PDF DOWNLOAD

Flottenmanagement: Wie in vielen anderen Bereichen kam es wegen der COVID-19-Pandemie auch in der Automobilbranche zu Beeinträchtigungen und Shutdowns. Welchen Einfluss hatten insbesondere die verschiedenen Lockdownphasen auf Ihr Geschäft und mit welchen Strategien sowie Maßnahmen haben Sie darauf reagiert? 

Alexander Pollich: Die Showrooms unserer Händler waren aufgrund des Lockdowns über Monate hinweg für den Publikumsverkehr geschlossen. Das war sicherlich eine der herausforderndsten Zeiten in den vergangenen Jahren, da wir mit solch einer Ausnahmesituation keinerlei Erfahrungswerte hatten. Rückblickend können wir allerdings mit Stolz sagen, dass wir gemeinsam an dieser Aufgabe gewachsen sind. Wir haben neue Wege gefunden, um Kunden und Fans für die Marke zu begeistern. Die Verkäufer haben unsere Kunden über die digitalen Kanäle beraten, die sozialen Medien wurden von den Porsche Zentren intensiver für die Ansprache genutzt als zuvor. Auch mit digitalen Events haben wir den Kontakt zu unserer Community gehalten. So haben wir beispielsweise Ende März den Porsche Taycan und Taycan Cross Turismo im Rahmen eines digitalen Live-Events am Porsche Experience Center Hockenheimring präsentiert. Rund 8.000 Porsche-Kunden und -Fans haben online teilgenommen. Sie konnten Fragen an Porsche-Experten stellen, etwa an den ehemaligen Baureihenchef Dr. Stefan Weckbach sowie unseren Exterieur-Designer Peter Varga, oder mit Timo Bernhard auf dem Handlingkurs unseres Experience Centers fahren. 

Flottenmanagement: Wie sieht es mit dem Online-Kauferlebnis aus? Im Oktober 2019 haben Sie den Online-Vertriebskanal bei Porsche eingeführt. Wie wird dieser von Kunden angenommen? 

Alexander Pollich: Insbesondere während der Schließungsphase hat sich die Einführung des digitalen Kanals im Oktober 2019 für unsere Händler voll ausgezahlt. Wir haben jedes einzelne unserer Porsche Zentren mit an Bord, mittlerweile finden unsere Kunden rund 90 Prozent des Fahrzeugbestands der Händler online. Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres konnten wir die Online-Verkaufserfolge um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Insgesamt haben unsere Händler seit der Einführung rund 2.700 Fahrzeuge mithilfe des digitalen Kanals verkauft. So werden heute rund acht Prozent der neuen und gebrauchten Bestandsfahrzeuge über unseren Online-Kanal vertrieben. Besonders erfreulich ist, dass wir online vermehrt neue und jüngere Zielgruppen erreichen, die bisher noch keinen Kontakt mit der Marke hatten. Mehr als 70 Prozent der Online-Käufer haben zuvor noch keinen Porsche besessen. 

Flottenmanagement: Heißt das, dass der Online-Kanal den stationären Handel künftig ablöst? 

Alexander Pollich: Nein, ganz im Gegenteil. Die allermeisten Kunden schätzen nach wie vor den persönlichen Kontakt in einem Porsche Zentrum. Sie wollen auf Nummer sicher gehen, ihre individuelle Konfiguration nochmals mit einem Verkäufer durchsprechen. Viele Kunden erfüllen sich mit einem Sportwagen von Porsche einen Lebenstraum. Der Gang zum Händler ist für sie etwas ganz Besonderes und rundet das Erlebnis ab.

Flottenmanagement: Sie setzen also künftig auf eine Kombination der beiden Welten? 

Alexander Pollich: Ja, wir möchten unseren Kunden sowohl in den Porsche Zentren als auch online eine unvergessliche Porsche-Experience bieten. Die digitalen Kanäle werden wir in Zukunft sicherlich stärker nutzen, da wir insbesondere die jüngeren Zielgruppen vermehrt online antreffen. Klar ist aber auch: Rein digitale Erlebnisse reichen für eine Marke wie Porsche auf Dauer nicht aus. Umso mehr freuen wir uns, dass die Showrooms unserer Händler wieder geöffnet sind und auch unser Porsche Experience Center am Hockenheimring wieder Kunden und Fans begrüßen kann. Dort konnten wir Anfang Juli dank eines umfassenden Hygienekonzepts wieder eine physische Veranstaltung durchführen. Bei „Icons of Porsche“ haben wir 1.600 Kunden und Interessenten Einblicke in unsere Markenwelt gegeben. Wir haben ihnen ausgewählte Schätze aus Zuffenhausen präsentiert – von luftgekühlt bis elektrifiziert war alles dabei. Anschließend konnten sie den vollelektrischen Taycan auf der Handlingstrecke erleben. Das Feedback war überwältigend!

