SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Mobilitätsbudget

0 2019-10-07 1624

Die Idee sowie der erste Prototyp für das Mobilitätsbudget-Angebot entstanden in der hauseigenen Geschäftsmodellschmiede der Audi Business Innovation. Gemeinsam mit dem Münchner Company Builder mantro wurde MOBIKO bis zur Marktreife gebracht und im Februar 2018 als eigenständige GmbH ausgegründet. Jetzt investiert Audi einen siebenstelligen Betrag in das Unternehmen. 

„Mit dem neuen Kapital wollen wir unser Team ausbauen, die Weiterentwicklung unserer Technologie und die Skalierung weiter vorantreiben“, sagt Andreas Reichert, Co-Founder von MOBIKO.

So soll einer Vielzahl von Unternehmen ein völlig neuartiger und bedarfsorientierter Benefit an die Hand gegeben werden, mit dem Mitarbeiter nachhaltig motiviert und die Arbeitgeberattraktivität im Wettbewerb um neue Fachkräfte gesteigert werden soll.

Die Audi Business Innovation GmbH wurde 2013 von Audi gegründet, um innovative Produkte und Services in den Bereichen IT, digitale Geschäftsmodelle und Mobilitätsdienstleistungen zu entwickeln, zu betreiben und um entsprechende Beteiligungen zu halten. Eines dieser neuen Produkte ist das Mobilitätsbudget MOBIKO. Die Audi Business Innovation erwartet sich von dem ausgegründeten Startup MOBIKO die Etablierung eines relevanten Geschäftsmodells, sowie wertvolle Erkenntnisse aus dem Mobilitätsverhalten der Nutzer.

„Wir haben gesehen, dass sich das Mobilitätsverhalten und die Nachfrage nach Mobilität in urbanen Räumen besonders stark verändert hat. Unternehmen können diesen Veränderungen bislang allerdings nur schwer gerecht werden. Genau an diesem Punkt setzt MOBIKO mit seinem Angebot an: die digitale Lösung sorgt für maximale Mobilitätsfreiheit beim Arbeitnehmer, bei minimalem Verwaltungsaufwand für den Arbeitgeber“, erklärt Michael Gick, kaufmännischer Geschäftsführer der Audi Business Innovation.

MOBIKO will Mitarbeitern jegliche Art von (möglichst umweltschonender) Mobilität zugänglich machen, die zum jeweiligen persönlichen Bedarf passt. Mittels Mobilitätsbudget kann der Arbeitgeber individuelle Flexibilität in der Fortbewegung – ob Arbeitsweg oder in der Freizeit – gewährleisten und seine Belegschaft darin finanziell unterstützen. Dazu erhalten Mitarbeiter ein virtuelles, monatliches Budget per App. Je nach Bedarf und Nachhaltigkeitsbewusstsein können sie alle verfügbaren Verkehrsmittel und Mobilitätsdienstleistungen weltweit nutzen und die angefallenen Kosten unkompliziert erfassen und abrechnen. Hierfür wird entweder das Ticket abfotografiert oder die PDF- Rechnung in die MOBIKO App hochgeladen.

3.059 Verkehrstote: DVR fordert notwendige Maßnahmen

0 2020-02-28 43

Mehr Engagement bei der Um- und Neugestaltung der Infrastruktur, mehr Personal für die Verkehrsüberwachung und eine Reform des Sanktionengefüges fordert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) von den Kommunen, den Ländern und dem Bund. Das seien notwendige Maßnahmen, um die Zahl der Verkehrsopfer nachhaltig zu senken. Nach aktuellen Angaben des Statistischen Bundesamts starben 3.059 Menschen bei Verkehrsunfällen im Jahr 2019. Das sind 216 Menschen weniger als im Vorjahr. Damit ist die Zahl der Getöteten auf einem historisch niedrigen Stand – ein großer Erfolg, der Mut macht, aber noch kein Grund zum Aufatmen.

E-Scooter für Köln und weitere Großstädte

0 2020-02-28 45

Spin, ein auf Mikromobilität spezialisiertes Tochterunternehmen der Ford Motor Company, hat Pläne für eine internationale Expansion bekannt gegeben. Im Frühjahr wird das Unternehmen in Köln erstmals außerhalb der USA mit einer Flotte von E-Scootern starten. Weitere deutsche Städte sollen kurz darauf folgen. Um die internationale Präsenz zu stärken, wird Spin in Kürze auch die Genehmigung für E-Scooter in Paris beantragen und Möglichkeiten in Großbritannien prüfen, einschließlich privater Partnerschaften und E-Scooter-Testvermietungen.

Ganzjahresreifen mit Schneeflocken Symbol erhält A-Reifenlabel für Kraftstoffeffizienz

0 2020-02-27 53

Goodyear ist gemäß eigener Angaben der erste Reifenhersteller, der einen Ganzjahresreifen für die Erstausrüstung produziert, der die Schneeflocken-Kennzeichnung (3 Peak Mountain Snowflake - 3PMSF) trägt und gleichzeitig auch in der europäischen Reifenkennzeichnungsverordnung (EU Reifenlabel) mit dem Rollwiderstand „A“ bewertet wird. Der Reifen soll noch in diesem Jahr präsentiert werden.

VDA-Präsidentin Hildegard Müller: Deutschland startet bei Elektroautos durch

0 2020-02-27 93

Die Geneva International Motor Show beginnt in diesem Jahr in einem herausfordernden Umfeld. „Der Jahresstart 2020 auf den internationalen Pkw-Märkten war schwach. Im Januar gingen die Neuzulassungen in Europa um 7 Prozent zurück, in den USA wurde in etwa das Niveau des Vorjahresmonats erreicht“, sagte Hildegard Müller, Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

Hankook Tire treibt digitale Transformation voran

0 2020-02-25 233

Reifenhersteller Hankook wird in Zusammenarbeit mit dem Cloud-Computing-Unternehmen Amazon Web Services (AWS) die Innovationskraft seiner Produkte und Technologien weiter verstärken. Unter anderem soll die IT-Infrastruktur von AWS dazu genutzt werden Hankooks hauseigene Technologie zur virtuellen Prognose von Materialeigenschaften weiter auszubauen.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden