SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Bezahlen via Blockchain

0 2019-09-02 250

In einem dreimonatigen Pilotprojekt können Kunden mit der Kryptowährung „DAI" im gesamten deutschen Ladesäulennetz der innogy bezahlen. 50 Testkunden können sich jetzt registrieren und bekommen einen Gutschein im Wert von 90 EUR.

Gemeinsam mit MakerDAO und der Share&Charge Foundation startet innogy eMobility Solutions ein weiteres Pilotprojekt rund um das Thema komfortables Laden und Bezahlen mit der Blockchain Technologie. „Auch wenn der erste Hype vorüber ist, sehen wir weiterhin Potenzial in dieser Technologie. Besonders für E-Autofahrer, die ihr Auto mit dem praktischen Plug&Charge-Standard laden, kann die Bezahlung per Blockchain eine interessante Ergänzung des automatischen Ladens sein", so Dr. Norbert Verweyen, CTO der innogy eMobility Solutions GmbH.

Die von MakerDAO geschaffene Kryptowährung „DAI" ist eine sogenannte „stablecoin". Während Bitcoin und andere stark im Wert schwanken, sind die stablecoins an eine herkömmliche Währung wie Dollar oder Euro gebunden. Damit muss der Nutzer weder Sorgen vor Schwankungen haben, noch muss er bei jeder Bezahlung selber umrechnen. „Durch die Integration von Dai in ihre Systeme schaffen innogy und die Share&Charge Foundation neue Effizienzgewinne für diejenigen, die ein größeres Netzwerk von Möglichkeiten zum Aufladen ihres Autos wünschen", sagte Rune Christensen, CEO der Maker Foundation. „Dieser Anwendungsfall ist ein weiteres Beispiel für die vielen Möglichkeiten, wie Blockchain-Technologie und Kryptowährungen neue und bessere Erfahrungen für den Alltag schaffen werden."

Möglich wird diese Anbindung durch das Open Charging Network, das von der Share&Charge Foundation und einigen namhaften Partnern entwickelt wird. Mit Hilfe der Blockchaintechnologie und dem von innogy genutzten offenen Standard, dem sogenannten OCPI Protokoll, soll das einfache Laden an jeder Ladesäule unabhängig vom jeweiligen Betreiber ermöglicht werden. „Der eMobility-Markt steckt immer noch in den Kinderschuhen. Das bringt den großen Vorteil mit sich, dass wir in der Industrie noch die Möglichkeit haben, neueste Technologien in die Anwendung zu bringen, wie zum Beispiel Blockchain", erläutert Dietrich Sümmermann, Stiftungsratsvorsitzender der Share&Charge Foundation.

Neues Feature bei WEBFLEET

0 2019-09-19 40

TomTom Telematics startet Asset Tracking – das Monitoring-Tool für den gesamten Unternehmensfuhrpark. Transport-, Bau- und Landwirtschaftsunternehmen können jetzt neben Zugmaschinen auch den Status von Anhängern, Generatoren und weiteren Fuhrparkbestandteilen überprüfen.

EVBox nutzt EEBUS

0 2019-09-17 68

EVBox nutzt EEBUS, die globale Sprache für Energie im Internet der Dinge, für das Energiemanagement und die Netzintegration für den eMobility-Ladevorgang.

Erster urbaner Flug des Volocopter in Europa

0 2019-09-16 52

Der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, hat in Stuttgart, zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG, Ola Källenius, dem Geschäftsführer der Volocopter GmbH, Florian Reuter, und Thomas Strobl, Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration des Landes Baden-Württemberg den ersten urbanen Flug des Volocopter in Europa erlebt. Der Flug ist Highlight des zweitägigen Events „Vision Smart City - Mobilität der Zukunft heute erleben“ rund um das Mercedes-Benz Museum.

Neue Internet-Funktion von Ford

0 2019-09-16 62

Im Jahr 2020 wird Ford ein vom Ford Mustang inspiriertes, rein Batterie-elektrisches SUV als Teil einer umfassenden Reihe elektrifizierter Modelle auf den Markt bringen. Eine kürzlich von Ford in Auftrag gegebene Umfrage ergab, dass die meisten Studienteilnehmer künftig ein elektrifiziertes Fahrzeug besitzen möchten, wobei fast die Hälfte der Befragten (45 Prozent) angibt, dass die Unabhängigkeit von herkömmlichen Kraftstoffen ein klarer Vorteil von rein Batterie-elektrischen Fahrzeugen ist.

Kooperation im Internet der Dinge

0 2019-09-16 37

Täglich kracht es fast 7.200 Mal auf deutschen Straßen. Allein im ersten Halbjahr 2019 zählte das Statistische Bundesamt rund 1,3 Millionen Unfälle. Besonders tragisch sind die Folgen für die Beteiligten, wenn LKW oder große Transporter involviert sind. Auffahrunfälle enden auf der Autobahn dann oft mit Verletzungen oder sogar tödlich. Ein häufiger Grund für die Unfälle: übermüdete oder abgelenkte Fahrer, insbesondere am Stauende. 

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden