Fahrradleasing ist auf der Überholspur! Viele Unternehmen bieten ihren Angestellten bereits Dienstradleasing als Benefit an und versprechen sich dabei nicht nur eine festere Bindung zu ihren Beschäftigten – auch das Thema Nachhaltigkeit spielt eine entscheidende Rolle. Zum ökologischen Fußabdruck eines Unternehmens gehören die Fortbewegungsmittel der Angestellten. Viele von ihnen erwarten, dass ihr Betrieb dem Klimawandel mehr Bedeutung beimisst – und das geht mit nachhaltigen Mobilitätsangeboten einher. „Momentan herrscht ein starker Arbeitnehmermarkt und Unternehmen merken, dass es zunehmend schwieriger wird, ihre Leute zu halten und neue Angestellte zu überzeugen. Viele Beschäftigte haben bei Jobangeboten die Qual der Wahl“, erklärt Dennis Langlets, Teamleiter Vertrieb im Innendienst bei Lease a Bike. „Dabei bevorzugen sie selbstverständlich attraktive Unternehmen, die ihnen viele Benefits und Vorteile bieten können.“ Die Vorteile für Angestellte reichen dabei von Sport- und Freizeitangeboten durch z.B. Partnerschaften mit Fitnessstudios über Lunch Gutscheine für gesunde, vollwertige Mahlzeiten während der Mittagspause bis hin zu Diensträdern. „Employer Branding und Benefits stärken die Arbeitgebermarke und unterstützen im Recruiting. Das Dienstrad gehört dabei mittlerweile zu den beliebtesten Benefits. Viele Unternehmen kommen proaktiv auf uns zu,“ freut sich Dennis Langlets.

Mitarbeiterbindung, Motivation und Nachhaltigkeit – das ist Unternehmen undAngestellten wichtig

Dienstradleasing stößt auch in der Automobilbranche zunehmend auf Interesse. Seit August dieses Jahres ist die Autohausgruppe WIEST Group Partner von Lease a Bike. "Wir sind durch die Volkswagen Leasing auf das Angebot von Lease a Bike aufmerksam geworden. Als Mobilitätsdienstleister ist es uns wichtig, unseren Mitarbeitern auch ein Fahrrad als Mobilitätsmöglichkeit zur Verfügung zu stellen. Undviele von ihnen nutzen das Rad oder E-Bike für den Weg zur Arbeit. Die Nachfrage ist groß und es gibt immer wieder neue Anfragen hinsichtlich des Dienstrads“, erklärt Robert Bopp, Personal- und Marketingreferent der WIEST Group. „Aber noch weitere Faktoren waren ausschlaggebend dafür, dass wir unseren Beschäftigten Dienstradleasing anbieten: Wir wollten Benefits für die Mitarbeiter schaffen, damit ihre Motivation steigern und unsere Attraktivität als Arbeitgeber stärken. Dazu haben uns auch der Gesundheitsaspekt und der Nachhaltigkeitsgedanke angesprochen“, führt Bopp fort. „Nachhaltigkeit spielt für uns als traditionelles Unternehmen eineherausragende Rolle. Wir sehen uns in der Verantwortung bei diesem Thema und versuchen unseren Teil dazu beizutragen. Es ist schön zu sehen, wie positiv die Resonanz ist und wie gut das Dienstradangebot von unseren Angestellten aufgenommen wird – und das hat natürlich eine positive Auswirkung auf die Klimabilanz“, so Bopp.

Unternehmen, die sich beim Thema Nachhaltigkeit engagieren, sind beliebt. Seit einigen Jahren ist über alle Generationen hinweg ein Wertewandel zu beobachten. In Sachen Beliebtheit liegt der Radverkehr als umweltfreundlichste Fortbewegungsart bei Beschäftigten ganz vorne. Um den Nachhaltigkeitsgedanken und die grüne Mobilität zu fördern, bietet schon nahezu jedes dritte Unternehmen seinenBeschäftigten bereits ein modernes Dienstfahrrad – das auch in der Freizeit genutzt werden kann – über Anbieter wie Lease a Bike an. Mit seinem Dienstradleasingkonzept liefert Lease a Bike, Tochtergesellschaft der niederländischen Pon Bike, neue, zukunftsorientierte Mobilitäts-Modelle und nachhaltige Lösungen – und ermöglicht Unternehmen und ihren Angestellten damit einen besonders einfachen Umstieg auf eine grüne Mobilität: „Der Radverkehr ist die klimaschonendste Fortbewegungsart. Dank des Leasingmodells können wirUnternehmen beim Ausbau ihrer grünen Mobilität unterstützen“, sagt Christian Wölbern, General Manager von Lease a Bike.

Mit dem ‚Tarifvertrag Fahrradleasing‘ können auch Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Kommunen seit dem 1. März 2021 ein Dienstrad leasen. Anja Acherschewski ist Bereichsleiterin im Personalservice der Klinikum Hochrhein GmbH und freut sich über die positive Resonanz ihrer Beschäftigten und über die unkomplizierte, schnelle Abwicklung in der Partnerschaft mit Lease a Bike: „Wir sindsehr zufrieden mit der gesamten Umsetzung und konnten nach den Erstgesprächen im Frühjahr schon im Juli unseren Beschäftigten das Dienstradleasing anbieten. Das Angebot wurde von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und auch von demBetriebsrat sehr gut aufgenommen. Viele Angestellte kommen seitdem auf uns zu und möchten Fahrradleasing nutzen.“ Über Xing hat die Klinik Kontakt zu Lease a Bike aufgenommen. „Das gesamte Konzept von Lease a Bike hat uns angesprochen“,  so Acherschewski. „Neben der großen Marken- und Fahrradtyp Auswahl und der Rundum-Schutz-Pakete, hat uns die unkomplizierte Online-Abwicklung über das digitale Lease a Bike Portal überzeugt“, führt sie fort.

Einfache, digitale Prozesse in der Anwendung sind eine der Grundvoraussetzungen für viele Unternehmen, wenn es um das Thema Dienstradleasing geht, weiß Dennis Langlets: „Viele Unternehmen haben den Schritt zum Fahrradleasing noch nicht gewagt, weil sie einen großen administrativen Aufwand dahinter vermuten – dabei ist der für Unternehmen minimal. Alles läuft digital und auf kurzem Wege über unser digitales Portal, das in den Funktionen auf jedes Unternehmen individuell eingestellt wird. Viele Partner sind dann überrascht, wie einfach das Handling in der Umsetzung ist und wie schnell sie ihren Beschäftigten Dienstradleasing anbieten können“,erzählt Dennis Langlets.

Und was überzeugt Angestellte von einem eigenen Dienstrad? Jörg Magenreuter arbeitet bei der Krankenkasse Pronova BKK und hat im April sein geleastes E-Bike bekommen. „Ich habe schon von der Möglichkeit eines Dienstrads gehört, bevor es im Unternehmen spruchreif war. Mir war von Anfang an klar, dass ich direkt ein E-Bike hole, wenn es die Möglichkeit dazu gibt“, so Magenreuter. „Der größte Vorteil ist für mich der Wartungs- und Pannenservice – also der Service und die Sicherheit, Reparaturen und Wartungen kostenfrei nutzen zu können.“ Sein Dienstrad nutzt Herr Magenreuter so oft es geht in der Freizeit. „Beruflich kann ich es nicht nutzen, da ich im Außendienst tätig bin und die täglichen Strecken zu weit sind. Vielmehr nutze ich das Bike für alle möglichen Fahrten in und um meinen Wohnort. Im Schnitt fahre ich 200 km pro Monat mit dem E-Bike“, erzählt er stolz. Dank der 1%-Regelung (oder auch0,25%-Regelung genannt) sind Diensträder auch in der Freizeit vollumfänglich nutzbar. Hinzu kommen viele weitere Vorteile, von denen Angestellte profitieren: Sie gelangen nicht nur über eine feste, niedrige monatliche Rate an ihr Wunschrad oder E-Bike, sie können zudem steuerliche Vorteile nutzen und so gegenüber dem Kauf erheblich sparen. Und auch das Thema Nachhaltigkeit ist für die Angestellten ein entscheidender Punkt. „Für Unternehmen wird ein grünes Image immer wichtiger. Doch fast noch bedeutender ist das Thema Umwelt für die Angestellten – sie möchten bei einem Unternehmen beschäftigt sein, das in eine grüne Mobilität oderNachhaltigkeitsprojekte investiert. Eben bei einem Unternehmen mit dessen Werten sie sich identifizieren können“, erklärt der Lease a Bike Experte Langlets. Angestellte, die das Dienstradangebot nutzen, fahren dabei meistens nicht nur gerne Rad – sie tun das auch oft aus dem Anreiz, einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Unternehmen können viel tun, um ihre Angestellten zu halten und neue erfolgreicher anzuwerben. Den Angestellten sollte zugehört werden, um ihre Bedürfnisse und Wünsche zu erkennen. Wenn das getan wird, können Benefits und Employer Branding wie das Dienstfahrrad einen großen Beitrag zur Zufriedenheit undMotivation der Beschäftigten leisten.