SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Detailarbeit

0 2019-02-08 498

Die wahre Größe des neuen Lexus UX soll in den verschiedenen Details des kompakten Premium-Crossover stecken. Diese reichen vom Klang der Türen beim Schließen bis hin zur Nähtechnik bei den Ledersitzen.

Ein Auto soll mit allen Sinnen erfahrbar sein. Dies versprechen zumindest die Hersteller. Daher verwundert es auch nicht, dass Lexus mit Wissenschaftlern daran arbeitet den Türschließklang besonders angenehm zu gestalten. Die Akustikingenieure von Lexus ließen nichts unversucht, um diesem Geräusch die ultimative Premium-Note zu verleihen, und arbeiteten dafür sogar mit Neurologen zusammen. Gemeinsam erforschten sie, welche Reaktionen ein sattes Schließgeräusch der Türen im Gehirn auslöst, und optimierten auf dieser Basis die Materialauswahl ebenso wie die Feinjustierung der Mechanik im Zehntelmillimeter-Toleranzbereich.

Darüber hinaus bietet Lexus für das neue Crossover-Modell UX eine Ledersitzausstattung mit besonderer Nähtechnik an. Sie folgt der japanischen Sashiko Tradition, die üblicherweise für Judo- und Kendo-Anzüge zum Einsatz kommt. Einen besonders interessanten Effekt, der das charakteristische Design des UX-Kühlergrills aufgreift, ergibt die Kombination mit einer Perforation im unteren Teil des Sitzes, deren kunstvolle Linien am Computer berechnet wurden und sich aus mathematischen Kurven und Formeln ableiten.

Die ultra-schlanken Belüftungsöffnungen des neuen UX besitzen einen neuen Einknopfregler, mit dem sowohl die Richtung als auch die Stärke des Luftstroms eingestellt werden kann. In der Luxury Line sind die Lüftungssteuerungen zudem durch ein elegantes LED-Licht beleuchtet. Sie erzeugt ein Gefühl optischer Tiefe, obwohl sie lediglich einen Durchmesser von 3 mm besitzen.

Das Öffnen und Schließen der Seitenfenster wird im neuen UX sorgfältig überwacht. Dies wirkt Geräuschen oder Ruckeln entgegen und unterstreicht hierdurch das Premium-Ambiente des Crossover-Modells. Spezielle Sensoren erkennen Widerstände beim Zufahren der Scheiben und reagieren entsprechend, um das Einklemmen von Gegenständen oder Fingern zu verhindern.

Das Scheibenwischersystem des neuen UX kann die Geschwindigkeit der Wischer stufenlos verringern, um die Konzentration des Fahrers nicht zu stören. Zugleich folgt es den Omotenashi Prinzipien und stoppt die Scheibenwischer, sobald eine Fahrzeugtür geöffnet wird. Auf diese Weise werden die Passagiere beim Ein- oder Aussteigen nicht nassgespritzt.

Für die Montage der UX Modelle greifen die Spezialisten von Lexus auf hochmoderne Technologien zurück. So werden die Heckklappe und der Heckklappenrahmen in der Produktion an gut 200 Referenzpunkten vermessen, um bestmögliche Passgenauigkeit und fehlerfreie Funktion auch über viele Jahre zu gewährleisten. Die hierfür eingesetzten Digitalinstrumente erkennen selbst kleinste Abweichungen in puncto Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Versuchsträger

0 2019-04-18 24

Renault will mit seinem neuen EZ-Flex eine Alternative für die sogenannte letzte Meile bieten. Zielgruppe sind dabei Lieferdienste, die ihre Waren elektrisch innerstädtisch zum Kunden bringen wollen beziehungsweise müssen.

Gewachsen!

0 2019-04-18 20

Mercedes-Benz erneuert seine kleinste Baureihe weiter: Nach der klassischen A-Klasse, der familienfreundlichen B-Klasse und der klassischen Limousine erhält jetzt der CLA einige Veränderungen. Dabei hat sich innen wie außen einiges getan ...

Mini Clubman mit Facelift

0 2019-04-18 46

Der Kleinwagen-Kombi Mini Clubman erhält ein Facelift. Dabei wird unter anderem das Front-Design erneuert und das zuletzt 2015 neu aufgelegte Modell bekommt mehr Ausstattungsoptionen. Preislich starte der Brite bei 24.300 Euro, die Markteinführung erfolgt im Juni.

Weniger ist mehr

0 2019-04-17 110

Im September wird der neue Opel Corsa auf der IAA debütieren. Schon jetzt sind einige Details bekannt: So wird er im Vergleich zur Vorgänger-Generation bis zu 10 Prozent weniger Gewicht auf die Waage bringen.

Mehr Diesel!

0 2019-04-15 171

Audi setzt beim Antrieb seiner sportlichen S-Modelle in Europa künftig konsequent auf den Diesel. Als erste Nicht-SUV-Modelle werden im Sommer die Business-Baureihen S6 und S7 Sportback den traditionellen Benziner durch einen Selbstzünder ersetzen. Der 3,0-Liter-V6 leistet 257 kW/349 PS und stellt ein Drehmoment von 700 Nm zur Verfügung. Die Preise starten bei 76.500 Euro für die S6 Limousine, der Kombi kostet 79.000 Euro, der S7 ab 82.750 Euro. Allradantrieb ist jeweils serienmäßig, gegen Aufpreis sind Allradlenkung, Sperrdifferenzial und eine Keramik-Brems zu haben

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden