Die Historie des Leasings, also das Vermieten von Gegenständen gegen Ratenzahlung, reicht angeblich sogar bis zu den Sumerern zurück, die 5.000 bis 3.000 vor Christus im Gebiet des heutigen Iraks lebten. Professionalisiert wurde das Leasing als Wirtschaftszweig in den 1950er-Jahren in Amerika. In den 1960er-Jahren etablierte sich das Leasing auch in Deutschland. Die 1970er-Jahre brachten der Branche dann den Durchbruch. Seit 1971 gilt der Leasingerlass, dem weitere wichtige Erlasse folgten, die die steuerrechtliche Basis für das Leasinggeschäft bilden. In den 1980er-Jahren kam das Autoleasing in Fahrt und brachte nicht nur der Branche eine große Bedeutung, auch nahm die Zahl der Unternehmen stark zu.

Zu den alten Hasen der Branche gehören bei den herstellerunabhängigen Leasingunternehmen die Auto Leasing D GmbH (1968), die Atlas Auto-Leasing GmbH (1971), die Deutsche Leasing AG (1970), GE Capital Fleet Services (1969), LeasePlan (1973) und die Sixt Leasing AG (1967). Zur Interessenvertretung und zur weiteren Bündelung des Einflusses gründete sich der Verband markenunabhängiger Fuhrparkmanagementgesellschaften e. V. (VMF) im Jahre 1998, dem aktuell sieben Mitglieder angehören. Ihr Anteil an den gewerblichen Fahrzeugen hat sich im Jahr 2014 um 3,5 Prozent auf insgesamt rund 510.000 Flottenfahrzeuge erhöht. Mehr als die Hälfte davon läuft mit einem Full-Service- Vertrag. Laut Verbandsaussage schätzen die Kunden der Mitgliedsunternehmen vor allem die wirtschaftliche Gesamtbetrachtung des Fuhrparks mit der Konzentration auf die Total Cost of Ownership (TCO), die herstellerneutrale Beratung sowie die freie Fahrzeugwahl aus der Fülle der Marken und Modelle.

Die Zahl der herstellerunabhängigen Leasinggesellschaften, die in unserer aktuellen Marktübersicht zu finden sind, ist derzeit relativ homogen. Neu in das Segment der Flottenfinanzierung eingestiegen sind die HHL Hamburg Leasing GmbH sowie die Santander Consumer Leasing GmbH. Die Targo Autobank steht ebenfalls in den Startlöchern, um als Non-Captive insbesondere beim Kfz-Händler die Fahrzeugfinanzierung inklusive weiterer Dienstleistungen anzubieten. Aber der Markt wird sich auch in Deutschland noch einmal konsolidieren, wenn Arval den Kauf der europäischen Töchter von GE Capital Fleet Services Ende dieses Jahres abschließt.

Das Angebot der herstellerunabhängigen Leasinggesellschaften umfasst neben der reinen Finanzierung von Flottenfahrzeugen aller Marken mittlerweile vielseitige Möglichkeiten der Fuhrparkverwaltung und -steuerung. Wir führen Services, die bei allen Leasinggesellschaften angeboten werden, nicht mehr extra in der Tabelle auf. Der Kernbereich mit Technik- und Reifenservice für Pkw und Transporter wurde bei allen Anbietern um den Dienstleistungsbaustein Versicherung inklusive GAP-Versicherung ausgeweitet. Ein Überführungs- und Zulassungsservice kann bei allen aufgeführten Leasinggesellschaften ebenfalls gebucht werden. Das Leasing von nicht werkseitigem Zubehör steht genauso im Angebotskatalog aller genannten Leasingunternehmen. Bei ihnen kann der Kunde die Abrechnung der Services zumindest in geschlossener Kalkulation wählen, Sale-and-lease-back gehört des Weiteren zum Portfolio. Alle pflegen die Fahrerdirektkommunikation über verschiedene Medien: per E-Mail, Telefon, Fax, SMS, online via Internet/Apps und nicht zu vergessen über den persönlichen Kundenbetreuer.

Nicht ganz flächendeckend ist das Angebot der Standarddienstleistungen Tankmanagement, Kfz- Steuer/GEZ-Zahlung, Ratenabsicherung, Führerscheinkontrolle, Schaden- beziehungsweise Riskmanagement sowie Strafzettelmanagement verfügbar. Alle weiteren Serviceangebote, die unter anderem einen Full-Service-Dienstleister ausmachen, stehen aktuell oder zumindest in naher Zukunft bei einem Großteil der Unternehmen im Portfolio. Bewegung gab es vor allem bei der Bereitstellung von Apps. Konnten in der letzten Übersicht Fuhrparkkunden bei 8 von 14 Leasinggesellschaften eine App nutzen, ist diese nun bei zwei zusätzlichen verfügbar und bei zwei weiteren in Planung beziehungsweise Bearbeitung.

Die herstellerunabhängigen Leasinganbieter stellen eine wichtige Größe im Flottengeschäft dar, denn sie können den Fuhrparks nicht nur durch Markenvielfalt, sondern auch durch Neutralität und Beratungskompetenz einen Mehrwert liefern. Durch ein vielfältiges Dienstleistungsangebot kann Fuhrparkfinanzierung und -verwaltung aus einer Hand ermöglicht werden, die Flottengröße und die Markenausrichtung spielen hierbei keinerlei Rolle.