SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

Ladeverluste bei E-Autos

0 2018-11-08 251

Der Verbrauch eines Elektroautos hängt auch davon ab, wie es geladen wird, ob per Schnelllader oder über Stunden. Auch das Wo, ob an einer Wallbox oder Haushaltssteckdose, ergibt unterschiedliche Ladeeffizienz.

Der Verbrauch eines Diesels und Benziners lässt sich relativ leicht ermitteln. Beim Elektroauto sieht das anders aus. Denn während an der Zapfsäule meist der gesamte gezapfte Kraftstoff im Tank landet, geht beim Stromladen einiges an Energie verloren. Wer bewusst lädt, kann die Einbußen allerdings gering halten.

Ganz vermeiden lassen sich Ladeverluste beim Elektroauto nicht. Der Strom aus der Steckdose kommt nie komplett in der Batterie an, sondern geht beispielsweise durch den elektrischen Widerstand in Kabeln und Leitungen als Wärme verloren. Die Faktoren, die dabei eine Rolle spielen sind vielfältig; zu ihnen zählen etwa Kabeldurchmesser und Kabellängen, die Temperatur, der Akkufüllstand oder die abgerufene Ladeleistung. Eine Schnellladung mit großer Leistung über wenige Minuten beispielsweise ist in der Regel weniger effizient als das langsame Laden über mehrere Stunden. Auch der Lademodus spielt einer Rolle: An der Haushaltssteckdose etwa fallen in der Regel höhere Verluste an als an einer Wallbox.

Vernachlässigbar sind die Verluste nicht. Je nach Ladesituation fallen sie durchaus ins Gewicht, liegen bei bis zu 20 Prozent. Aus E-Autofahrersicht ist das zumindest ärgerlich, muss der verlorene Strom doch in der Regel bezahlt werden, obwohl er nicht nutzbar ist. Die Kosten können durchaus erheblich sein. So weist beispielsweise Smart den Normverbrauch des Fortwo EQ mit 14,5 kWh aus, wenn dieser an einer 22-kW-Wallbox geladen wird. Stöpselt man das gleiche Modell an einer einfachen Haushaltssteckdose ein, steigt der angegebene Wert auf 20,1 kWh. Die Differenz von 5,6 kWh kostet bei üblichen Autostrompreisen knapp 1,70 Euro auf 100 Kilometern.

Nicht alle Autohersteller arbeiten beim Stromverbrauch so transparent wie die Daimler-Tochter, häufig wird lediglich einer der Werte angegeben, in der Regel wohl der bessere. Wer die Autostromkosten trotzdem im Blick halten möchte, kann die Ladeverluste durch den Einbau eines Stromzählers an der heimischen Steckdose oder Ladesäule ermitteln. Dieser gibt an, wie viel Strom tatsächlich aus der Leitung geflossen ist. Der Wert lässt sich dann mit den Angaben des Bordcomputers, der lediglich den im Auto verbrauchten Strom misst, in Beziehung setzen. So kann man nebenbei auch ein detailliertes Verbrauchsprofil ermitteln, das auch bei der Wahl eines möglichst günstigen Stromtarifs hilft. Wer Leitungsverluste nicht bezahlen möchte, kann auch öffentliche Ladesäulen wählen, die häufig nicht nach verbrauchten Kilowattstunden, sondern nach Zeit oder über eine Pauschale abrechnen. Ob sich das finanziell lohnt, hängt allerdings von den Tarifmodellen der Anbieter ab.

Ctrack erweitert Produktpalette

0 2018-11-12 38

Für Geräte ohne eigene Stromversorgung bietet Ctrack nun auch eine zuverlässige Ortungsmöglichkeit. Der GPS-Tracker BX720 ist mit einer leistungsstarken Batterie ausgerüstet. 

Immer weiter!

0 2018-10-23 86

Schon seit einiger Zeit nutzen Logistikunternehmen E-Mobilität, um die Umwelt zu entlasten und kostengünstiger unterwegs zu sein. zu sparen. Die Fahrzeugflotten von DHL in Deutschland als auch UPS in den USA werden dabei immer weiter elektrifiziert, Hilfe bekommen die beiden Logistikriesen dabei von zwei Nischenanbietern.

Vattenfall will Anzahl der Ladesäulen jährlich verdoppeln

0 2018-10-23 64

Vattenfall möchte in den kommenden fünf Jahren einer der führenden Betreiber von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Nordwesteuropa werden und strebt in diesem Zeitraum einen Umsatz von einer Milliarde Schwedischen Kronen (100 Millionen Euro) an. Hierfür baut das Unternehmen auch in Deutschland seine Geschäftseinheit weiter aus.

Warnleuchte

0 2018-10-19 91

Die Rücklichter eines Fahrzeugs erhöhen die Sichtbarkeit für andere Verkehrsteilnehmer und siganlisieren hinterherfahrenden Fahrern einen Bremsvorgang. Volkswagen entwickelt diese Sicherheitstechnik weiter. Neben den Bremsvorgängen sollen noch mehr Informationen an andere Verkehrsteilnehmer übermitteln.

Autohaus für e-mobile Zukunft ertüchtigt

0 2018-10-15 77

Die Autohauskette Rosier macht sich fit für die Elektromobilität. Das Vorgehen muss wohl konzipiert sein. Unterstützung bietet The Mobility House.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden