SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Indizien für einen manipulierten Verkehrsunfall: zweimaliger Anstoß beim Einparken

0 2019-06-11 1037

Der Nachweis eines manipulierten Unfalles kann durch eine ungewöhnliche Häufung von Indizien geführt werden. Dieser Nachweis ist bereits dann geführt, wenn sich eine erhebliche Wahrscheinlichkeit für unredliches Verhalten feststellen lässt. Die Verständigung der Polizei durch die „unfallbeteiligten“ Fahrer ist wegen Ambivalenz kein entscheidendes Indiz. Ein zweimaliger Anstoß beim Einparkvorgang kann bereits technisch und verkehrspsychologisch unplausibel sein. Dies gilt insbesondere dann, wenn der vermeintliche Unfallverursacher diesen Umstand bei seinen vorgerichtlichen Unfallschilderungen nicht angegeben hat. Weiteres Indiz für eine Unfallmanipulation ist der Umstand, dass der Geschädigte keine Dokumentation bezüglich An- oder Verkauf seines Fahrzeugs vorweisen kann (hier sollte der Vertrag über den Ankauf des Fahrzeugs verloren gegangen sein; der anschließende Verkauf des Unfallfahrzeugs sollte an einen namentlich nicht mehr bekannten Transporthändler erfolgt und der Kaufpreis in bar entrichtet worden sein).

Schleswig-Holsteinisches OLG, Beschluss vom 02.07.2018, Az. 7 U 119/17 

Handyverstoß durch Gafferfotos

0 2019-09-16 95

Absehen vom Fahrverbot wegen Nebentätigkeit?

0 2019-09-16 90

Tippen auf der Laptop-Tastatur beim Anfahren an Ampelanlage

0 2019-09-16 99

Wer bei großer Hitze ein Tier im Fahrzeug zurücklässt, muss mit Rettungsmaßnahmen rechnen

0 2019-09-16 112

Manipulation der Arbeitszeiterfassung und Vortäuschung von Arbeitsunfähigkeit

0 2019-09-09 221

Eine schwerwiegende Verletzung der Pflicht zur korrekten Erfassung der Arbeitszeit und die Vortäuschung einer Arbeitsunfähigkeit können die außerordentliche Kündigung eines annähernd 40 Jahre bestehenden, bisher unbelasteten Arbeitsverhältnisses rechtfertigen. Im Rahmen der Interessenabwägung ist es von Bedeutung, wenn der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis eines Kollegen gefährdet hat, indem er diesen dazu verleitet hat, für ihn die Arbeitszeit in der Stempeluhr falsch zu erfassen.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden