SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Vereinfachte Abrechnung

0 2019-07-19 686

Wintec Autoglas rechnet Kalibrierungsarbeiten nach dem Scheibentausch an Flottenfahrzeugen nun pauschal ab. Durch den einheitlichen Preis reduziert der Glasdienstleister gemäß eigener Angaben den administrativen Aufwand und gibt Fuhrparkmanagern Kostensicherheit in Zeiten immer komplexerer technischer Fahrzeugsysteme.

Zwei Drittel aller Flottenfahrzeuge verfügen bereits über Fahrerassistenzsysteme, deren Sensoren hinter der Frontscheibe sitzen und nach einem Scheibentausch neu kalibriert werden müssen. Der Aufwand hierfür kann je nach Fahrzeug und verbauter Ausstattungsvariante sehr unterschiedlich ausfallen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Systeme nicht nur statisch, also in der Werkstatt, angelernt werden müssen, sondern auch dynamisch, also im Fahrbetrieb unter exakt definierten Bedingungen. „Genau an diesem Punkt beginnt die unkalkulierbare Kostenvariable. Unsere Kalibrierungspauschale schafft hier Klarheit und vereinfacht zudem die Abrechnung im Fuhrparkmanagement deutlich“, betont Stefan Schmadtke, Vorstand Wintec Autoglas. Das neue Abrechnungskonzept ist inzwischen bei fast allen der über 900 Flottenkunden von Wintec Autoglas im Einsatz.

Schnellere Bearbeitung durch qualifiziertes Netzwerk

Darüber hinaus seien alle Wintec Autoglaser selbst in der Lage, die entsprechenden Kalibrierungsarbeiten durchzuführen, da das Netzwerk keine Fremdkalibrierungen im Autohaus oder bei der Markenwerkstatt mehr akzeptiert. „Für Flottenfahrer bedeutet das, dass sie ihr Fahrzeug in der Regel bereits nach einem Tag zurückbekommen“, erklärt der Vorstand und fügt hinzu, dass Fuhrparkmanager auch immer einen Nachweis über die erfolgreich durchgeführte Neu-Einstellung der Systeme erhalten: „Das erleichtert Fuhrparkmanagern das Controlling, Flottenfahrer können nach dem Scheibentausch sicher sein, dass ihre Fahrerassistenzsysteme korrekt kalibriert wurden und ab dem Moment der Abholung einwandfrei funktionieren.“

Hintergrund: Glasbruch ist weiterhin der Kostentreiber im Fuhrparkmanagement

Glasbruch war mit 2,1 Millionen Schäden im Jahr 2017 erneut die häufigste Schadenursache in der Teilkaskoversicherung und machte 69 Prozent aller Schäden aus. Damit bilden Steinschläge für Flotten und Fuhrparks einen weiter anwachsenden Kostenfaktor. Das liegt zum einen an den steigenden Ersatzteilpreisen: So kostet eine neue Windschutzscheibe heute laut GDV-Erhebung durchschnittlich 17 Prozent mehr als noch 2013. Zum anderen nimmt aber auch der Aufwand in der Werkstatt seit Jahren kontinuierlich zu, vor allem aufgrund der Kalibrierungsarbeiten und Testfahrten, die notwendig sind, um die Fahrerassistenzsysteme hinter der Windschutzscheibe nach dem Tausch neu zu justieren.

Das bringt die Kalibrierungspauschale im Fuhrpark, verspricht Wintec Autoglas:

•          Kostensicherheit bei Fahrzeugen mit Fahrerassistenzsystemen

•          Regional abhängiges Einsparpotenzial von 30 bis 40 Prozent

•          Reduzierter administrativer Aufwand im Fuhrparkmanagement

•          Schnellere Bearbeitung von Glasschäden, Flottenfahrer schneller wieder mobil

 

Hyundai-Flottengeschäft floriert

0 2019-08-20 32

Das Flottengeschäft hat in den ersten sieben Monaten 2019 einen wichtigen Teil zum erfreulichen Gesamtergebnis von Hyundai Motor Deutschland beigetragen, das ein Wachstum von 61,2 Prozent auswies. Unter anderem zahlt sich die Strategie mit Business-Centern für den Mittelstand aus.

 

Carsharing rechnet sich doch!

0 2019-08-16 142

Die Redaktion der Süddeutschen Zeitung vermeldete es exklusiv und viele weitere Medien folgten: CarSharing sei unwirtschaftlich, entlaste den Verkehr in den Städten unmerklich, kannibalisiere andere Verkehrsangebote wie Bus, Bahn oder das Fahrrad und deshalb sei der ökologische Nutzen überschaubar. Diesen Aussagen liegt eine aktuelle Studie zugrunde, die von einer internationalen Unternehmensberatung herausgegeben wurde. 

Wallboxen-Test 2019

0 2019-08-16 157

Wer sich ein Elektroauto zulegt, braucht eine Ladestation für zuhause - eine sogenannte Wallbox. Nachdem der ADAC bereits 2018 zwölf Geräte getestet hat, wurden nun sechs weitere Wallboxen einem Systemvergleich unterzogen. Berücksichtigt wurden dabei auch Modelle, die beim ersten Test noch nicht verfügbar waren.

Trainingsprogramm für Elektromobilität

0 2019-08-16 133

Gewappnet für die Zukunft: ŠKODA AUTO bereitet Mitarbeiter, Auszubildende und die Beschäftigten von Zulieferern gezielt und systematisch auf die Anforderungen der Elektromobilität vor. Seit dem Start der Fortbildungen im Mai 2016 haben bereits mehr als 12.000 ŠKODA Mitarbeiter die speziellen Schulungen erfolgreich durchlaufen. 

Paneuropäische strategische Partnerschaft

0 2019-08-16 131

ARC Europe, der größte Lieferant und ein Pionier in B2B Straßenhilfe- und Mobilitätslösungen in Europa, sowie einer der global führenden Anbieter der EV-Ladestationen, EVBox, hat eine strategische Partnerschaft unterzeichnet, um den Stromwechsel bei der Bereitstellung von Ladestation-Unterstützung zu verbessern.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden