Bei FlexBack veräußern Unternehmen ihren Kauffuhrpark an ARI zu Markt- oder Buchwerten und leasen diesen in einem Open-end-Leasingkonstrukt, analog einer klassischen Finanzierung, zurück. Dadurch verbessern sie auf einen Schlag ihre Liquidität und müssen danach keine Einschnitte in ihre gewohnte Fuhrparkstrategie machen. Denn sie bleiben wirtschaftlicher Eigentümer, können ihre Fahrzeuge wie gewohnt nutzen und müssen weder Laufleistungen starr festlegen noch intransparente Schadenberechnungen bezahlen.

Majk Strika, Geschäftsführer von ARI Fleet Germany: „Unser Finanzierungsmodell ermöglicht eine einzigartige flexible Nutzung der Flotte. Kunden können fast immer ihre Verträge frühzeitig ohne Strafzahlungen auflösen, um den konjunkturellen Rahmenbedingungen Ihres Geschäfts gerecht zu werden. Zudem wird vermieden, dass sich Unternehmen womöglich aus kurzfristigen finanziellen Engpässen mit Closed-end-Leasingverträgen auf eine langfristige ungünstige Finanzierungsstrategie festlegen. Wir haben Kunden im Portfolio, die nach einiger Zeit die Fahrzeuge wieder aus dem FlexBack rausgenommen haben. Mehr Flexibilität geht nicht. Dies ist bei klassischen Kilometerverträgen ohne finanzielle Nachteile nicht darstellbar.“

Weil ARI FlexBack die Vorteile der günstigen Finanzierung mit denen eines Kaufs verbinde, überzeuge es auch Unternehmer, für die Flexibilität einen hohen Stellenwert hat.

FlexBack ist ein weiterer Baustein der OpenFlex-Lösungen von ARI, die der Sicherung von Liquidität, Mobilität und Kostensenkung in gewerblichen Flotten dienen. Sie können ihre Stärken gerade in dieser schwierigen Zeit voll ausspielen. Das hauseigene Finanzierungsinstrument (ARI FlexLease) mit seinen Vorteilen in puncto Flexibilität und Wirtschaftlichkeit wird seit 2018 im deutschen Markt angeboten. Diese Sale-Lease-Back-Variante verknüpft gleich mehrere Effekte, die für Unternehmen zurzeit von großer Bedeutung sind. Sie verschafft einen Liquiditätsgewinn zu äußerst attraktiven Zins-Konditionen und reduziert damit zugleich die Abhängigkeit von Kreditlinien der Hausbanken.