SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Transparenzsoftware für Ladestationen nutzbar

0 2019-05-06 591

Bisher war für Lenker von E-Autos in vielen Fällen nicht nachvollziehbar, wie ihre Rechnung an der Ladestationen zustande kam. Und das, obwohl basierend auf dem Mess- und Eichrecht längst transparente Abrechnungen vorgeschrieben sind. Diese Probleme gehören dank einer neuen Software ab sofort der Vergangenheit an.

Mit einer neuen, herstellerübergreifenden Transparenzsoftware können Stromkunden ab sofort selbst kontrollieren, ob die Messungen für ihre Abrechnungen ordnungsgemäß zustande kommen. Entwickelt wurde die Transparenzsoftware vom österreichischen E-Mobilitätsdienstleister has·to·be in Zusammenarbeit mit ebee. Finanziert wurde das Projekt unter Anderem im Rahmen der S.A.F.E Initiative von führenden Anbietern für Elektromobilität in Deutschland.

Nach der Fertigstellung hat das VDE-Prüfinstitut die Software nun bewertet und kommt dabei zu einem positiven Ergebnis. Das ist nicht nur ein Quantensprung für Stromkunden, sondern auch für die Hersteller von Ladestationen: Sie können die Software ab sofort zur Durchführung der Konformitätsbewertungen ihrer Ladestationen umgehend nutzen.

„Eichrecht beschäftigt uns alle“ 

„Das Thema Eichrecht an Ladestationen betrifft alle Player unserer Branche: Vom Ladestationshersteller über die Betreiber von Ladepunkten und Mobilitätsserviceprovider bis zu den Endkunden“, betont Martin Klässner, CEO von has·to·be. „Mit der Transparenzsoftware haben wir nun erstmals ein herstellerübergreifendes Werkzeug an der Hand, dass eine praktikable Antwort für diese komplexen Herausforderungen bietet und durch die hohe Beteiligung von Herstellern einen Marktstandard definiert“, betont Klässner weiter.

Wichtig ist ihm, dass die Software im Mai noch an den neu gegründeten Verein S.A.F.E. e.V.übergeben wird, der weiter darüber verfügen und weiterentwickeln wird. Für Nutzer steht die Software bereits jetzt unter https://transparenz.software zum kostenlosen Download bereit. Die Anwendung kann für jede mit ihr konformitätsbewertete Ladestation eingesetzt werden. Auf der Webseite findet sich auch eine ausführliche Dokumentation.

So funktioniert die Transparenzsoftware 

Technisch basiert die Software auf einer Ende-zu-Ende Signatur. Das bedeutet, die Werte aus der Ladestation können nicht nachträglich manipuliert werden. Die signierten Messwerte werden in der Ladestation erfasst und an den Fahrstromanbieter übermittelt. Dieser stellt dem Verbraucher die Messwerte inklusive Signatur zur Verfügung. Die Transparenzsoftware führt nachfolgend die Überprüfung der Messwerte durch und zeigt dem Verbraucher das Ergebnis der Signaturprüfung an.

Intelligent gesteuerte Ventile

0 2019-07-15 24

Hyundai hat einen Motor mit neuartiger Ventilsteuerung vorgestellt. Die CVVD-Technik (Continuously Variable Valve Duration) für Ottomotoren soll Verbrauch sowie Schadstoffemissionen senken und gleichzeitig die Leistung steigern. Eingesetzt werden soll das System in kommenden Pkw-Modellen der Marken Hyundai und Kia.

Zusammenarbeit zwischen PSA und VINCI Autoroutes

0 2019-07-15 34

 Am 11. Juli haben VINCI Autoroutes und die Groupe PSA weitere umfangreichere Tests vorgenommen. Ziel dieser Tests ist, die Fähigkeit eines Fahrzeugs, eine Mautstation bei Reisegeschwindigkeit im autonomen Fahrmodus zu passieren, weiter zu verbessern. 

„Loadster“ geht in Serie

0 2019-07-15 74

Das Berliner Mobilitäts-Startup citkar steht vor spannenden Wochen. Schon in der kommenden Woche rollen die ersten Serien-Modelle des vierrädrigen und vollüberdachten Lastenfahrrads „Loadster“ vom Band. 

Lösungen für die Mobilität von morgen

0 2019-07-15 35

Die Megatrends in der Automobilindustrie stellen Materialien vor neue Herausforderungen, bieten gleichzeitig aber auch Chancen. Elektromobilität und autonomes Fahren werden das Automobil grundlegend verändern und etablierte Fahrzeugkonzepte auf den Prüfstand stellen. Automobiltrends wie reduzierte Emissionen, Elektrifizierung und automatisiertes Fahren werden nur mit ständiger Innovation Realität. 

Automatisiertes Fahren auf öffentlichen Straßen

0 2019-07-15 25

Toyota startet automatisiertes Fahren auf öffentlichen Straßen in Europa. Nach erfolgreichen Tests auf abgesperrten Strecken bringt der japanische Automobilhersteller nun seine selbst entwickelten AD-Systeme (AD steht für automated driving) in ein reales urbanes Umfeld mit zahlreichen wechselnden Verkehrsbedingungen: das pulsierende Stadtzentrum von Brüssel/Belgien. Im politischen Zentrum der Europäischen Union wird ein Lexus LS in den nächsten 13 Monaten wiederholt eine definierte Strecke absolvieren.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden