Er vereint das Beste aus zwei Welten und gilt als perfekter Einstieg zum Umstieg: der Plug-in-Hybridantrieb. Rund ein Viertel der im vergangenen Jahr neu zugelassenen Fahrzeuge in Deutschland waren elektrisiert – in Europa war es sogar fast ein Drittel. Den größten Anteil an diesen steigenden Werten haben die sogenannten PHEVs (Englisch für plug-in hybrid electric vehicle). Ein Experte der SEAT S.A. beantwortet die am häufigsten gestellten Fragen zu Plug-in-Hybridfahrzeugen.

 

Wie groß ist die elektrische Reichweite von PHEVs?

Rita Esteves de Matos ist Verwaltungsassistentin und überlegt, sich ein Plug-in-Hybridfahrzeug zu kaufen. Sie lebt in Portugal. Das Land bietet Steueranreize, doch zunächst möchte Rita wissen, wie groß die Reichweite von PHEVs ist. César Méndez, Leiter des Bereichs Forschung und Entwicklung von Hybridfahrzeugen bei der SEAT S.A., hebt hervor, dass „der Vorteil von PHEVs darin besteht, dass sie nicht auf einen Verbrennungsmotor angewiesen sind, damit die Batterie geladen bleibt. Ein Plug-in-Hybrid hat eine Ladebuchse, die garantiert, dass die Batterie jeden Morgen vollständig geladen ist, wenn Sie in das Auto steigen“. Der SEAT Tarraco e-HYBRID (Stromverbrauch kombiniert: 14,5 kWh/100 km; Kraftstoffverbrauch Benzin kombiniert: 1,8 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 41 g/km; CO2-Effizienzklasse: A+++)* beispielsweise hat eine elektrische Reichweite von bis zu 49 Kilometern. „Das reicht, um überallhin zu kommen, wohin man tagtäglich fahren muss“, sagt César.

 

 

Sind Hybride auch für lange Reisen geeignet?

Diese Frage wurde von Aleksandra Rekas, Account-Managerin aus Polen, gestellt, einem Land, in dem das Interesse an Plug-in-Hybriden zuletzt stark gestiegen ist: Im dritten Quartal 2021 haben die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 124,1 Prozent zugelegt. „Absolut!“, antwortet César. „Dank einer effizienten Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor können auch mittlere und lange Strecken problemlos zurückgelegt werden.“ Im Falle des SEAT Tarraco e-HYBRID beträgt die Gesamtreichweite bis zu 730 Kilometer.

 

 

Wie lange dauert es, einen Plug-in-Hybrid zu laden?

Alberto González aus Spanien möchte sichergehen, dass es nicht zu lange dauert, die Batterie aufzuladen. Spanien zählt ebenfalls zu den Märkten, in denen die Verkäufe von Plug-in-Hybridfahrzeugen mit am stärksten gestiegen sind: Laut dem Europäischen Automobilherstellerverband wurden im dritten Quartal 2021 insgesamt 87,5 Prozent mehr PHEVs verkauft als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020. „Das hängt alles vom Kabel und von der maximalen Ladespannung ab“, sagt César. Eine gute Option ist, eine SEAT Wallbox bei sich zu Hause zu haben. „So können Sie Ihr Auto bei optimalen Bedingungen in nur dreieinhalb Stunden laden.“

 

 

Wie funktioniert die Energierückgewinnung?

Diese Frage kommt von Patrick Röschl, einem österreichischen Fotografen, der jeden Tag etwa 20 Kilometer zur Arbeit fahren muss. „Auf zwei Arten“, erklärt César. Zum einen „funktioniert der Verbrennungsmotor wie ein Generator, der die Trägheit des Fahrzeugs nutzt, sobald Sie den Fuß vom Pedal nehmen.“ Zum anderen „arbeitet der Elektromotor wie ein Generator, wenn Sie das Bremspedal betätigen. Er nutzt sofort die Bremswirkung: Das ist das sogenannte regenerative Bremsen.“ Patrick braucht viel Platz, um seine Arbeits- und Freizeitausrüstung zu transportieren. Er interessiert sich daher für den SEAT Tarraco e-HYBRID, der ein Ladevolumen von bis zu 1.500 Litern hat.

 

 

Wie verhält es sich mit der Leistung von Hybriden bei niedrigen Temperaturen?

Jonatan Björkvik ist Personalleiter eines schwedischen Sportartikelhändlers. Der Verkauf von Plug-in-Hybriden ist in dem nordischen Land in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 im Vergleich zu 2020 um 48 Prozent gestiegen. Allerdings macht sich Jonatan Sorgen um die Leistung dieser Autos in den kalten schwedischen Wintern mit Temperaturen weit unter null Grad Celsius. „Das ist kein Problem“, antwortet César. „Solange die Komponenten des Hochspannungssystems kälter als minus zehn Grad Celsius sind, läuft der Verbrennungsmotor. Und wenn Sie ein bisschen gefahren sind und die Temperatur gestiegen ist, beginnt der Elektromotor zu arbeiten“, ergänzt er abschließend.