PDF DOWNLOAD

Wer sich auf den Weg in die Region der Weltmarktführer – wie sich die Region Heilbronn-Franken gern auf die Fahnen schreibt – macht, dem wird die wirtschaftliche Bedeutung zunächst nicht bewusst; vielmehr lädt die Region zum Verweilen ein. Doch schaut man einmal genauer hin, sieht man den Handelsriesen WÜRTH in Künzelsau, den Hauptsitz der RECARO Aircraft Seating GmbH & Co. KG in Schwäbisch Hall und eine Vielzahl an Hidden Champions, sprich Weltmarktführern, die ihre Produkte im Verborgenen entwickeln und damit großen wirtschaftlichen Erfolg haben. Mit SIGNal Design sitzt in Schwäbisch Hall zudem einer der renommiertesten Folierer in Europa – nach bereits drei Europameistertiteln beim „Wrap like a King“- Award in den Jahren 2011, 2015 und 2018, dem Weltmeistertitel 2013 kam erst vor Kurzem ein weiterer Titel hinzu: Europameister 2019 mit dem „Parrot in flowers“-Carwrapping des Porsche 992 Carrera.

Doch um Beklebungen, die auch für ganze Fuhrparks angeboten werden, ging es beim 7. SIGNal Flottentag nur am Rande. Der Fokus der Veranstaltung lag in diesem Jahr auf der Zukunft der Mobilität: Mit dem Impulsvortrag „Mobilitätsbudgets – Modeerscheinung oder sinnvolle Ergänzung des betrieblichen Mobilitätsmanagements?“ eröffnete Gunter Glück das diesjährige Fachprogramm und gab den zahlreichen Gästen ein paar neue Ansätze mit auf den Weg: Denn ist ein hochpreisiger Dienstwagen heute überhaupt noch als Motivationsinstrument geeignet? Oder lässt sich das Budget für dieses Gefährt nicht viel wirkungsvoller in ein buntes Potpourri an Leistungen investieren, aus dem sich der Mitarbeiter sein eigenes Mobilitätskonzept zusammenstellen kann? Dies sind Fragen, mit denen sich Fuhrparkmanager oder eben Mobilitätsmanager immer öfter auseinandersetzen müssen.

Wer sich solchen schwierigen Fragen als Fuhrparkverantwortlicher nach dem Motto „Schuster, bleib bei deinem Leisten“ versuchte zu entziehen und nur die Mobilitätsform Dienstwagen im Blick hatte, wird nicht erst jetzt gemerkt haben, dass sich auch das Auto der Zukunft grundlegend verändert hat. Allein beim Thema Antriebsalternativen gibt es schon heute mehr als genügend Auswahl, das zeigte sich auch in einer spannenden Podiumsdiskussion: Oliver Gutt, Leiter Produktmanagement bei Hyundai zum Thema Wasserstoff, Jens Schulz, Leiter Vertrieb Mitsubishi Deutschland für moderne Hybridantriebe, Thomas Wöber von SEAT Deutschland für CNG und Christoph Engler von Jaguar Land Rover Deutschland für Elektroantriebe gaben jeweils interessante Einblicke in die Technologien. Die Moderation übernahmen Markus Schäffler, CEO bei SIGNal Design, und Jo Albig, Leiter Testabteilung von der Motorpresse in Stuttgart, der auch einen Ausblick auf die künftige Entwicklung des Verbrenners gab.

Nachdem in der Mittagspause das bott-BBQ vom Ein-Sterne-Restaurant Reber’s Pflug mit Simon Kuch, mehrfach ausgezeichneter deutscher Grillmeister, für das leibliche Wohl gesorgt hatte, gab es nun auch genügend Gelegenheit, sich einmal an den Ständen der Aussteller zu informieren und zum Netzwerken. Gestärkt von dem köstlichen Lunch, der dieses Mal in der Hauptsache vegetarisch war, ging es in den zweiten Teil des SIGNal Flottentages, der gleich auch ein echtes Highlight bereithielt – den Sporttalk mit dem Skirennläufer Felix Neureuther und dem diesjährigen WEC-Porsche-Weltmeister Jörg Bergmeister. Die beiden Profisportler erzählten dabei im Gespräch mit Moderator Jens Zimmermann über ihren Werdegang, die erzielten Erfolge, aber auch über allerlei Persönliches. Was viele der Zuhörer beeindruckte, war die Tatsache, dass Pokale und Medaillen im Privatleben der beiden Spitzensportler keinen Platz haben, sondern es „zu Hause darum geht, Werte zu vermitteln“, wie es Felix Neureuther auf den Punkt brachte.

Ein Highlight jagte das andere: So ging es nach einer kurzen Pause zum Networking um die Herausforderungen im Fuhrpark durch die CO2-Gesetzgebungen. Dr. Olav Bagusat, Leiter Group Fleet Sales Germany bei der Volkswagen AG, und Ralf Weichselbaum, Leiter Verkauf Groß-/ Direktkunden bei der Volkswagen AG, erklärten dabei zunächst, wie stark der Klimawandel schon heute zu spüren ist und welchen Anteil der Transportsektor dabei hat. Die Frage „Welche CO2-Bilanz haben die unterschiedlichen Antriebsarten?“ war Ausgangspunkt für eine sehr anschauliche Demonstration anhand eines 3-D-Modells, wie ein Fuhrpark der Zukunft mit einem Mix von Fahrzeugen mit herkömmlichen und alternativen Antriebsarten aussehen könnte, um die von der Gesetzgebung festgelegten Emissionsvorgaben einzuhalten.

Nach dem sehr interessanten und vielfältigen Input ging es aber wieder um das Netzwerken: Zunächst bot die Lounge genügend Raum für den ungezwungenen Austausch, noch bevor man die Gespräche auf die von Mitsubishi gesponserte Abendveranstaltung im Reber’s Pflug verlagerte. Bei wem nun die Lust geweckt wurde, sich einmal das Fuhrparkevent in Schwäbisch Hall selbst anzusehen, der kann sich bereits jetzt über www.flottentag.de für den 8. SIGNal Flottentag am 8. Oktober 2020 anmelden.