SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Elektrovariante des Peugeot 208

0 2019-07-15 1355

Den Peugeot 208 wird sowohl konventionell als Benziner und Diesel im Herbst kommen, als auch etwas später als reines Batterie-Fahrzeug. Gleiches gilt für das SUV-Derivat 2008 sowie den DS3 Crossback E-Tense. Das funktioniert, weil die Ingenieure eine dafür geeignete Plattform entwickelt haben, die CMP (Common Modular Platform). Auf ihr basiert auch der neue Corsa, den es ebenfalls in einer elektrischen Variante geben wird. Die Rüsselsheimer müssen jedoch der Mutter in Paris aus strategischen Gründen den Vortritt lassen, kommen aber nur wenige Wochen danach mit ihrem Corsa-e.

Technisch gesehen sind die Fahrzeuge Zwillinge, sie unterscheiden sich optisch nur durch ihre markentypischen Karosserien. 50 kWh haben die Entwickler an Batteriekapazität unter die Rücksitzbank gepackt. Ein guter Kompromiss aus Gewicht und Kosten. Der Energieinhalt soll für eine Fahrstrecke von 340 Kilometern gut sein. Ausprobieren konnten wir dies zwar noch nicht, doch die Erfahrung mit anderen E-Autos zeigt, im Sommer dürften Reichweiten um die 300, im Winter um die 250 Kilometer kein Problem sein. Der e-208 könnte damit sogar zum Erstwagen im Haushalt avancieren.

Die erste Fahrt in einem sogenannten Vorserienmodell – die Produktion im slowakischen Werk läuft gerade an – offenbart wenig Überraschendes. Auch der e-208 verhält sich so wie es Elektroautos gewöhnlich tun: gleichmäßiges, leises, aber kraftvolles Beschleunigen. Diese allerdings läuft in dem französischen Stromer in drei unterschiedlichen Ausprägungen ab, je nachdem, welcher Modus aktiviert ist. Drei stehen zur Wahl. Gestartet wird stets in „Normal“, dann leistet der Elektromotor nicht die vollen 100 kW/136 PS, sondern nur noch 80 kW/109 PS, entsprechend zahmer geht es voran. In Stellung „Eco“ nimmt die Software die Leistung nochmals um 20 kW zurück. Der Spaßfaktor bleibt dann allerdings vollends auf der Strecke. Es dürfte wenige Kunden geben, die derart schleichend unterwegs sein wollen.

Bei der Rekuperation, also der Stromgewinnung im Schubbetrieb oder beim Bremsen, entschied sich Peugeot zu einer zweistufigen Auslegung, was für den Alltag auch völlig reicht. Die geringere Verzögerung durch die E-Motor entspricht jener, die wir auch von einem Verbrennungsmotor gewohnt sind. Auf den Modus „Segeln“ verzichteten die Entwickler ganz, da dieser, wenn überhaupt, nur auf der Autobahn zum Tragen käme, wenn längere Rollphasen möglich sind. „Ein e-208 aber hält sich jedoch eher im urbanen Umfeld auf“, sagt Sylvain Chereau, Produktmanager E-Fahrzeuge.

Spendabel zeigte sich die Peugeot-Strategen in Sachen Lademanagement. Der e-208 kommt für Wechselstrom serienmäßig mit einem dreiphasigen On-board-Lader und verträgt bis zu 11,0 kW Ladeleistung, kann so die leere Batterie, beispielsweise zu Hause an einer Wallbox, innerhalb von fünf Stunden wieder auf 100 Prozent laden. Dies ist auch der Grund, warum der e-208 mit 30.450 Euro rund 500 Euro teurer ist als der Corsa-e, der lediglich über einen einphasigen Lader verfügt und entsprechend länger am Kabel hängt.

Deutlich zügiger geht es natürlich an einem Quick-Charger, wie sie an der Autobahn stehen. Bis zu 100 Kilowatt Gleichstrom können dann in die Batterie fließen. Innerhalb von 30 Minuten wäre sie zu 80 Prozent wieder gefüllt. Und schon heute ist die Infrastruktur soweit ausgebaut, dass man mit dem e-208 mit zwei bis drei Ladepausen durchaus von Hamburg nach München fahren könnte.