Flottenmanagement: Das Modellportfolio von Porsche hält heute neben Oberklassemodellen, Sportwagen und SUV auch mehrere elektrisch fahrende Varianten bereit. Welches sind Ihre Topseller im Flottengeschäft und wie wird sich Ihrer Meinung nach der gewerbliche Markt weiter entwickeln? Welche Bedeutung kommt der Elektromobilität bei Porsche zu? 

Alexander Pollich: Im Rahmen unserer Produktstrategie setzen wir auf einen Dreiklang aus hochemotionalen Verbrennern, performanten Plug-in-Hybriden und vollelektrischen Sportwagen. Diese Strategie basiert auf den Wünschen und Vorstellungen unserer Kunden. Dabei spüren wir auch im Dienstwagensegment ein wachsendes Interesse an der Elektromobilität. Hier spielt sicherlich auch die günstige Dienstwagenbesteuerung in Höhe von 0,5 Prozent eine Rolle. Am beliebtesten sind nach wie vor unsere teilelektrischen Sportwagen. Rund 57 Prozent der Cayenne werden aktuell in Deutschland als Plug-in-Hybrid zugelassen, beim Panamera sind es sogar rund 65 Prozent. Auch der vollelektrische Taycan kommt hervorragend an. Das jüngste Mitglied der Taycan-Familie, der Taycan Cross Turismo, erfreut sich großen Zuspruchs, auch im Flottenbereich.

Flottenmanagement: Porsche bezeichnet den Taycan Cross Turismo ganz selbstbewusst als „Allrounder unter den Elektro-Sportwagen“. Wie unterscheidet sich die Shooting-Brake-Variante vom viertürigen Coupé? Welche Aspekte und Ausstattungsmerkmale machen den Cross Turismo gleichermaßen auch interessant für Firmenwagennutzer? 

Alexander Pollich: Der Taycan Cross Turismo profitiert, ebenso wie die Sportlimousine Taycan, vom innovativen Elektroantrieb mit einer 800-Volt-Architektur. Dank erhöhter Bodenfreiheit von bis zu 30 Millimetern mit dem optionalen Offroad- Design-Paket und dem serienmäßigen „Gravel Mode“ macht er auch abseits von befestigten Straßen eine gute Figur. Zudem besticht er durch sein vergrößertes Raumangebot. Speziell für den Taycan Cross Turismo hat Porsche einen Heckträger für bis zu drei Fahrräder entwickelt, er ist universell für verschiedene Fahrradtypen nutzbar. Innovativ dabei: Die Heckklappe lässt sich auch mit beladenem Heckträger öffnen. Der Taycan Cross Turismo ist somit perfekt für Menschen, die einen aktiven Lifestyle haben, dabei aber nicht auf Komfort und Performance verzichten möchten. Bei Porsche vergleichen wir den Cross Turismo auch gerne mit einem Schweizer Taschenmesser – auf bis zu 21-Zoll-Rädern. Kunden und Interessenten, die sich ein eigenes Bild von unserem Allrounder machen wollen, können eine Probefahrt über ihr Porsche Zentrum vereinbaren. 

Flottenmanagement: Welchen Service bietet Porsche seinen Kunden rund ums Laden an?

Alexander Pollich: Etwa 80 Prozent der Ladevorgänge finden zu Hause statt. Deswegen bieten wir neben der Schnellladeinfrastruktur im Handel, dem High-Power- Charging-Netzwerk unseres Partners IONITY und Ladeoptionen an wichtigen Destinationen auch ein Set an intelligenten Ladelösungen für zu Hause an. Dazu gehört der Porsche Mobile Charger Connect, ein Ladegerät mit einer Leistung von bis zu 11 Kilowatt, das sich über WLAN konfigurieren und bedienen lässt. Oder auch der Home Energy Manager, ein Steuergerät, das den Ladevorgang hinsichtlich Leistung, Zeit und Kosten optimiert und zeitgleich die heimische Stromversorgung sicherstellt. Zudem stellen wir über unsere Porsche Zentren verschiedene Services für unsere Kunden bereit: vom Porsche Charging Pre-Check auf der Porsche-Website für eine erste Einschätzung der möglichen Ladelösungen bis hin zum Porsche Home-Check, um die heimischen Voraussetzungen durch einen externen Partner überprüfen zu lassen und eine heimische Ladelösung entwickeln zu lassen. 

