Die Muttergesellschaft der Dienstradleasing-Anbieter JobRad und JobRad Österreich wechselt Mitte August ihre Rechtsform: Aus der JobRad Holding GmbH wird eine Aktiengesellschaft nach deutschem Recht. Ziel ist es, die Dachorganisation der Freiburger Unternehmensgruppe 2023 in eine Europäische Gesellschaft (SE) zu überführen. „Mit inzwischen vier Tochterunternehmen und deutlich über 600 Beschäftigten ist JobRad bereits vor einiger Zeit in den Kreis der großen Kapitalgesellschaften aufgestiegen“, erklären die JobRad-Gesellschafter Ulrich Prediger und Holger Tumat. „Damit verändern sich auch die Anforderungen an unsere Rechtsform. Als SE stellen wir die JobRad Holding ab dem neuen Jahr optimal für künftige Wachstumsvorhaben im In- und Ausland auf.“

„JobRad bleibt ein inhabergeführtes, wertebasiert handelndes Unternehmen“

Für Kunden und Partner der JobRad-Unternehmen ändert sich durch den Rechtsformwechsel nichts. Einen Börsengang schließen die JobRad-Gesellschafter aus. „Wir bleiben ein inhabergeführtes und wertebasiert handelndes Unternehmen“, so Prediger und Tumat. Beide werden die Entwicklung der Unternehmensgruppe künftig in unterschiedlicher Form aktiv mitgestalten: Holger Tumat leitet als Vorstandsvorsitzender (CEO) zusammen mit dem Finanzspezialisten Reiner Heine (CFO) die Geschäfte der JobRad Holding. Ulrich Prediger – bisher Chief Visionary Officer der JobRad Holding – wechselt in den Aufsichtsrat der JobRad-Muttergesellschaft. „In dieser Funktion kann ich mich noch stärker als bisher auf mein fahrradpolitisches Wirken konzentrieren und neue Impulse in die Organisation tragen“, so der JobRad-Gründer.

Gesellschaftsrechtlerin Barbara Mayer übernimmt Aufsichtsratsvorsitz

Als Aufsichtsratsvorsitzende konnte JobRad die renommierte Gesellschaftsrechtlerin Dr. Barbara Mayer, Equity Partner bei ADVANT Beiten Freiburg, gewinnen. Holger Tumat: „Wir freuen uns außerordentlich, dass uns mit Barbara Mayer künftig eine international erfahrene Expertin im Bereich M&A sowie internationalem Wirtschaftsrecht beratend zur Seite steht. Mit ihrem fachlichen Knowhow ergänzt sie die JobRad-Organisation ideal.“