Äußerlich erkennen nur Eingeweihte, dass gerade ein elektrischer 208 um die Ecke biegt. Das kleine „e“ auf dem hinteren Dachpfosten (C-Säule) entlarvt den Stromer. Und wer genauer hinschaut, entdeckt noch den blau-grün schimmernden Löwen im Grill, abhängig davon, aus welchem Blickwinkel man das Raubtier betrachtet. Im Innenraum bleibt Peugeot bei dem sogenannten i-Cockpit, also dem kleinen Lenkrad mit darüber angeordneten Armaturen. Sie allerdings sind jetzt in 3D-Optik ausgeführt, die Ziffern scheinen im Display übereinandergeschichtet zu schweben.

Peugeot ist mit dem e-208 damit ein insgesamt attraktives Elektroauto gelungen, gefällig im Design, perfekt in der Größe und mit einem insgesamt gut geschnittenen Paket. Darin enthalten ist auch die achtjährige Garantie auf die Batterie. Über Erfolg oder Misserfolg aber entscheidet letztlich der Kunde. Er muss bereit sein, nicht nur sein gewohntes Nutzungsprofil aufzugeben, sondern auch gut doppelt so viel Geld wie für einen konventionellen Peugeot 208 zu bezahlen. An diesem Dilemma dürfte sich in den nächsten Jahren nicht viel ändern.

Mehr Sport

0 2019-12-05 50

Mit einer komplett überarbeiteten Frontpartie, extrem schmalen LED-Scheinwerfern und größerem Kühlergrill wartet ab sofort der überarbeitete F-Type auf. Optisch wirkt der als Coupé und Cabrio erhältliche Jaguar nach seiner Kur damit purer und auch harmonischer. Schließlich muss er sich in der Reihe großer Ahnen wie C-Type, D-Type und E-Type bewähren. Neu im Cockpit ist ein 12,3 Zoll großer Bildschirm. Zum bekannten V8-Kompressor des Topmodells F-Type R kommt ein neuer Achtzylinder mit 331 kW/450 PS. Ebenfalls Premiere feiert der aufgeladene 2,0-Liter-Vierzylinder mit 221 kW/300 PS. Abgerundet wird der überarbeitete Sportwagen durch allerlei technische Verbesserungen. Die Preise starten bei 64.200 Euro und gehen bis 132.100 Euro für die R-Version in der Cabrioausführung.

Automatik

0 2019-12-05 38

Ein Klassiker unter den Transportern ist der Fiat Ducato, jetzt erhält das Nutzfahrzeug auch ein Automatikgetriebe.

Durch und durch Öko

0 2019-12-05 40

Im Oktober feierte der kompakte Crossover seine Premiere auf der Automesse in Tokyo, jetzt durften erstmals die Innenraum-Materialien befühlt und ein Prototyp bewegt werden und auf dem Genfer Autosalon im kommendem März will Mazda schließlich die Preise bekannt geben und den offiziellen Verkauf starten; bis dahin kann man sich gegen 1.000 Euro Gebühr lediglich ein Vorkaufsrecht für die 33.990 Euro teure First-Edition sichern. Ausgeliefert werden sollen die ersten MX-30 schließlich im Spätsommer 2020, gut ein Jahr nach dem Messedebüt.

Wie war das nochmal?!

0 2019-12-01 207

Noch rund 100 Tage, dann öffnet die erste große Flottenmesse des Jahres zum fünften Mal ihre Tore. Doch bevor es am 18. + 19. März 2020 wieder Zeit für „Flotte! Der Branchentreff“ ist, lassen wir die letzte Messe mit all ihren Highlights noch einmal Revue passieren. 

Bleibt alles anders

0 2019-11-27 323

Ein Golf ist ein Golf ist ein Golf...auch in der achten Generation. Wie schon bei vorherigen Modellwechseln gehen die Wolfsburger auch jetzt Veränderungen sanft, aber bestimmt an. Doch etwas ist schon anders....

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden