SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Modernisierte Ford-Nutzfahrzeugfamilie

0 2018-09-10 1265

Ford präsentiert auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (Halle 13, C74) einen attraktiven Querschnitt durch seine komplette Modellfamilie - bestehend aus den vier Baureihen Courier, Connect, Custom und Transit. Einer der Schwerpunkte wird dabei die Konnektivität/Vernetzung im Nutzfahrzeugbereich sein. So wird Ford unter dem Motto "Born Connected" Fahrzeuge präsentieren, die serienmäßig mit On Board-Modems ausgerüstet sind. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema elektrifizierte Antriebe. Ins Scheinwerferlicht rücken somit zum einen der serienreife Transit Custom PHEV mit Plug-in-Hybrid-Technologie und zum anderen der modernisierte Ford Transit, der im Zwei-Tonnen-Nutzlastbereich angesiedelt ist und in Hannover Weltpremiere feiert. Der Ford Transit wird als erstes Fahrzeug seines Segments mit einem 48 Volt-Mild- Hybrid-Antrieb (mHEV) zu den Kunden rollen. Darüber hinaus wird Ford auf seinem Messestand innovative Telematik- und Datendienste vorstellen, mit denen Flottenbetreiber ihre Fuhrparks noch effizienter managen können. Die IAA Nutzfahrzeuge 2018 öffnet ihre Tore vom 20. bis zum 27. September.

"In Hannover zeigen wir unsere konsequent verjüngte europäische Nutzfahrzeug-Modellfamilie erstmals gemeinsam. Sie zeichnet sich unter anderem durch integrierte Konnektivitätslösungen aus", unterstreicht Hans Schep, Leitender Manager für Nutzfahrzeuge bei Ford Europa. "Zusammen mit der Elektrifizierung unserer Modellpalette - die in diesem Segment neue Spielregeln aufstellt - ebnet das den Weg für umfangreiche neue Möglichkeiten, unseren Kunden einen noch größeren Mehrwert zu bieten."

Der neue Ford Transit: Nochmals produktiver und effizienter Sparsamere Antriebe und erhöhte Nutzlasten, integrierte Konnektivität (On Board-Modem) sowie besonders fortschrittliche Assistenz-Systeme: Der neue Ford Transit - die größte der insgesamt vier europäischen Ford Nutzfahrzeug-Baureihen - wird Mitte 2019 weiterhin die Maßstäbe setzen, wenn er mit seiner modern gestalteten Frontpartie und einem neuen Interieur inklusive größerer Ablageflächen auf den europäischen Markt kommt.

Neben den weiterentwickelten Ford EcoBlue-Turbodieseln mit 2,0 Liter Hubraum, die bereits eine deutliche Reduzierung der Betriebskosten ermöglichen, steht für die jüngste Generation der Transporter-Legende auch eine Mild-Hybrid-Variante zur Wahl. Sie setzt auf die wegweisende 48 Volt-Technologie und kommt in Verbindung mit manuellen Schaltgetrieben zum Einsatz. Ihr Vorteil: In Roll- oder Verzögerungsphasen kann sie Bewegungsenergie rekuperieren und in einer Lithium-Ionen-Batterie mit einer Spannung von 48 Volt speichern. Diese elektrische Energie kommt anschließend der Motorsteuerung und dem Antrieb von Nebenaggregaten zugute und erhöht auf diese Weise den Wirkungsgrad.

Ford Transit Custom PHEV: lokal emissionsfrei mit allen Reichweitenvorteilen

Dank seines hochmodernen Hybrid-Systems erzielt der innovative Ford Transit Custom PHEV - das Kürzel steht für "Plug-in Hybrid Electric Vehicle" - im rein elektrischen Betrieb eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern und ist damit wie geschaffen für den lokal emissionsfreien Liefer- und Verteilerverkehr in den Innenstädten. Die Grundlage hierfür bietet der vielfach ausgezeichnete Ford EcoBoost-Turbobenziner mit 1,0 Liter Hubraum. Der Dreizylinder springt als sogenannter "Range Extender" ein und lädt die integrierten, flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Batteriepacks unterhalb des Laderaumbodens wieder auf. Auf diese Weise vergrößert sich der Aktionsradius des Transit Custom PHEV auf mehr als 500 Kilometer. Das Transportvolumen bleibt unverändert. Spezielle Informationsdisplays ergänzen das neue Interieur-Design der aktuellen Modellgeneration.

Auf der IAA stellt Ford bereits die Serienversion des Hybrid-Transporters vor. Die Markteinführung des Ford Transit Custom PHEV ist für die zweite Jahreshälfte 2019 geplant.

