Mercedes me Charge bietet Kunden Zugang zu über 850 Ladesäulenbetreibern in Europa. Mit der Einführung des neuen Tarifsystems stehen den Kunden auch Festpreise zur Verfügung, die unabhängig vom Betreiber gelten. Damit schafft Mercedes-Benz die maximale Kostenübersicht an öffentlichen Ladestationen.

Das neueTarifsystem stellt die passende Option für jede Kundengruppe bereit. Damit können Kunden ihren Tarif an das individuelle Ladeverhalten anpassen und Kosten optimieren. 

Mercedes me Charge S: Für Gelegenheitslader

Ohne monatliche Grundgebühr lassen sich alle Ladepunkte des Mercedes me Charge Netzwerks nutzen. Die Kosten für das Laden richten sich nach den Konditionen des jeweiligen Ladenetzbetreibers. Der Tarif S ist besonders für Kunden interessant, die vorwiegend an der eigenen Wallbox zu Hause oder beim Arbeitgeber laden und nur gelegentlich den Komfort und Zugriff auf eines der größten Ladenetzwerke nutzen möchten.

Mercedes me Charge M: Für Normallader

Der Tarif M mit einer monatlichen Grundgebühr von 4,90 € spricht beispielsweise Stadtpendler an. An allen Ladepunkten von Mercedes me Charge kann mit dem Tarif M zu einem festen Preis für die Kilowattstunde geladen werden, unabhängig davon, was der jeweilige Ladenetzbetreiber sonst für die Kilowattstunde berechnen würde. Der Tarif M ist für Kunden geeignet, die häufiger unterwegs laden und dabei feste und planbare Kosten für den Ladevorgang bevorzugen. Für Neuwagenkäufer eines Plug-In Hybriden von Mercedes-Benz entfällt die Grundgebühr im ersten Jahr. 

Mercedes me Charge L: Für Viellader

Der Tarif L ist für Langstrecken fahrende Kunden interessant, die häufiger unterwegs laden und dabei feste und planbare Kosten bevorzugen. Dieser Tarif ermöglicht mit einer monatlichen Grundgebühr von 17,90 €noch günstigeres Laden zu festen Preisen innerhalb des Ladenetzwerks von Mercedes me Charge. Besonders interessant: Superschnelles Laden mit bis zu 350 kW im Netzwerk von IONITY gibt es mit dem Tarif L ebenfalls zu besten Konditionen. Darüber hinaus fallen in Deutschland beim Laden zwischen 21 Uhr und 8 Uhr keine Zusatzkosten in Form einer sogenannten „Blockiergebühr“ an. Somit können Besitzer eines Elektrofahrzeugs ohne eigene Wallbox über Nacht ohne weitere Kosten an öffentlichen Ladepunkten laden. Für Neuwagenkäufer eines vollelektrischen Mercedes-EQ entfällt die Grundgebühr im ersten Jahr und beim EQS sind die Ladekosten an IONITY Stationen für ein Jahr ab Dienstaktivierung enthalten.

Im Netzwerk von Mercedes me Charge stehen weltweit über 700.000 Ladepunkte zur Verfügung, davon rund 300.000 in Europa. Mit Mercedes me Charge erhalten die Kunden Zugang zu einer Vielzahl öffentlicher Ladestationen, die sich beispielsweise in der Stadt, an Einkaufszentren, Hotels oder Raststätten befinden. Die Mercedes me App zeigt vorab die genaue Position, die aktuelle Verfügbarkeit und den Preis an der ausgewählten Ladestation an. Diese Informationen sind ebenfalls über das Navigationssystem in vollelektrischen Fahrzeugen zugänglich und werden von der Navigation mit Electric Intelligence verwendet, um eine komfortable und zeiteffiziente Route inklusive Ladestopps zu berechnen. An der Ladesäule erfolgt die Authentifizierung über die Anzeige im MBUX Multimediasystem, die Mercedes me App, die Mercedes me Charge Ladekarte oder direkt über Plug & Charge, alles Weitere wird über Mercedes me Charge automatisch geregelt. Die Kunden profitieren vom hinterlegten Ladevertrag. Jeder Ladevorgang wird dann automatisch abgebucht – auch im Ausland. Alle Ladevorgänge werden automatisch monatlich abgerechnet. Kunden in Europa zahlen abhängig von der jeweiligen Ladegeschwindigkeit stets den landesüblichen Preis. Dieser Preis kann dementsprechend von den Vertragskonditionen im jeweiligen Heimatland abweichen. Ein ausländischer Kunde lädt auf der Durchreise zu den identischen Konditionen wie ein einheimischer Nutzer.