PDF DOWNLOAD

Leistungsstarke Autos müssen per Definition keine Umweltsünde mehr bedeuten dank Plug-in-Hybrid-Technik. Voraussetzung: Ihre Akkus werden regelmäßig geladen, um emissionsfrei unterwegs zu sein – am besten noch mit grünem Strom. Okay, an der Ladenetzwerk-Dichte muss es heutzutage nicht mehr liegen, denn mit fast 30.000 (teil-)öffentlichen Ladepunkten in Deutschland hat man schon eine propere Auswahl. Die Batterie des X3 PHEV-Strangs fasst netto nahezu elf kWh – genug elektrische Power, um realistisch 50 Kilometer völlig ohne Verbrenner zu fahren. Und weil das kleine, kompakte Kraftpaket immerhin 109 PS mobilisiert, sind selbst im Elektrobetrieb keine mageren Zeiten angesagt. Hurtig legt der dann als Stromer agierende X3 los und wird bis zu 135 km/h schnell, damit kann man definitiv arbeiten. 

Wer beide Motoren zusammennimmt, erlebt eine richtig sportliche X3-Version, die dann mit 292 PS unterwegs ist. Binnen 6,1 Sekunden stürmt der Bayer auf 100 km/h und erreicht 210 Sachen in der Spitze. Doch ambitionierte Fahrleistungen alleine machen natürlich noch keinen guten Allrounder. Zum Glück gelang den BMW-Ingenieuren darüber hinaus ein ausgewogenes Fahrwerk, das den Praktiker mit immerhin 1.500 Litern Kofferraumvolumen sowohl geschmeidig über Bodenwellen rollen als auch schwungvoll durch Kehren schöner Landstraßen zirkeln lässt. Dass der Hybridantrieb recht aufwendig ist, lässt sich an der Preisgestaltung des mindestens netto 48.403 Euro teuren X3 ablesen – aber immerhin winkt eine Förderung von 5.625 Euro, von der pauschalen Versteuerung privater Fahrten beim Dienstwagen von lediglich einem halben Prozent einmal abgesehen. Zur Serienausstattung gehören neben den üblichen Sicherheitsassistenten auch LED-Scheinwerfer und Tempomat.