SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Master modernisiert

0 2019-06-14 828

Dass heute auch bei Nutzfahrzeugen Design eine immer größere Rolle spielt, zeigt sich nicht zuletzt beim neuen Renault Master. Neben neuen Assistenzsystemen und der aktuellsten Motorengeneration ist beim Franzosen vor allem äußerlich viel passiert – er wirkt frischer und dynamischer dennje.

Eigentlich hassen wir sie ja, die dicken Transporter mit ihren hohen Aufbauten, die uns auf der linken Autobahnspur oft kilometerlang die freie Sicht nach vorne nehmen. Oder die in zweiter Reihe parkend ebenso ungeniert wie gnadenlos den fließenden Stadtverkehr blockieren. Und doch lieben wir sie, die treuen Umzugshelfer, die Lebensretter mit Notarzt an Bord oder die rollenden Boten, die heute schon das liefern, was wir gestern erst bestellt haben. Der Mercedes Sprinter ist so einer, auch der VW Crafter, der Ford Transit oder der Fiat Ducato. Und natürlich Frankreichs Renault Master.

Wobei der Name schon immer Programm war. „Master“ heißt übersetzt „Meister“ und steht für den Anspruch, alle Transportaufgaben so meisterlich wie möglich zu lösen. Das gelang Renault in den letzten Jahren so gut, dass der Master einer der meistverkauften Vertreter seiner Art wurde. Und jetzt endlich die überfällige Modernisierung. Wie schon der Erz-Rivale Mercedes Sprinter gleicht sich nun auch der Master immer mehr dem Fahrgefühl, dem Komfort und der Technik Personenwagen an. Das deutlichste Zeichen hierfür ist die Übernahme vieler elektronischer Helfer in die Berufswelt auf unseren Straßen. Spurhalte-Assistent, automatische Notbremsung, Toter-Winkel-Warner oder auch eine Fernlicht-Automatik können jetzt für den je nach Version bis zu 6,88 Meter langen Master bestellt werden.

Serienmäßig ist ein Seitenwindassistent, der bei großflächigen Transportern besonders wichtig ist. Vor allem bei Leerfahrten kann in flotter Autobahnfahrt, plötzlicher Druck gegen die Flanken selbst so einen 3,5-Tonner vom geraden Weg abbringen. Da greift die Elektronik ein, sorgt durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder für Spurtreue und trotzt so der Naturgewalt. Mittlerweise hat sich diese Technik bei den mittleren Nutzfahrzeugen durchgesetzt und die Unfallzahlen deutlich gesenkt.

Auf der ersten Testtour entlang der Atlantikküste bei Lissabon gab es keinen Seitenwind, auch keine Route zum Herantasten an die mögliche Spitze von bis zu 149 km/h. Dafür bewährte sich ein anderer Beifahrer in Form eines kleinen Bildschirms. Da bei den meisten Varianten des Master wegen fehlender Heckscheibe kein Durchblick nach hinten möglich ist, übernimmt eine Kamera die Aufgabe des menschlichen Auges. Der Monitor ersetzt den üblichen Mittelspiegel, ist an dessen gewohnter Stelle installiert. Das gestochen scharfe und farbige Bild verrät im Detail, was sich hinter dem Auto so abspielt. Da die Kamera einen eher weiten Bereich erfasst, wird sie beim Einlegen des Rückwärtsgangs aber abgeschaltet. Hier schickt eine weitere Kamera ein Bild des Hecks auf den Zentralmonitor, um das Rangieren zu erleichtern.

Wer in die Welt der „mittleren“ Nutzfahrzeuge eintaucht, muss auch beim näheren Blick auf den neuen Master genau wissen, welche Art von Transportmittel er für seinen Beruf braucht. Mehr als 300 Kombinationen aus Länge (5,08 bis 6,88 Meter), Radstand (3,18 bis 4,33 Meter) und Laderaumhöhe (1,70 bis 2,14 Meter) können ausgewählt werden. Es gibt den klassischen kastigen Kofferaufbau, einen Kipper, dessen Ladung nach drei Seiten abrutschen kann oder eine simple Pritsche. Einzel- oder Doppelkabine stehen ebenso zur Verfügung wie ein mit zwischen neun und 17 Sitzen bestückter, rundum verglaster Kleinbus. Je nach Bedarf wird der Master mit Front- oder und Heckantrieb geliefert, sogar ein Allradler ist möglich.

Allen ist gemein, dass der neue Master optisch netter gestaltet wurde. Der steiler gewordene Kühlergrill grüßt je nach Version mit verchromten Rippen, die Renault-Raute wurde größer, Tagfahrlicht in LED-Technik schlägt eine Brücke zu den PKW-Modellen. Innen ist der Instrumententräger jetzt aus einem Guss und integriert auch den Monitor fürs Navigationssystem und die Vernetzung zum Beispiel mit Apple Car Play. Eine Vielzahl von Stauflächen und Ablagen soll dafür sorgen, dass sich der Fahrer an seinem Arbeitsplatz wohler fühlt als bisher. Dazu gehört auch der umklappbare Mittelsitz, dessen flach gelegte Rückseite zu einer Art Schreibtisch werden kann. Praktisch auch ein ausziehbares Tablett vor dem Beifahrer, das zur Zwischenmahlzeit ebenso genutzt wird, wie für die Arbeit auf einem Notebook oder Tablet.

