SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Bundestag beschließt Novelle der Fahrlehrergesetzes

0 2019-05-20 441

Das erst im Jahr 2017 vollständig neu gefasste und Anfang 2018 in Kraft getretene Fahrlehrergesetz soll geändert werden. Der Bundestag hat am 9. Mai 2019 den Regierungsentwurf für ein Gesetz zur Änderung des Fahrlehrergesetzes (BT-Drs. 19/8751) in der Änderungsfassung des Verkehrsausschusses (BT-Drs. 19/9863) beschlossen.

Ein Antrag der FDP-Fraktion zur Erhöhung der Verkehrssicherheit durch Reform des begleiteten Fahrens ab 17 Jahren (BT-Drs. 19/9921) wurde zur federführenden Beratung an den Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur überwiesen. Die Bundesregierung hält die Änderung für nötig, „um den bestehenden Optimierungsbedarf zu erfüllen und die datenschutzrechtlichen Vorgaben umzusetzen“. Ein Ziel der Neufassung des Fahrlehrergesetzes ist die verbesserte Ausbildung von Fahrlehreranwärtern. Aus diesem Grund wurden die Anforderungen an Ausbildungsfahrlehrer erhöht, wobei auch eine Pflicht zur regelmäßigen Fortbildung eingeführt wird. Künftig ist die amtliche Anerkennung als Ausbildungsfahrlehrer notwendig, d.h. es wird eine konkrete Erlaubnis für Tätigkeit als Ausbildungsfahrlehrer benötigt. Das Gesetz soll am 1. Januar 2020 in Kraft treten.

In einem Antrag der FDP wird eine Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung (FEV) gefordert, sodass künftig für Begleitpersonen beim Begleiteten Fahren nur ein achtjähriger ununterbrochenen Führerscheinbesitz als Voraussetzung für das begleitete Fahren festgeschrieben werden soll. Damit würden dann die Registrierung, das 1-Punkt-Limit im Flensburger Fahreignungsregister sowie das Mindestalter ab 17 Jahren gestrichen. Begleitetes Fahren solle künftig schon mit 16 Jahren ermöglicht werden. Auch soll sich die Bundesregierung auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Führerscheine der Klassen B/ BE künftig grundsätzlich bereits mit 16 Jahren gemacht werden können, wofür das Straßenverkehrsgesetz (StVG) entsprechend zu ändern sei.

 

 

Keine Versicherungsleistung für das vom Transportfahrzeug überfahrene Reisegepäck

0 2019-06-24 44

Das Amtsgericht München wies am 05.10.2018 die Klage gegen die Reisegepäckversicherung auf Erstattung eines Gepäckschadens in Höhe von 2.000 € ab.

Vorsicht bei Autokauf im Ausland

0 2019-06-24 33

Beim Autokauf im Ausland müssen Ansprüche aus dem Kaufvertrag im Ausland geltend gemacht werden. Denn: Deutsche Gerichte sind nicht zuständig. Hat also das Auto – anders als angegeben – Mängel, kann man nicht in Deutschland klagen. Man muss sich dann an Gerichte im jeweiligen Land wenden. Dies betrifft auch Ansprüche wegen eines angeblichen Betrugs über Mängel des Fahrzeugs.

Deutsche Vignette für Benutzung von Bundesfernstraßen durch PKW verstößt gegen Unionsrecht

0 2019-06-24 59

Diese Abgabe ist diskriminierend, da ihre wirtschaftliche Last praktisch ausschließlich auf den Haltern und Fahrern von in anderen Mitgliedstaaten zugelassenen Fahrzeugen liegt. Bereits 2015 hat Deutschland den rechtlichen Rahmen für die Einführung der Infrastrukturabgabe geschaffen, d. h. einer Abgabe für die Benutzung der Bundesfernstraßen einschließlich der Autobahnen durch Personenkraftwagen.

Nachweis eines manipulierten Unfalls

0 2019-06-11 79

Fehlende Fahreignung bei „übermäßiger“ Einnahme von medizinischem Cannabis

0 2019-06-11 85

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden