SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

Roboter-Taxi von Renault

0 2018-09-19 909

Der französische Automobilhersteller Renault wagt einen Blick in die Zukunft und zeigt nach dem Roboter-Taxi für die innerstädtische Personenbeförderung nun den autonom fahrenden Transporter für die „letzte Meile“.

Auf der IAA Nutzfahrzeuge (20. bis 27. September) präsentierte Renault die Studie eines autonom und elektrisch fahrenden Transporters. Das EZ-Pro genannte Konzeptfahrzeug soll nach den Vorstellungen der französischen Kreativen im Jahr 2030 in den Städten lokal emissionsfrei, vernetzt, leise und sicher unterwegs sein. Für die Auslieferung von Gütern zu den Kunden „auf der letzten Meile“ jedoch ist weiterhin ein Mensch vorgesehen. Dieser soll sich ganz in der französischen Concierge-Tradition um die Belange der Kundschaft persönlich kümmern.

Die Menschen zieht es weiterhin in die Städte. 2030 leben wohl rund 80 Prozent der Europäer und 70 Prozent der Chinesen in urbanen Zentren. Gleichzeitig steigt, auch wegen des Bomms des E-Commerce, der Lieferverkehr in den Metropolen weiter an. Mit EZ-Pro will Renault die Warenanlieferung vor allen Dingen effizienter und umweltfreundlicher gestalten und gleichzeitig die Stadtbewohner als auch die Auslieferungsfahrer entlasten. „Bei unserer Studie geht es vor allen Dingen darum, vorauszudenken und Logistikkonzepte für die Zukunft zu entwickeln“, führt Philipp Divine, Direktor für Strategieentwicklung bei Renault, aus. Welche Technologien, Infrastrukturen und rechtlichen Voraussetzungen im Einzelnen für autonomes Fahren genau zum Einsatz kommen werden beziehungsweise zur Verfügung stehen müssen, stand nicht im Mittelpunkt der Studie. So konnten die Kreativen weitgehendst losgelöst von Themen wie elektrischer Reichweite, Batteriekapazität, Lademöglichkeiten, Radar- und Lidarsystemen, Vernetzung mit anderen Fahrzeugen oder der Akzeptanz in der Bevölkerung Ihre Ideen für KEP (Kurier-, Express- und Paketdienste) oder Handwerker und Dienstleister wie mobile Kaffeestand- und Foodtruckbetreiber umsetzen.

Wichtigste Zielgruppe sind jedoch in Zeiten des boomenden E-Commerce die KEP-Unternehmen. So sitzen auch Mitglieder der DPD-Group mit den Renault-Ideenschmieder an einem Tisch. Praxisnah sollen die Vorschläge sein. Jean-Claude Sonet, bei DPD für die Kundenbetreuung zuständig, gefällt, dass die Transporter der Zukunft im Verteilerzentrum automatisch beladen werden. „Das entlastet die Auslieferer ungemein. Es reicht, wenn sie noch vor Ort die Pakete zum Kunden in den fünften Stock tragen müssen.“ Natürlich sind die Pakete so sortiert, dass der Auslieferer sie sofort findet. Selbstverständlich ist auch die Routenplanung optimiert, die Wünsche der Kunden (Zeit, Ort) werden berücksichtigt. Weniger gestresst sind die Fahrer auch, da ist sich Sonet sicher, weil sie die Verantwortung fürs Fahren und Parken im dichten Stadtverkehrsgewimmel nicht mehr haben. „Sie können sich stattdessen während der Fahrt mit Büroarbeiten beschäftigen oder einfach in Ruhe einen Kaffee trinken.“ Selbstverständlich ist die Mitarbeiter-Umgebung ansprechend gestaltet, mehr Wellness-Oase als funktionaler Transporter-Arbeitsplatz. Mit weniger Hektik und weniger körperlicher Belastung würde auch die Attraktivität des Berufes steigen, hofft Sonet. Schließlich klingt auch die Berufsbezeichnung „Concierge“ besser als Paketbote.

