SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

Notwendige Angaben zum Vorschaden und dessen Reparatur

0 2018-06-25 506

Der Geschädigte muss substantiiert zu Art und Umfang des Vorschadens und dessen Reparatur vortragen. Hierzu genügen nicht die Angaben, das Fahrzeug habe einen Seitenschaden in Form eines Streifschadens über die gesamte rechte Seite erlitten, der nicht die Fahrzeugsubstanz betroffen habe, wobei leichte Eindellungen teilweise herausgezogen und gespachtelt worden seien und das Fahrzeug anschließend lackiert worden sei.

Wird ein Fahrzeug in einem vorgeschädigten Bereich erneut (= deckungsgleich) beschädigt und ist die Unfallursächlichkeit der geltend gemachten Schäden deshalb streitig, muss der Geschädigte darlegen und mit überwiegender Wahrscheinlichkeit i.S.v. § 287 ZPO nachweisen, dass der geltend gemachte Schaden nach Art und Umfang insgesamt oder ein abgrenzbarer Teil hiervon auf das streitgegenständliche Unfallereignis zurückzuführen ist. Der Geschädigte muss dementsprechend mit überwiegender Wahrscheinlichkeit ausschließen, dass der aktuell geltend gemachte Schaden bereits durch den Vorschaden entstanden war. Dazu muss er darlegen und ggf. nachweisen, welche eingrenzbaren Vorschäden an dem Fahrzeug vorhanden waren und durch welche konkreten Reparaturmaßnahmen diese zeitlich vor dem streitgegenständlichen Unfall fachgerecht beseitigt worden sind – in diesem Zusammenhang muss er im Einzelnen zu Art und Umfang der Vorschäden und den durchgeführten Reparaturmaßnahmen (also dazu, welche Reparaturmaßnahmen in der Vergangenheit zur vollständigen und ordnungsgemäßen Beseitigung der Vorbeeinträchtigungen durchgeführt worden sind und ob eventuelle Reparaturmaßnahmen jeweils in Übereinstimmung mit den gutachterlichen Instandsetzungsvorgaben standen) vortragen.

Die Darlegungslast des Geschädigten im gerichtlichen Verfahren entfällt nicht deshalb, weil der beklagte Haftpflichtversicherer diesen Vorschaden als Kaskoversicherer bei einem Voreigentümer reguliert hat. Der Umfang eines Vorschadens fällt nicht in den Risiko- und Verantwortungsbereich des Schadensersatzpflichtigen und rechtfertigt daher keine Änderung der Darlegungs- und Beweislast. Der Geschädigte ist und bleibt im gerichtlichen Verfahren darlegungs- und beweispflichtig dafür, dass ihm der geltend gemachte Schaden entstanden ist, wozu Vortrag zu der Vorschadensproblematik im deckungsgleichen Bereich erforderlich war. Der beklagte Versicherer des Unfallgegners muss ihm diesen Vortrag nicht liefern. Dass der beklagte Versicherer mehr weiß, als er bisher vorträgt, entlastet den Geschädigten nicht von seiner Darlegungslast. Der Anspruchsteller muss im Rahmen der ihm obliegenden Darlegungslast dem Gericht diese Tatsachen vortragen, damit dieses ausreichend informiert ist.

OLG Hamm, Beschluss vom 28.03.2018, Az. 9 U 180/17

Versicherungsrecht: Teures Parken vor statt in der eigenen Garage

0 2018-11-12 79

Haftung bei Auffahrunfall wegen Bremsen für eine Taube

0 2018-11-12 53

Dieselfahrverbote: VG Hannover verweist Klage an das OVG Lüneburg

0 2018-11-12 66

Versicherer muss Sachverständigenkosten zur Prüfung seiner Regulierungspflicht selbst tragen

0 2018-11-12 37

Strecken- und zonenbezogene Fahrverbote drohen in Bonn und Köln

0 2018-11-12 49

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden