verkaufsangebot durch den Übergang zur ersten Stufe des WLTP-Prüfzyklus zu deutlichen Rückgängen. Die Umsatzerlöse des Audi Konzerns erreichten mit €59.248 (2017: 59.789) Mio. nahezu das Vorjahresniveau. Positive Mixeffekte ergaben sich aus dem Start des Audi Q8 und einer deutlichen Volumen- und Umsatzsteigerung bei Lamborghini mit dem SUV-Modell Urus.Die Operative Umsatzrendite vor Sondereinflüssen erreichte mit 7,9 (2017: 8,5) Prozent den bisherigen Langfrist-Zielkorridor von acht bis zehn Prozent nicht. Für 2018 weist Audi Sondereinflüsse aus der Dieselkrise in Höhe von €1.176 Mio. (2017: €387 Mio.) aus. Neben dem Bußgeldbescheid der Staatsanwaltschaft München II über €800 Mio. umfassen diese auch Aufwendungen für technische Maßnahmen, Kundenmaßnahmen sowie Aufwendungen beziehungsweise Vorsorgen für rechtliche Risiken. Nach diesen Sondereinflüssen lag das Operative Ergebnis 2018 bei €3.529 (2017: 4.671) Mio., die Operative Umsatzrendite bei 6,0 (2017: 7,8) Prozent.Mit dem Audi Transformationsplan hat das Unternehmen 2018 Maßnahmen in Höhe von €1,9 Mrd. realisiert. Davon beeinflussten im Vorjahresvergleich zu 2017 €1,1 Mrd. das Operative Ergebnis positiv. Vor allem durch Gemeinkostendisziplin konnte das Unternehmen damit WLTP-Verwerfungen und Belastungen aus der Dieselkrise teilweise kompensieren. Das Programm zur Ergebnisverbesserung enthält Maßnahmen zur Kostenreduzierung wie auch zur Erlössteigerung. „Der Transformationsplan trägt erheblich dazu bei, unsere Zukunft abzusichern. Denn nur so ermöglichen wir den massiven Transfer von Ressourcen in Zukunftsfelder und generieren den Cashflow zur Finanzierung der Elektromobilität“, sagt Alexander Seitz, Vorstand für Finanz, China, Compliance und Integrität. „Angesichts der notwendigen Fortschritte erhöhen wir die Zielsetzung über Laufzeit auf rund 15 Milliarden Euro.“ Audi hat bereits konkrete Schritte für Ergebniseffekte von mehr als €10 Mrd. im Zeitraum von 2018 bis 2022 beschlossen. In einem neuen Arbeitspaket des Programms optimiert der Hersteller seinen profitablen Kapitaleinsatz mit Blick auf die langfristige Wertsteigerung des Unternehmens.Das Finanzergebnis verzeichnete 2018 einen deutlichen Anstieg auf €831 (2017: 46) Mio. Neben der erfreulichen Entwicklung des China-Geschäfts wirkte sich die Erstanwendung eines neuen Bilanzierungsstandards nach IFRS aus. Finanzielle Effekte aus der Absicherung des operativen Geschäfts werden nunmehr vollständig im Operativen Ergebnis statt wie bisher im Finanzergebnis ausgewiesen. Unter dem Strich fiel das Ergebnis vor Steuern mit €4.361 (2017: 4.717) Mio. um 7,5 Prozent niedriger aus als 2017.Für ihren Einsatz in dem überaus schwierigen Jahr 2018 beteiligt Audi die Belegschaft am Ergebnis. Für eine Facharbeiterin bzw. einen Facharbeiter in den deutschen Werken beträgt die Audi Ergebnisbeteiligung 2018 €3.630 (2017: 4.770). Grundlage dafür ist die im Tarifvertrag festgelegte Berechnungsformel. Die Unternehmensleitung hat die Ausschüttung für das Geschäftsjahr 2018 um den Effekt der ergebnisbelastenden Bußgeldzahlung bereinigt und dadurch entsprechend erhöht. In Audi-Tochtergesellschaften gibt es ebenfalls Regelungen zu Erfolgsbeteiligungen.Auch unter den herausfordernden Bedingungen des Geschäftsjahres 2018 hat der Audi Konzern seine robuste finanzielle Verfassung bestätigt. Durch Kostenreduzierungen und Investitionsdisziplin erwirtschaftete das Unternehmen einen deutlich positiven Netto-Cashflow in Höhe von €2.141 (2017: 4.312) Mio. – trotz der durch die Dieselkrise bedingten Abflüsse und hoher Vorleistungen in die Zukunft. 2017 hatte ein Einmaleffekt aus der Veräußerung einer Minderheitsbeteiligung an der Volkswagen International Belgium S.A. den Netto-Cashflow deutlich positiv beeinflusst. « Zurück

Quelle: http://www.autotopnews.de/de/134/no/-/out/detail45474.htm

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden