Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen sind heute bei der Fahrzeuganschaffung nicht mehr wegzudenken – ob Finanzierungs- und Leasingprodukte, Abo-Angebote oder weitere autonahe Dienstleistungen. Eine aktuelle Studie von puls Marktforschung im Auftrag der mobility finance platform zeigt nun ihren konkreten Einfluss auf das Kaufverhalten und liefert wertvolle Erkenntnisse zu Kundenpräferenzen, neuen Vertriebswegen und ungenutzten Marktpotenzialen. Für die repräsentative Studie wurden im Frühjahr 2021 rund 2.000 Neu- und Gebrauchtwagenkäufer befragt.

Leasing und Finanzierung mit positivem Einfluss auf Fahrzeugwahl„Finanzdienstleistungen haben heute entscheidenden Einfluss auf die Fahrzeugwahl der Verbraucher“, erklärt Dr. Peter Renkel, CEO und Founder der mobility finance platform. Kunden von Autobanken und Leasinggesellschaften statten ihr Neufahrzeug deutlich besser aus (51%), können sich ein teureres Modell leisten als gedacht (38%) und schaffen das neue Fahrzeug früher an als ursprünglich geplant (29%). Darüber hinaus können sich vier von zehn Gebrauchtwageninteressenten (39%) aufgrund attraktiver Finanzdienstleistungsangebote doch für einen Neuwagen entscheiden.

Schnellerer Fahrzeugumschlag für Hersteller und HandelLaut Studie erhöhen Finanzdienstleistungen den Fahrzeugumschlag für Hersteller und Handel signifikant. Kunden von Autobanken nutzen ihr Neufahrzeug aktuell durchschnittlich 5 Jahre, Leasingkunden sogar nur 4,1 Jahre. Bei Barzahlern hingegen ist die Fahrzeughaltedauer mit 6,9 Jahren deutlich länger. „Dank budgetgerechter Monatsraten fahren Autobankkunden somit auch stets Fahrzeuge auf sicherheitstechnisch und ökologisch neuestem Stand“, erläutert Dr. Renkel.

Einfluss auf Loyalität und Markenpräferenz der KundenÜber die Hälfte der Neuwagenkunden (54%), die Finanzdienstleistungen nutzen, bleibt ihrer Fahrzeugmarke treu, insbesondere Leasingkunden (57%) zeigen sich sehr loyal. Demgegenüber entscheiden sich nur 48 Prozent der Barzahler erneut für die gleiche Automarke. Im Gebrauchtwagensegment zeigt sich der Einfluss von Finanzdienstleistungen auf die Markentreue ebenfalls sehr deutlich: Hier würden sich 47% der Autobankkunden erneut für die gleiche Marke entscheiden, aber nur 37% der Barzahler.

Der hohe Stellenwert automobiler Finanzdienstleistungen wird bereits im Informationsverhalten der Verbraucher deutlich. Jeder zweite Leasing- oder Finanzierungskunde (51%) beschäftigt sich bereits vor der Auswahl der Fahrzeugmarke mit der Frage nach dem richtigen Finanzdienstleistungs-Partner. „Damit sind attraktive Angebote, ob Finanzierung, Leasing oder Abo-Modelle, bereits in einer frühen Phase der Customer Journey von höchster Bedeutung und können sogar ausschlaggebend für die Markenwahl sein“, schildert Dr. Renkel.

Digitale Vertriebskanäle auf dem VormarschFür Autobankkunden ist der stationäre Markenhandel unverändert der zentrale Anlaufpunkt für die Anschaffung eines Neu- oder Gebrauchtfahrzeugs. Digitale Kanäle gewinnen jedoch rasant an Bedeutung, und dies nicht erst seit Corona. Mehr als die Hälfte der befragten Kunden (55%) kann sich gut vorstellen, ein zukünftiges Neufahrzeug auf der Website des Herstellers zu bestellen sowie auch die passende Finanzdienstleistung direkt online abzuschließen. „Bei der Fahrzeuganschaffung erwarten die Verbraucher heute das komplette Angebotsportfolio inklusive Finanzdienstleistungen online“, schildert Dr. Renkel. „Ein wesentlicher Erfolgsfaktor liegt für die Marktakteure darin, die Verzahnung von Online- und Offline-Angeboten konsequent weiter voranzutreiben.“

Barzahler zeigen hohe Bereitschaft zu Abo-Modellen, Leasing und FinanzierungKunden, die ihr aktuelles Fahrzeug bar bezahlt haben, zeigen sich durchaus offen für Finanzdienstleistungen. 50% der Neuwagenkunden können sich vorstellen, ihr nächstes Fahrzeug zu finanzieren, zu leasen oder im Rahmen eines Auto-Abos abzuschließen. Bei Gebrauchtwagenkunden sind sogar 60% offen für entsprechende Angebote. Aber: Fast jeder zweite Barzahler erhält aktuell kein aktives Finanzdienstleistungsangebot im Autohaus. „Hier ist noch deutlich Luft nach oben“, so Dr. Renkel. „Für die verschiedenen Marktteilnehmer – ob Herstellerbanken, freie Autobanken, Leasing- oder Abo-Anbieter – sind noch zahlreiche Wachstumspotenziale vorhanden, die es zu nutzen gilt.“