Auch den Motorraum nahmen die Ingenieure ins Visier. Die drei verfügbaren 2,3-Liter-Dieselmotoren mit 99 kW/135 PS, 110 kW/150 PS oder 132 kW/180 PS erfüllen jetzt allesamt die neue Norm Euro 6d-Temp, wurden im Schnitt um einen Liter sparsamer als bisher. Die Verbräuche liegen je nach Motorversion zwischen 5,9 und gut sieben Litern auf 100 Kilometer. Zur Genügsamkeit tragen eine Start-Stopp-Automatik ebenso bei wie die Rückgewinnung der Bewegungs- und Bremsenergie (Rekuperation). Ein zusätzliches Sparpotenzial von bis zu zehn Prozent eröffnet der Druck auf die „Eco“-Taste. Dann werden Motorleistung und Durchzugskraft reduziert und die Klimaanlage gedrosselt. Vor allem für den Stadtverkehr eine interessante Lösung.

Die Verjüngungskur hat dem Master gutgetan. Die Verbesserung von Bedienung, Übersicht und Komfort werden künftigen Fahrern sicher den harten Berufsalltag ein wenig erleichtern. Schließlich sind sie oft auf der sogenannten „letzten Meile“ zum Kunden unterwegs und müssen sich daher durch den Alltagsverkehr bis vor dessen Haustür quälen. Die zahlreichen Assistenzsysteme tragen zur Steigerung der Lebensqualität ebenso bei wie die verbesserten Sitze oder die erwähnten vielen Ablagen.

Unterm Strich ist Renaults Arbeitsschiff für den Kampf um die Kunden gut gerüstet. Für den Laien sind die Unterschiede der einzelnen Modelle der bekannten Hersteller kaum noch erkennbar. Im Dschungel von Varianten und scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten kennen sich wirklich nur noch die Profis unter den Flottenmanagern aus. Und die haben es schließlich auch gelernt.  Schließlich geht es um viel Geld: Der Einstiegspreis für einen Renault Master der 2,8-Tonnen-Klasse mit Einzelkabine liegt bei knapp 30.000 Euro.

Noch moderner

0 2019-07-22 17

Der Audi A4 steht für den Kern der Marke – nach vier Jahren Bauzeit hat Audi das erfolgreiche Mittelklassemodell nach eigenen Angaben gestrafft und sportlicher gemacht. Sein Exterieur ist geprägt durch die neue Designsprache der Marke – der Singleframe-Grill ist breiter und flacher geworden, an der Front und am Heck unterstreichen horizontale Linien die Breite.

Elektrovariante des Peugeot 208

0 2019-07-15 91

Den Peugeot 208 wird sowohl konventionell als Benziner und Diesel im Herbst kommen, als auch etwas später als reines Batterie-Fahrzeug. Gleiches gilt für das SUV-Derivat 2008 sowie den DS3 Crossback E-Tense. Das funktioniert, weil die Ingenieure eine dafür geeignete Plattform entwickelt haben, die CMP (Common Modular Platform). Auf ihr basiert auch der neue Corsa, den es ebenfalls in einer elektrischen Variante geben wird. Die Rüsselsheimer müssen jedoch der Mutter in Paris aus strategischen Gründen den Vortritt lassen, kommen aber nur wenige Wochen danach mit ihrem Corsa-e.

Frischkur für den Nissan Navara

0 2019-07-15 99

Rund dreieinhalb Jahre nach der Markteinführung hat Nissan jetzt seinen Pick-up Navara leicht überarbeitet. Dank eines neuen Turboladers entwickelt der 2,3-Liter-Dieselmotor des Pritschenwagens nun mehr Durchzugskraft und kommt beispielsweise in der Basisvariante auf 425 statt wie bisher 403 Nm. 

Hyundai überarbeitet Hybridversion des Ioniq

0 2019-07-15 98

Optisch und technisch aufgefrischt geht der Hyundai Ioniq Hybrid in seine zweite Lebenshälfte und steht ab August bei den Händlern. Wer sich für den Hybriden interessiert, muss mindestens 25.800 Euro anlegen. Das sind 1.000 Euro mehr als zuvor.

CLA Shooting Brake bekommt Facelift

0 2019-07-15 99

Die Rundumerneuerung der A-Klasse-Familie geht in die vierte Runde. Nach dem Steilheck-Urvater, der Limousine und dem CLA Coupe freut sich jetzt der stylische CLA Shooting Brake über das neue Innenleben und die rundum renovierte Karosse.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden