PDF DOWNLOAD

Flottenmanagement: Geben Sie uns zum Einstieg einen kurzen Einblick in die Bedeutung der Essen Motor Show für Ihr Unternehmen.

Peter Borbet jr.: Die Essen Motor Show und der Zeitpunkt am Ende des Jahres sind für uns geradezu ideal, die Neuheiten der Marke BORBET zu präsentieren und dem fachkundigen Publikum die Highlights des bevorstehenden neuen Jahres unserer Kollektion vorzustellen. Ferner gewähren wir durch die Präsentation unserer Technologien Einblick in die Fertigung der BORBET Unternehmensgruppe.

 2017 fand die Essen Motor Show zum 50. Mal statt und die Marke BORBET feiert darüber hinaus ihr 30-jähriges Bestehen. Es ist ein Muss für uns, dies mit der Messe Essen, mit unseren Fachhandelskunden und den Besuchern zu feiern.

Flottenmanagement: Welche Trends sehen Sie aktuell auf dem Felgenmarkt?

Oliver Schneider: Die Trends bei Leichtmetallrädern liegen ganz klar bei „Plug & Drive“-Produkten (nach UN/ECE-Richtlinie homologiert) und dunklen Oberflächen, aber auch in der Frühjahrssaison bei mehrfarbigen und Bicolor-Produkten.

Ein weiterer Trend ist zu erkennen bei aerodynamisch wirksamen Raddesigns, wie dem BORBET AE. Heutzutage sind solche Leichtmetallräder schon bei Elektrofahrzeugen in Serie zu finden, aber diese aerodynamische Wirksamkeit gilt natürlich auch für Pkw mit Verbrennungsmotoren.

Der Trend zu CO2-neutralem Zubehör (also gleiches beziehungsweise geringeres Gewicht beziehungsweise bessere Aerodynamik als in Serie) wird sich bei Leichtmetallrädern in naher Zukunft verstärken.

Flottenmanagement: Aus aktuellem Anlass: Sehen Sie ein gesteigertes Interesse an Alufelgen für den Winter?

Oliver Schneider: Leichtmetallräder sind aktuell sehr stark im Winterradgeschäft nachgefragt. Hier liegen maßgeschneiderte Produkte, zum Beispiel nach UN/ECE R124, und wintertauglichen, robusten Oberflächen sowie „Plug & Drive“-Montagemöglichkeiten für den Fachhandel, im Trend.

Flottenmanagement: Hat die klassische Stahlfelge bald ausgedient?

Oliver Schneider: Davon gehen wir nicht aus. Der Trend in den zurückliegenden Jahren mag den Eindruck verstärken. Der Absatz hat sich in Deutschland in den letzten zwei Jahren stabilisiert.

Flottenmanagement: Vielen Autofahrern sind Individualisierungsmöglichkeiten sehr wichtig. Worin sehen Sie die Vorteile bei Pulver- beziehungsweise Lackbeschichtungen sowie der Beklebung?

Oliver Schneider: Eine Folierung beziehungsweise Beklebung von Leichtmetallrädern hat sich nicht durchgesetzt. In der BORBET Unternehmensgruppe spielen unsere Oberflächentechnologien ExaPeel eine starke Rolle beim Thema Individualisierung. Farbechte und langlebige bunte Oberflächen bilden hier die Grundlage.

BORBET brachte diese Möglichkeiten groß in die Serie bei OEMs, aber auch in das Fachhandelsprogramm der Eigenmarke.

Flottenmanagement: Welches Verfahren eignet sich Ihrer Meinung nach für welchen Einsatzzweck?

Oliver Schneider: Verschiedene Verfahren sind bei BORBET ExaPeel vereinigt. Farbdrehen sowie Farblasern, aber auch das Tamponieren von Flächen sind in puncto Farbgebung starke Werkzeuge bei der Individualisierung in Großserie. Schriftzüge lassen sich durch unsere stabilen Verfahren im Lackierprozess mittels Laser und Tampondruck realisieren.

Flottenmanagement: Wie entdeckt man einen Felgenbruch? Welche Präventionsmaßnahmen können Autofahrer treffen? Lässt sich ein solcher Schaden reparieren?

Oliver Schneider: An dieser Stelle möchten wir davor warnen, beschädigte Leichtmetallräder reparieren zu wollen. Der Ausschuss „Räder und Reifen“ des Fachausschusses Kraftfahrzeugtechnik (FKT) des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hat sich bereits im Jahr 2004 mit dem Thema befasst und kam zu dem eindeutigen Ergebnis, dass eine Reparatur beschädigter Leichtmetallräder aus Gründen der Verkehrssicherheit grundsätzlich abzulehnen ist. Mit Reparatur sind jegliche Eingriffe in das Materialgefüge, Wärmebehandlungen und Rückverformungen gemeint. Also zum Beispiel das Beseitigen von Beulen, das Schweißen von Rissen im Felgenbett oder der Materialauftrag nach erheblichem Bordsteinkontakt.

Flottenmanagement: Womit heben Sie sich von der Konkurrenz ab?

Peter Borbet jr.: Die BORBET Unternehmensgruppe zeichnet ein hohes Maß an Kundenorientierung, Qualität, Flexibilität und Nachhaltigkeit aus. In der Fachhandelsmarke BORBET vereinigen wir ein großes Sortiment an Leichtmetallrädern verschiedenster Kategorien. Auch Produkte für Pkw-Nischenmärkte sind vorhanden. Unsere Kunden finden in unserem Sortiment alles, vom 10-Zoll-Anhängerrad bis zum 22-Zoll–SUV-Rad sowie Schwerlasträder wie unseren CWG in 6x16 mit einer Traglast von 1,6 Tonnen pro Rad.