SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
der nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Mirai geht in die zweite Generation

0 2020-01-20 1859

Obwohl die Wasserstofftechnik noch nicht richtig in Schwung kommt und sich viele Hersteller derzeit, nicht zuletzt durch gesetzliche Vorgaben motiviert, auf batterieelektrische Autos konzentrieren, legt Toyota nun eine zweite Generation des Mirai auf. Die soll die Brennstoffzellen-Technik endlich in eine erfolgreiche Zukunft führen – und verzichtet dafür auf das futuristische Design.

Während Generation eins um jeden Preis auffallen wollte, will Nummer zwei vor allem eins: gefallen. Die Fünf-Meter-Limousine punktet mit stimmigeren Proportionen, der Mirai ist ein paar Zentimeter länger und breiter geworden, gleichzeitig aber ein gutes Stück flacher. Die elegante Linien-Führung, die lange Haube und der mächtige Kühlergrilll erinnern ein wenig an Hyundais Nobel-Tochter Genesis, die durchgängige Rückleuchte am Heck entspricht dem aktuellen Zeitgeist ebenso wie das coupártige Dach. Das weckt, unabhängig von der Antriebstechnik, deutlich mehr Begehrlichkeiten als bisher.

Freilich, ein bisschen Abenteuerlust gehört auch im Jahr 2020 noch immer dazu, wenn man sich auf das Thema Wasserstoff einlässt. Nach wie vor gibt es in Deutschland gerade mal rund 70 H2-Zapfsäulen, in Norwegen sind nach dem Brand einer Wasserstofftankstelle im Sommer 2019 noch immer einige Stationen geschlossen und in südlichen Ländern ist ohnehin keine Infrastruktur vorhanden. Wer beispielsweise über den Brenner fährt, hat in Bozen die letzte Gelegenheit, in Italien Wasserstoff zu tanken. Immerhin: Bei der Suche nach einer Zapfsäule hat man jetzt etwas mehr Spielraum. Der neue Mirai setzt auf drei Tanks, die T-förmig im Unterboden verbaut sind, und mit 5,6 Kilogramm Wasserstoff rund ein Kilogramm mehr Treibstoff speichern können als bisher. Damit steigt die Reichweite auf bis zu 650 Kilometer. Das Tanken selbst soll wie gehabt rund fünf bis sechs Minuten dauern.

Außerdem kann mit dem Mirai II ein Passagier mehr auf emissionsfreie Fahrt gehen, die Neuauflage ist als Fünfsitzer ausgelegt. Dank einer steiferen Karossiere, einem um 14 Zentimeter gewachsenen Radstand und dem Umstieg auf Heckantrieb verspricht Toyota zudem deutlich mehr Fahrfreude als bisher. Ein nicht zu verachtender Punkt, schließlich wollen auch Öko-Auto-Kunden häufig zwar sparsam, nicht aber unbedingt spaßarm unterwegs sein.

Keine Überraschungen hält Toyota übrigens beim mit kupferfarbenen Akzenten aufgehübschten Innenraum bereit. Das Interieur wirkt japanisch-konventionell, mit großen Bildschirmen, nach wie vor reichlich Tasten und Schaltern und gemütlichen Sesseln. Und auch beim Preis wird vorerst wohl alles beim Alten bleiben. Heißt: Wenn der Mirai II Ende 2020 auf den deutschen Markt kommt, werden weiterhin weit über 70.000 Euro fällig sein. Erst mit der dritten Generation, so ließ es Toyotas Marketing-Chef für Europa, Matt Harrison, vor einiger Zeit verlauten, könne man den Preis wahrscheinlich auf den eines Hybrid-Fahrzeugs drücken. Ob es einen Mirai III geben wird, wird aber natürlich auch vom Erfolg der jetzt neu aufgelegten Generation abhängen. Zwar plädiert Toyota mit Nachdruck dafür, Technologie-offen an alternativen Antrieben zu arbeiten und setzt auch bei den Akku-Autos nicht nur auf reine Batteriefahrzeuge, sondern vor allem auf Hybride und Plug-ins. Doch wenn das E-Auto dem Wasserstoff keine Chance lässt, wenn der Ladesäulen-Ausbau den Aufbau einer H2-Infrastruktur verhindert, dürften auch die Japaner irgendwann die Segel streichen. 

Erfolgsmodell 4.0

0 2020-03-30 167

Mit dem A3 hat Audi 1996 das Segment der Premium-Kompaktklasse begründet. Jetzt kommt das Erfolgsmodell in der vierten Generation auf den Markt – sportlich, digitalisiert und rundum vernetzt, verspricht der Autobauer. Unter der progressiv designten Karosserie des neuen A3 Sportback stecken viele Innovationen aus der Oberklasse, etwa bei Infotainment, Fahrwerk und Fahrerassistenzsystemen.

Drei coole Koreaner

0 2020-02-25 1596

Die beiden koreanischen Marken Hyundai und Kia haben sich im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte auf eindrucksvolle Weise gewandelt und neben der ausschließlich funktionalen Mobilität längst auch emotionale Waren im Angebot, die dennoch in einem erschwinglichen preislichen Rangen liegt. Kia ProCeed, Hyundai i30N und Kia Stinger mit 3,3 Liter großem Sechszylinder beweisen das.

Sicherheit in Zeiten von COVID-19

0 2020-03-16 813

Man kennt die Hüsges Gruppe als starken und verlässlichen Partner für die Bewertung von Fahrzeugen und Schadengutachten. So steht das Unternehmen für Qualität, Transparenz und innovative Lösungskonzepte. In diesem Segment hat sich die Hüsges Gruppe in den letzten Jahren auf zukünftige Mobilitätskonzepte vorbereitet und liefert ihren Kunden Prozesssicherheit durch ihre zertifizierte Live Stream Technologie „Real Time Expert“. Heute zählen marktführende Autohaus-Gruppen, Vermieter, Versicherer und Vermarktungsplattformen zu den Kunden im Softwarebereich.

Verschoben!

0 2020-03-09 1132

Aufgrund der derzeitigen „Corona-Pandemie“ und den Empfehlungen der Behörden haben wir uns in Abstimmung mit unseren Messepartnern entschieden, „Flotte! Der Branchentreff“ auf den 27.+28. Mai 2020 zu verschieben. Alle gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit.

Nummer 1

0 2020-03-06 1176

Mit Polestar hat Volvo gemeinsam mit der Mutter Geely eine Premium-Elektro-Marke entwickelt. Das erste Fahrzeug trägt den Namen Polestar 1.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden