PDF DOWNLOAD

Die Elektrifizierungsgeschichte bei BMW begann bereits im Jahre 2013. Damals wurden auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main der BMW i3 und der BMW i8 vorgestellt. Beide Fahrzeuge sind in ihrem Segment zu Bestsellern geworden. Im April ging der letzte i8 vom Band, doch das BMW-Elektrozeitalter hat gerade erst begonnen.

Es wird wohl vor allem der i8 sein, der in den Geschichtsbüchern als der Grundstein der Elektrifizierungswelle bei den bayerischen Motorenwerken genannt werden wird. Was an dem ganzheitlichen Ansatz des Fahrzeugs von innovativen Materialien bis hin zu der zukunftsweisenden Hybridmotorisierung sowie dem Sportwagendesign liegen wird. Der BMW-Slogan „Freude am Fahren“ und die damit verbundenen sportlichen Fahreigenschaften wurden im i8 sehr anschaulich ins Zeitalter der alternativen Antriebe transferiert. Seit Marktstart des i8 werden schrittweise auch die Kernmodelle der Münchner mit einem teilelektrischen Antrieb versehen. So finden sich unter den BMW-Modellen in der Marktübersicht bereits sieben mit einer Plug-in-Variante und dem Interview mit Andre Janssen-Timmen (rechts) zufolge werden noch einige Varianten folgen. Mit Spannung erwartet werden darf beispielsweise der Produktionsstart des vollelektrischen BMW i4 im nächsten Jahr.

Der BMW i4 und damit auch die Zukunft der Elektromobilität wird von der BMW-Technologie eDrive der fünften Generation geprägt. Diese Technologie wird in mehreren rein elektrisch angetriebenen BMW-Fahrzeugen wie zum Beispiel im BMW iNEXT und im BMW i4 zum Einsatz kommen. Elektromotor, Leistungselektronik, Ladeeinheit und Hochvoltbatterie der BMW eDrive Technologie der fünften Generation sind vollständige Neuentwicklungen, mit denen die BMW Group einen weiteren Fortschritt im Bereich der elektrifizierten Antriebe erzielen möchte. Der BMW i4 soll eine Reichweite von 600 Kilometern (WLTP) besitzen und eine Höchstleistung von bis zu 390 kW/530 PS entwickeln. Damit erreicht der Stromer das Niveau eines V8-Triebwerks in aktuellen BMW-Modellen mit Verbrennungsmotor.

Doch nicht nur die reinen Leistungsdaten des i4 zeigen, dass der Elektroantrieb die Zukunft von BMW bestimmen wird, auch das Design des Fahrzeugs weist darauf hin. So soll die Designsprache des i4 eine ganze Ära prägen und die Elektromobilität einläuten. Ein markantes Beispiel dafür wird die Doppelniere in der Fahrzeugfront sein. Die prominente, geschlossene Doppelniere beim i4 verbindet nicht nur formal Vergangenheit und Zukunft von BMW miteinander. Die BMW-Ikone erhält auch eine neue Funktion: Da keine Kühlung wie beim Verbrennungsmotor nötig ist, dient die Niere nun vor allem als Intelligenzfläche, in der Sensoren verbaut sind. So könnte der BMW i4 genau wie der i8 2013 zum Meilenstein in der Firmengeschichte des Autobauers avancieren.

 

KURZINTERVIEW

ANDRE JANSSEN-TIMMEN
Leiter des Großkundengeschäfts von BMW/MINI
E-Mail: andre.janssen-timmen@bmw.de

Flottenmanagement: Welchen Stellenwert nimmt Konnektivität im Fahrzeug ein? 
Andre Janssen-Timmen: Die Ansprüche des Kunden an zeitgemäße, digitale Mobilität stehen für die BMW Group seit Langem im Mittelpunkt. Mit den digitalen Services, die man über den BMW ConnectedDrive Store auch nach Auslieferung nachbuchen kann, ist es möglich, das Fahrzeug immer wieder neu an persönliche Anforderungen anzupassen. Die Zubuchbarkeit und das Freischalten von Fahrzeugfunktionen werden vorrangig durch die Technologie des Remote Software Upgrades ermöglicht. Mit den Upgrades erhalten unsere Kunden zum Beispiel zusätzliche Funktionen wie den BMW Intelligent Personal Assistant oder mehr Einsatzmöglichkeiten beim automatischen Einparken. 

Flottenmanagement: Welche Strategie verfolgt BMW/MINI in Sachen alternative Antriebe?
Andre Janssen-Timmen: Bis zum Jahr 2023 plant die BMW Group, ihr Angebot auf 25 elektrifizierte Modelle zu erweitern, davon mehr als die Hälfte rein elektrisch. Mit dem Marktstart für den BMW iX3 wird das erfolgreiche Sports Activity Vehicle zum ersten Modell der Marke, das sowohl mit effizienten Otto- und Dieselmotoren als auch mit einem Plug-in-Hybrid-System und mit einem rein elektrischen Antrieb verfügbar ist. Unsere Kunden wollen das, was einen typischen BMW ausmacht, sowohl in puncto Design als auch bei der für die Marke typischen Präzision in Agilität und Fahrverhalten. Jeder BMW ist ein echter BMW – mit einem breiten Spektrum an konventionellen und elektrifizierten Antriebstechnologien. Diese passen auf die individuell ganz verschiedenen Bedürfnisse, die unsere Kunden an ihre Mobilität haben. Wir glauben nicht an die eine Technologie, die all diesen unterschiedlichen Mobilitätsanforderungen gerecht wird. Wir wollen unseren Kunden vielmehr die Wahl lassen, was für sie Freude am Fahren bedeutet. Für uns ist das die Power of Choice – nicht nur wenn es darum geht, welches Modell am besten zu unseren Kunden passt, sondern auch, welcher Antrieb für sie der geeignetste ist. 

Flottenmanagement: Welche Neuerungen werden in den nächsten Monaten auf den Markt kommen?
Andre Janssen-Timmen: Wir setzen unsere seit 1972 bestehende Erfolgsgeschichte der BMW 5er- Reihe fort und bieten ab Juli 2020 die neue BMW 5er Limousine und den neuen BMW 5er Touring an. Das PHEV-Angebot wurde dabei auf fünf Modelle ausgebaut und die BMW eDrive Technologie der jüngsten Generation ist jetzt auch im neuen BMW 5er Touring und in Kombination mit dem Reihensechszylinder-Motor erhältlich.
Ab Juli 2020 ist auch der neue BMW 6er Gran Turismo erhältlich. Das neue BMW 4er Coupé hatte vor ein paar Wochen seine digitale Weltpremiere und ist auf der Straße erlebbar von Oktober 2020 an. Die Produktion des vollelektrischen BMW iX3 wird auch noch in diesem Jahr anlaufen. 2021 werden wir mit dem vollelektrischen i4 und dem iNext einen weiteren Fokus auf die Elektrifizierung setzen. 
Mit der Einführung der 48-Volt-Mild-Hybrid- Technologie in weiteren Modellreihen setzt BMW zum Sommer 2020 die konsequente Reduzierung der Verbrauchs- und Emissionswerte in der aktuellen Fahrzeugflotte fort. Von Juli beziehungsweise August 2020 an werden bereits in 51 Modellen durch den Einsatz eines besonders leistungsstarken Startergenerators und einer zusätzlichen Batterie sowohl die Effizienz als auch die Dynamik optimiert.