Mit einer eigenen Wallbox, die beispielsweise in der Garage oder auf dem Stellplatz installiert ist, wird das E-Auto-Laden zur Nebensache. Autofahrer sparen sich nicht nur die Suche nach einer freien öffentlichen Ladesäule, sondern genießen weitere Vorzüge. Dies betrifft vor allem die Ladedauer: Der neue Coupé-Crossover Ariya, der im kommenden Jahr auf den Markt rollt, lässt sich an Wallboxen rund zehnmal schneller laden als an herkömmlichen Haushaltssteckdosen. Beim vollelektrischen LEAF ist der Ladevorgang mindestens 50 Prozent schneller. Das hat auch unmittelbare Auswirkungen auf die Kosten. Schnelleres Laden geht mit einem geringeren Energieverlust durch Wärme und Nebenverbräuche einher.

Die Wallbox Pulsar Plus, die dank ihrer kompakten Bauweise nahezu überall angebracht werden kann, ermöglicht schnelles Laden mit bis zu 22 kW. Sie ist nicht nur serienmäßig mit einem integrierten Typ-2-Ladekabel ausgestattet, sondern ist über WLAN auch permanent mit der MyWallbox-Online-Plattform verbunden. Hier werden alle Aktivitäten überwacht, gebündelt und koordiniert: Neben dem Start des Ladeprozesses lassen sich aus der Ferne etwa der Stromverbrauch und die aktuellen Kosten ablesen, Nutzer freischalten und ein intelligentes Ladeenergiemanagement betreiben. Mit der Power-Boost-Funktion beispielsweise wird der Stromfluss dynamisch angepasst.

Die Pulsar Plus Wallbox ist ab sofort bei allen teilnehmenden Nissan Vertragspartnern zum Einführungspreis von 900 Euro bestellbar – und das auch unabhängig vom Kauf eines vollelektrischen Neuwagens. Das Beste dabei ist: Die Wallbox Pulsar Plus ist auf der Liste der von der KfW geförderten Ladestationen. Der Zuschuss in Höhe von 900 Euro pro Ladepunkt kann ab dem 24. November 2020 beantragt werden und wird für den Kauf, den Einbau und den Anschluss des Systems an privat genutzten Parkplätzen gewährt. Neben technischen Anforderungen wie eine intelligente Steuerung und eine auf 11 kW einstellbare Ladeleistung, ist eine weitere Voraussetzung für die Förderung, dass der Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energien stammen darf. Um den Zuschuss zu erhalten, muss die Förderung vor dem Kauf der Wallbox beantragt werden – die Nissan Partner unterstützen dabei.

„Ein kontinuierlicher Ausbau der Ladeinfrastruktur ist für die Akzeptanz und die weitere Verbreitung von Elektroautos unabdingbar. Neben öffentlichen Stationen müssen insbesondere private Haushalte mit komfortablen Lademöglichkeiten ausgestattet sein. Dieses Vorhaben unterstützen wir mit unserer neuen Wallbox, die sich mit der staatlichen Förderung finanzieren lässt“, erklärt Guillaume Pelletreau, Geschäftsführer der Nissan Center Europe GmbH.