Ford Telematics und Ford Data Service: fortschrittliche Konnektivitätslösungen

Ford unterstützt die Arbeit von Fuhrpark-Verantwortlichen und kündigt in diesem Zusammenhang zwei neue, von Ford Smart Mobility entwickelte Konnektivitätslösungen an.

- Ford Telematics ist eine Internet-basierte Anwendung, mit der Fuhrpark-Koordinatoren den Einsatz, die Auslastung, die Verfügbarkeit und die Betriebskosten ihres Firmenwagenbestands ebenso optimieren können wie die Fahrer-Einsatzplanung.

- Ford Data Services gewährt Flottenbetreibern und deren individuellen Service-Anbietern Zugriff auf Fahrzeugdaten, die vom Fahrzeug direkt in eine "Cloud" gesendet und dort gespeichert werden. Vorteil: Auf diese Weise können die Kunden ihr eigenes Fuhrpark-Management weiter verbessern.

Ranger Raptor: der ultimative Performance-Pick-up

Nach seinem spektakulären Debüt auf der Gamescom in Köln (21. August 2018) tritt der neue Ford Ranger Raptor auf der IAA Nutzfahrzeuge nun erstmals auch vor automobilem Fachpublikum auf. Der Ranger Raptor wurde von Ford Performance entwickelt und ist die härteste und leistungsstärkste Variante des meistverkauften Pick-up Europas. Sein kompromissloses Styling verdeutlicht bereits auf den ersten Blick, dass dieses Fahrzeug für den ultimativen Offroad-Fahrspaß konzipiert wurde. Dank seines ultrastarken Ford Performance-Chassis ist der Ranger Raptor auch für zügige Geländefahrten bestens geeignet. Angetrieben wird der Ranger Raptor von einer Bi-Turbo-Version des 2,0-Liter-EcoBlue-Dieselmotors, der in Verbindung mit dem serienmäßigen 10-Gang-Automatikgetriebe eine Leistung von 157 kW (213 PS)*1) sowie ein maximales Drehmoment von 500 Nm entwickelt.

Der Ranger Raptor kommt voraussichtlich Mitte 2019 in Deutschland auf den Markt.

* Daten zum Kraftstoffverbrauch und den CO2-Emissionen des Ford Ranger Raptor werden veröffentlicht, sobald die Ergebnisse der offiziellen Homologation vorliegen.

1) Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren

zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissoien, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ), das derzeitige Prüfverfahren, ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die

nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich erhältlich ist. Für weitere Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung. 

Versuchsträger

0 2019-04-18 22

Renault will mit seinem neuen EZ-Flex eine Alternative für die sogenannte letzte Meile bieten. Zielgruppe sind dabei Lieferdienste, die ihre Waren elektrisch innerstädtisch zum Kunden bringen wollen beziehungsweise müssen.

Gewachsen!

0 2019-04-18 19

Mercedes-Benz erneuert seine kleinste Baureihe weiter: Nach der klassischen A-Klasse, der familienfreundlichen B-Klasse und der klassischen Limousine erhält jetzt der CLA einige Veränderungen. Dabei hat sich innen wie außen einiges getan ...

Mini Clubman mit Facelift

0 2019-04-18 41

Der Kleinwagen-Kombi Mini Clubman erhält ein Facelift. Dabei wird unter anderem das Front-Design erneuert und das zuletzt 2015 neu aufgelegte Modell bekommt mehr Ausstattungsoptionen. Preislich starte der Brite bei 24.300 Euro, die Markteinführung erfolgt im Juni.

Weniger ist mehr

0 2019-04-17 79

Im September wird der neue Opel Corsa auf der IAA debütieren. Schon jetzt sind einige Details bekannt: So wird er im Vergleich zur Vorgänger-Generation bis zu 10 Prozent weniger Gewicht auf die Waage bringen.

Mehr Diesel!

0 2019-04-15 138

Audi setzt beim Antrieb seiner sportlichen S-Modelle in Europa künftig konsequent auf den Diesel. Als erste Nicht-SUV-Modelle werden im Sommer die Business-Baureihen S6 und S7 Sportback den traditionellen Benziner durch einen Selbstzünder ersetzen. Der 3,0-Liter-V6 leistet 257 kW/349 PS und stellt ein Drehmoment von 700 Nm zur Verfügung. Die Preise starten bei 76.500 Euro für die S6 Limousine, der Kombi kostet 79.000 Euro, der S7 ab 82.750 Euro. Allradantrieb ist jeweils serienmäßig, gegen Aufpreis sind Allradlenkung, Sperrdifferenzial und eine Keramik-Brems zu haben

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden