Wer seinen gewerblichen Fuhrpark auf Elektromobilität umstellt, kann ab 2022 zusätzliche Erlöse generieren. Dafür sorgt die gesetzlich vorgeschriebene Treibhausgasminderungsquote, die von Inverkehrbringern fossiler Kraftstoffe einen Ausgleich für ihr umweltschädigendes Handeln verlangt. Was sie nicht aus eigener Kraft schaffen, dürfen sie an andere Marktteilnehmer gegen einen finanziellen Ausgleich übertragen. Für Mobilitätsdienstleister und Unternehmen mit eigener E-Flotte bedeutet das: Sie können sich für ihre CO2-Ersparnis entlohnen lassen – pro Fahrzeug und jedes Jahr aufs Neue! Die EMOVY GmbH übernimmt die aufwändige Abwicklung.

Treibhausgasminderungsquote vermarkten und damit zusätzliche Erlöse erzielen

Die Klimaschutzziele der Bundesregierung gelten als ambitioniert. Auch deswegen initiiert die Politik regelmäßig neue Werkzeuge, die das Gelingen der Energie- und Verkehrswende sicherstellen sollen. Im Mobilitätssektor ist eines dieser Werkzeuge die THG-Quote: Sogenannte Inverkehrbringer fossiler Kraftstoffe, also zum Beispiel Mineralölkonzerne, sind verpflichtet, ihren Treibhausgasausstoß aktuell um sechs Prozent, bis 2030 sogar um 25 Prozent zu reduzieren. Da sie dafür selbst nicht genug erneuerbare Kraftstoffe in Verkehr bringen können, dürfen sie ihre Quotenverpflichtung per Emissionshandel an andere Akteure übertragen. Dazu zählen ab 2022 auch Betreiber von E-Flotten. Für Autovermietungen, Carsharing-Anbieter, Autohäuser und alle anderen Unternehmen bietet sich damit die Chance für einen lukrativen Nebenverdienst – sobald sie rein batterieelektrische Fahrzeuge auf sich zugelassen haben. 

Garantierte jährliche Prämie für Elektro-Fuhrparks mit quartalsweiser Vorauskasse

Um Unternehmen zu unterstützen, ihre E-Flotte wirtschaftlich zu betreiben und per Emissionshandel maximale Erlöse pro Fahrzeug zu erzielen, hat sich EMOVY gegründet. Der Startup aus der Region Karlsruhe wurde von Experten aus dem Energieumfeld ins Leben gerufen und hat bereits Erfahrung im Umfeld des aufwändigen Emissionshandels und mit der THG-Quote gesammelt. So übernimmt EMOVY für E-Flottenbetreiber jeden einzelnen Schritt der THG-Quotenvermittlung, inklusive Abwicklung mit Behörden und Abnehmern. 

Und: Das Unternehmen bietet ein verlässliches und risikoloses Festpreisangebot mit quartalsweiser Vorauskasse. Das gibt Flottenbetreibern langfristige Planungssicherheit. „Wir bündeln Quoten und erzielen dadurch größere Mengen und somit bessere Preise am Markt“, erklärt Matthias Kerner, Geschäftsführer EMOVY, das Konzept. Je nach Marktpreisentwicklung der THG-Quoten können Unternehmen mit größeren E-Flotten mindestens 250 Euro oder mehr pro zugelassenem E-Fahrzeug erzielen. Möglich ist das über mehrere Jahre hinweg, denn die E-Quote kann jedes Jahr neu generiert werden. Und zwar für den gesamten Zulassungszeitraum des Fahrzeugs. 

Weitere Informationen unter emovy.de