Flottenmanagement: Gerade in den letzten Monaten – auch beeinflusst durch die COVID-19-Pandemie – wird bei Unternehmen sowie Dienstwagennutzern der Ruf nach mehr Flexibilität immer lauter. Was bietet Porsche in diesem Bereich und wohin geht der Weg aus Ihrer Sicht in Zukunft?

Alexander Pollich: Viele unserer Flottenkunden werden aktuell aufgrund der Corona-Krise vor große Herausforderungen gestellt, die mit erheblichen Planungsunsicherheiten einhergehen. Flexible Mietverträge sind für sie eine attraktive Alternative zum klassischen Leasing oder zu einem Fahrzeugkauf. Mit unserem Abo-Modell Porsche Drive Abo gehen wir auf diese Kundenbedürfnisse ein. Zum monatlichen Paketpreis können Kunden damit unsere Sportwagen ab sechs Monaten mieten. Sie können die Miete mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten beenden oder das Fahrzeug wechseln. Im Fuhrpark sind durch Porsche geprüfte junge Gebrauchtwagen ausgewählter Modellreihen, seit Juni dieses Jahres ist auch der vollelektrische Taycan im Abo erhältlich. Wir werden unsere flexiblen Mobilitätsdienste in Zukunft noch weiter ausbauen, denn insbesondere jüngere Zielgruppen wollen nicht mehr zwingend ein Auto besitzen, sondern Mobilität je nach Lebenssituation und Anlass flexibel nutzen. 

Flottenmanagement: Bereits Ende 2020 rollte der millionste Porsche Cayenne vom Band. Im Sommer 2021 wurde eine neue Performance-Variante des Porsche-SUV präsentiert. Welche Bedeutung hat der Cayenne für Porsche, aber auch für den Key-Account-Bereich? Welche Details zur neuen Performance-Variante können Sie verraten?

Alexander Pollich: Der Cayenne ist der Inbegriff eines SUV, hat das gesamte Segment geprägt. Die Modellreihe ist auch für das Flottengeschäft sehr relevant, weil sie mit der Derivate-Vielfalt ein breites Spektrum abdeckt und verschiedene Zielgruppen anspricht. Das spiegelt sich auch im Key-Account-Bereich wider und trägt seit Jahren maßgeblich zu unserem Erfolg bei. Der aktuelle Cayenne wird nun mit einem Spitzensportler gekrönt: dem neuen Cayenne Turbo GT. Das Modell verbindet außergewöhnliche Fahrdynamik mit einem hohen Maß an Alltagstauglichkeit. Bei der Umrundung der Nürburgring-Nordschleife hat das Modell zuletzt einen neuen SUV-Rekord erzielt. 

Flottenmanagement: Von einem Premiumhersteller erwarten Kunden auch Service auf höchstem Niveau. Welche Dienstleistungen bieten Sie hier für den Fuhrparkleiter und insbesondere auch für den Fahrer? Womit kann Porsche hier besonders punkten? Wie sieht die flottenspezifische Aufstellung in Ihren Niederlassungen und an den Vertriebsstandorten aus?

Reinhold Knott: Service und Dienstleistungen sind für Porsche ein wichtiger Erfolgsfaktor. Jedes Porsche Zentrum steht für jeden Flottenkunden zur Verfügung und kann individuell auf die Bedürfnisse des Kunden eingehen. Je nach Flottengröße und Anforderungen stehen maßgeschneiderte Angebote bereit. Unterstützt werden unsere Porsche Zentren durch unseren Außendienst im Sales-Bereich und natürlich auch zentral. Über Porsche Financial Services bieten wir neben den klassischen Leasingprodukten auch Service-Optionen wie etwa Servicepakete, Reifenersatz und Versicherungsleistungen zu sehr attraktiven Konditionen an. Zusätzlich stellen wir unseren Kunden das sehr attraktive Leasingmodell „Leasing S“ bereit, in dem klassische Gebrauchsspuren und kleinere Schäden je nach Modell bis zu einer Gesamtsumme von 5.000 Euro abgedeckt sind. Unsere flottenspezifischen Leistungen bauen wir auf Basis von Kundenwünschen gemeinsam mit Porsche Financial Services stetig aus.