PDF DOWNLOAD

An einem Topseller etwas zu verbessern, scheint immer schwierig. Dennoch bleibt es unerlässlich, die Zeichen der Zeit, die ja im Automobilwesen in immer kürzeren Abständen sichtbar werden, auch an gerade einmal vier Jahre alten Autos zu korrigieren.

So geschehen beim Volkswagen Touran, der stets die Zulassungsstatistiken im Van-Bereich anführt und demnach bezogen auf die Beliebtheit noch kein bisschen in die Jahre gekommen zu sein scheint.

Äußerlich haben die Wolfsburger dem Touran das aktuelle VW-Erscheinungsbild aufgesetzt, das heißt, er kommt nun mit breiter, chromlastiger Kühlerspange sowie den schnittigen Frontscheinwerfern daher, das Heck wurde analog modifiziert.

Innen halten neben leichten optischen Veränderungen neue Technologien Einzug. So gibt es gleich ab der Basisversion Conceptline eine Geschwindigkeitsregelanlage, ein Radio- CD-System mit MP3-Modus sowie ESP inklusive Gegenlenkfunktion und Gespannstabilisierung serienmäßig. Einzigartig im Vansegment unterstützt die Gegenlenkfunktion die Intuition des Fahrers.

Durch ein „Zucken“ im Lenkrad leitet das ESP das Gegenlenken in kritischen Situationen (Analyse der Sensorenwerte) ein und gibt damit die Richtung vor, die das Fahrzeug aus dem riskanten Bereich bringt, die der Fahrer dann auch einschlägt.

Zum Beispiel teils trockene, teils schneeglatte Fahrbahn, also mit unterschiedlichen Reibwerten. Bei einer Vollbremsung orientiert sich die Bremswirkung des ESP am Rad mit dem schlechtesten Reibwert. Durch den Lenkimpuls bewegt sich das Fahrzeug auf die Fläche mit besserem Reibwert, somit kann die Bremswirkung verstärkt werden, der Bremsweg soll sich laut Herstellerangaben um bis zu 10 Prozent verkürzen können.

Neuartig und ab sofort bestellbar: der Parklenkassistent, der automatisch parallel zur Fahrbahn einparken kann. Dabei übernimmt das Fahrzeug die Lenkmanöver, dem Fahrer bleibt das Gasgeben, Kuppeln und Bremsen. Sicherheit geht vor: zu hohe Geschwindigkeit sowie Lenkeingriff des Fahrers deaktivieren das System.

Motorseitig fuhr unser Testfahrzeug mit dem 2.0 TDI mit 103 kW/140 PS, einem im Flottenbereich wohlbekannten und beliebten Motor aus dem Konzernregal. Im Touran erweist er sich als gute Wahl, durchzugsstark und verbrauchsarm (6,5 Liter auf 100 km im Durchschnitt). Die Schaltarbeit mit der manueller Sechsgangbox geht mühelos aus der Hand, auf sportlich kurzen Schaltwegen macht die Arbeit sogar viel Spaß.

Ein angenehmer und variabler Aspekt: In der dritten Zweisitzer-Reihe finden auch Erwachsene nicht nur über kurze Distanzen bequem Platz. Dank der verschiebbaren Einzelsitze in der zweiten Reihe lässt sich flexibel die nötige Beinfreiheit einstellen. Bei Nichtgebrauch verschwinden die Sitze in Nullkommanichts im Kofferraumboden, es bleibt nichts als eine ebene Fläche. Wer‘s wünscht, erhält den Touran auch in Fünfsitzer-Ausstattung. Die Motorenpalette ist mit vier Otto- und vier Dieselmotoren VW-typisch reichhaltig, vom 1.6 Liter-Benziner (75 kW/102 PS) bis zum 1.4 TSI Twincharger mit 125 kW/170 PS, vom 1.9 TDI mit 66 kW/90 PS bis zum 2.0 TDI mit 125 kW/170 PS ist so ziemlich alles dabei, was das Autofahrerherz begehrt, seit letztem Sommer auch die umweltfreundliche Erdgasversion EcoFuel. Die Preis starten bei 17.638 Euro netto für den Basisbenziner.