Mit einem neuen Service reagiert PS Team auf das veränderte Zulassungsverhalten der Autovermieter: Der Prozessdienstleister ergänzt seine Produktpalette der Massenzulassungen für deutsche Neufahrzeuge um Importfahrzeuge und Wiederzulassungen sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland. In den vergangenen Jahren ließen Vermieter schwerpunktmäßig Neufahrzeugen mit deutscher ZBII und CoC zu. Nun steuern sie vermehrt Fahrzeuge aus dem europäischen Ausland ein. Damit reagieren sie auf Corona-bedingte Schwankungen der Fahrzeugauslastung in verschiedenen Ländern. Zudem trägt die Vorgehensweise dazu bei, Remarketingprozesse länderübergreifend zu optimieren. Carsten Schäfer, Director Fleet bei PS Team: „Anders als bei der Regelzulassung müssen in diesen Fällen neue ZBII erstellt werden. Zudem prüfen wir die Unterlagen aus dem Ausland auf Vollständigkeit.“

PS Team koordiniert den Gesamtprozess von der Dokumentenprüfung über die Zulassung bis zur Auslieferung der Kennzeichenschilder mit ZBII. Auf Wunsch archiviert der größte Dokumententreuhänder Europas darüber hinaus die ZBII (Fahrzeugbrief) bis zum Remarketing. Carsten Schäfer: „Auch in diesem, bisher eher unüblichen, Segment erreichen wir das gewohnt hohe Servicelevel und reduzieren so die Standzeiten unserer Kunden massiv.“ Insgesamt konnte PS Team den durch Corona-Schutzmaßnahmen der Behörden erschwerten Zulassungsprozess dank bewährter Services für Flottenkunden im Massenprozess sicherstellen.