Natürlich muss nicht immer ein Mensch an Bord sein. Es gibt auch reine Transporter-Pods. Diese schließen sich je nach Bedarf und ähnlich wie beim Platooning von Lkw mit anderen Pods zu einem Konvoi zusammen. Diese Pods können zum Beispiel als mobile Packstation fungieren. Für eine effiziente Verteilung gibt es unterschiedlich große Boxen, in denen Gegenstände verstaut werden können. Die Kunden deponieren dort Pakete oder holen ihre bestellte Ware ab.

Die in Hannover gezeigte Studie nutzt dieselbe Plattform wie der in diesem Jahr auf dem Genfer Automobilsalon vorstellte Taxi-Roboter EZ-Go. Der knapp fünf Meter lange Transporter entspricht ungefähr den Maßen eines aktuellen Renault Master (L1, H1). Ein Pod mit Concierge bietet sechs Kubikmeter Laderaum, die reinen Transporter-Pods kommen auf 12 Kubikmeter. Angedacht werden aber auch kleinere Pods. Schließlich gibt es auch Städte mit engen Gassen. Und die werden auch 2030 aktuell sein.

Auf der Pariser Motorshow im Oktober zeigt Renault die nächste EZ-Studie. Nach Ideen zur Personen- und Transportlösungen könnten nun Konzepte zum Individualverkehr in den Fokus rücken.

Jüngste Vision urbaner Mobilität

0 2019-02-19 26

Mit der Vorstellung des Citroën Ami One Concepts auf dem Genfer Automobilsalon 2019 demonstriert die Marke Citroën einmal mehr 100 Jahre Innovation und Mut im Dienste der individuellen Mobilität. Das Ami One Concept ist eine urbane, rein elektrisch angetriebene Mobilitätslösung, die genau auf die Kundenbedürfnisse und die zukünftigen Herausforderungen in den Städten zugeschnitten ist. Es wurde als emissionsfreie Alternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Zweirädern oder Scootern entwickelt und bietet neben einem kompakten, symmetrischen Design Platz für zwei Personen. Es kann – je nach Gesetzgebung des jeweiligen Landes – von jedem, der mindestens 16 Jahre alt ist, gesteuert werden; der Zugang zu den verschiedensten Carsharing- oder Mietangeboten erfolgt per App. Das vernetzte Ami One Concept verkörpert die Vision der Marke Citroën von der Freiheit in der Stadt.

Mit der Drohne zum Flieger

0 2019-02-14 60

Mit einer riesigen Drohne zum Flughafen anreisen? Das könnte bald schon Realität sein. Derzeit werden entsprechende Konzepte erarbeitet. So wollen unter anderem das deutsche Flugtaxi-Start-up Volocopter und der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport künftig gemeinsam Konzepte für Shuttle-Dienste zu Flughäfen entwickeln.

Notbremsassistent ab 2022 Pflicht

0 2019-02-13 66

Die Mitglieder des „Weltforums für die Harmonisierung fahrzeugtechnischer Vorschriften“ der UN-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) haben sich darauf geeinigt, dass der City-Notbremsassistent ab dem Jahr 2022 Pflicht für Neuwagen wird.

Weniger Widerstand

0 2019-02-08 72

Elektroautos haben im Vergleich zu ihren Verbrennerkollegen besondere Bedürfnisse. Dies gilt nicht nur für das Tanken. Auch bei der Wahl des Reifens ist das Elektroauto anspruchsvoll.

Audi e-tron Charging Service geht ans Netz

0 2019-02-04 96

Das Audi-Ladesystem startet mit folgenden Vorzügen: Ein Vertrag, eine Ladekarte für mehr als 72.000 Ladepunkte in 16 EU-Märkten. Zwei Tarife für Laden auf Langstrecke oder Stadt stehen zur Wahl. Besonderes Highlight: Ein Jahr keine Grundgebühr für Audi e-tron Kunden im Transit-Tarif.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden