„Unser Ziel ist, 100 Prozent nachhaltige Lieferketten bis 2050 zu erreichen. Die wertvollen Erfahrungen, die wir in diesem Projekt sammeln, erlauben es uns, die Transparenz innerhalb unserer Naturkautschuklieferketten sukzessive auszubauen“, erläutert Claus Petschick, Leiter Nachhaltigkeit des Reifenbereichs von Continental. Er fügt hinzu: „Bildung und Digitalisierung können wichtige Beiträge leisten, um Lieferketten nachhaltig zu gestalten. Dass dies im Naturkautschuksektor gelingen kann, zeigen wir gemeinsam mit unseren Partnern auf Borneo. Ich freue mich, dass wir dieses erfolgreiche Projekt nun deutlich ausweiten.“ Indonesien zählt zu den weltweit größten Erzeugern von Naturkautschuk. Der Distrikt Kapuas Hulu, in dem Continental mit dem BMZ kooperiert, ist von zwei Nationalparks geprägt, die als UNESCO-Biosphärenreservat ausgezeichnet sind.

Bereits 2018 haben Continental und das BMZ ein digitales Rückverfolgungssystem für Naturkautschuk in der Projektregion implementiert. Mit dessen Hilfe können – vom Anbau über die Weiterverarbeitung bis in die Reifenwerke von Continental – alle Schritte der Lieferkette des Naturkautschuks detailliert ausgewertet werden. Die per GPS kartografierten Anbauflächen, Rohkautschuk-Liefermengen und erzielten Verkaufspreise werden im System bei jeder Transaktion dokumentiert. Für die Weiterverarbeitung des im Projekt erzeugten Rohkautschuks und bei der Umsetzung der Rückverfolgung arbeiten die Projektpartner insbesondere mit den Naturkautschuklieferanten Southland Global sowie Halcyon Agri Corporation zusammen.

Nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Wirtschaften ist bereits seit vielen Jahren integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie von Continental und auch ein wichtiger Bestandteil des Strategieprogramms „Vision 2030“ des Geschäftsfelds Tires. Mit nachhaltigen Technologien und innovativen Lösungen will sich der Reifenhersteller gezielt differenzieren. Im Zentrum stehen dabei die strategischen Themen Klimaschutz, emissionsarme Mobilität, zirkuläres Wirtschaften sowie nachhaltige Lieferketten und somit alle Phasen entlang der Wertschöpfungskette. Die „Einkaufspolitik für nachhaltigen Naturkautschuk" des Unternehmens legt klare Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen für Continental und alle ihre Lieferanten und Dienstleister entlang der gesamten Naturkautschuk-Wertschöpfungskette fest. So sollen Umwelt-, Menschenrechts- und soziale Risiken minimiert werden.

Sowohl Continental als auch das BMZ sind Mitglieder der im März 2019 gegründeten Global Platform for Sustainable Natural Rubber (GPSNR), einem Zusammenschluss der wichtigsten Akteure des Naturkautschuksektors aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern arbeiten sie an der globalen Verbesserung der Nachhaltigkeit im Naturkautschuksektor. Dort erarbeitete Richtlinien für mehr Nachhaltigkeit im Naturkautschuksektor wollen Continental und das BMZ in ihrem Projekt in Indonesien jeweils zeitnah berücksichtigen.