SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Sportlicher Kombi

0 2019-06-13 866

Für Dienstwagennutzer in Deutschland ist ein Leben ohne Kombi-Modell undenkbar; auch der Diesel ist für Vielfahrer noch immer das Maß der Dinge. Im Test zeigt der Ford Focus Turnier samt Spardiesel und sportlicher Ausstattung sein Können.

Der seit Ende des vergangenen Jahres in mittlerweile vierter Generation erhältliche Focus-Kombi streckt sich auf eine Länge von 4,67 Metern und sprengt damit eigentlich die Maße der Kompaktklasse. Allerdings ist er dabei in guter Gesellschaft; Wettbewerber wie Opel Astra Sports Tourer, Skoda Octavia Combi oder Kia Ceed Sportwagon sind ähnlich lang.

Die rund 30 Zentimeter Längenzuwachs im Vergleich zur Fließheckvariante machen sich besonders beim Ladevolumen positiv bemerkbar. Der Kofferraum schluckt in Normalstellung knapp 580 Liter und lässt sich durch Umklappen der Rückenlehnen auf gute 1.650 Liter erweitern. Das sind ordentliche Werte. Zudem wartet das Gepäckfach mit praktischen Details auf. So lassen sich die Lehnen vom Kofferraum aus durch Ziehen eines Griffs umlegen und es entsteht eine ebener Ladeboden. Außerdem ist die Ladekante rückenfreundlich niedrig. Das Einladen von schweren Koffern oder Kisten gelingt so leicht. Das Platzangebot für die Passagiere kann sich ebenfalls sehen lassen. Die Hinterbänkler müssen keine Quetschungen an Armen oder Beinen befürchten, sofern der mittlere Sitz ungenutzt bleibt.

Unter der Haube des Testautos werkelte der 2,0-Liter-Diesel mit 110 kW/150 PS und 370 Nm. Das Euro 6d-temp konforme Aggregat agiert im Zusammenspiel mit der Achtgang-Automatik sehr harmonisch und zeigt, wo die Vorteile des Selbstzünders liegen. Im Schnitt genehmigte sich das Triebwerk 5,2 Litern, dabei überboten wir den Normwert nur um einen halben Liter und waren keinesfalls in Schleichfahrt unterwegs. Auf langen Autobahntouren mit Tempo 130, 140 oder 150 ging es gleichmäßig und entspannt zur Sache. Der Blick auf die Tankanzeige erstaunte zunächst und sorgte schließlich für ein breites Grinsen im Gesicht. Einen ebensolchen Gesichtsausdruck lässt sich mit dem durchzugsstarken Diesel in Kombination mit dem tollen Fahrwerk auch bei flotten Kurvenfahrten erzielen. Beim Thema Fahrwerk hat Ford auch beim neuen Focus viel Abstimmungsarbeit investiert und wieder mit Erfolg. Das Fahrzeug liegt satt auf der Straße. Wer will, kann sehr agil und fahraktiv unterwegs sein Zumal die Automatik, die wie bei Jaguar über einen Drehschalter bedient wird, auch bei Beschleunigungs- und Bremsmanövern immer den richtigen Gang dazu bereitstellt.

Ob man allerdings die etwas nachgeschärfte Ausstattungslinie ST-Line haben muss, entscheidet die Sensibilität des eigenen Rückens. Die ST-Line spricht mit ihrem Body-Styling-Kit, tiefergelegter Karosserie und strafferer Fahrwerksabstimmung wohl eher die sportive Kundschaft an, die sich die ST-Version mit 280 PS nicht leisten will oder kann. Für den Alltag erscheint sie uns unnötig straff.

Für den Focus Turnier ST-Line ruft Ford mindestens 26.500 Euro auf, dann mit dem 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner, 92 kW/125 PS und Handschalter. Für den 150 PS-Diesel werden mit dieser Ausstattung 30.600 Euro fällig, wählt man die Automatik dazu, sind es 32.500 Euro. Neben den „sportiven“ Zutaten, dazu zählen unter anderem auch noch Doppelrohr-Auspuffanlage, Pedale mit Alu-Auflage und Sportsitze, bietet dieses Komfortniveau einige Extras wie Navigationssystem, Geschwindigkeitsregelanlage, 17-Zöller oder LED-Nebelscheinwerfer. Fürs gleiche Geld bietet Ford auch die Ausstattungslinien Active und Titanium an. Die setzen andere Design- und Ausstattungsschwerpunkte. Da dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Natürlich gibt es weitere Angebote, Geld zu investieren wie etwa für eine Klimaautomatik oder Assistenten für Verkehrszeichenerkennung, Fernlicht oder Müdigkeitswarnung oder für ein Head-up-Display.

Punkten kann der Focus mit seinem Infotainment- und Konnektivitätssystem Sync3. Selbst Menschen, die eher im digitalen Steinzeitalter zuhause sind und zum Beispiel um die Bedienung von Navigationssystemen bislang einen weiten Bogen machen, finden die Handhabung einfach. Fürs gute Zurechtkommen sorgt auch das aufgeräumte Ambiente. Die oftmals zur Verwirrung führende Knöpfchenvielfalt der vorigen Generation ist in die Ford-Geschichte eingegangen. Insgesamt dürfte sich die meisten Focus-Kunden wieder für die Turnier-Variante entscheiden, zumal der Aufpreis zum Fließheck mit 1.000 Euro recht moderat ausfällt. 

Noch moderner

0 2019-07-22 14

Der Audi A4 steht für den Kern der Marke – nach vier Jahren Bauzeit hat Audi das erfolgreiche Mittelklassemodell nach eigenen Angaben gestrafft und sportlicher gemacht. Sein Exterieur ist geprägt durch die neue Designsprache der Marke – der Singleframe-Grill ist breiter und flacher geworden, an der Front und am Heck unterstreichen horizontale Linien die Breite.

Elektrovariante des Peugeot 208

0 2019-07-15 90

Den Peugeot 208 wird sowohl konventionell als Benziner und Diesel im Herbst kommen, als auch etwas später als reines Batterie-Fahrzeug. Gleiches gilt für das SUV-Derivat 2008 sowie den DS3 Crossback E-Tense. Das funktioniert, weil die Ingenieure eine dafür geeignete Plattform entwickelt haben, die CMP (Common Modular Platform). Auf ihr basiert auch der neue Corsa, den es ebenfalls in einer elektrischen Variante geben wird. Die Rüsselsheimer müssen jedoch der Mutter in Paris aus strategischen Gründen den Vortritt lassen, kommen aber nur wenige Wochen danach mit ihrem Corsa-e.

Frischkur für den Nissan Navara

0 2019-07-15 98

Rund dreieinhalb Jahre nach der Markteinführung hat Nissan jetzt seinen Pick-up Navara leicht überarbeitet. Dank eines neuen Turboladers entwickelt der 2,3-Liter-Dieselmotor des Pritschenwagens nun mehr Durchzugskraft und kommt beispielsweise in der Basisvariante auf 425 statt wie bisher 403 Nm. 

Hyundai überarbeitet Hybridversion des Ioniq

0 2019-07-15 97

Optisch und technisch aufgefrischt geht der Hyundai Ioniq Hybrid in seine zweite Lebenshälfte und steht ab August bei den Händlern. Wer sich für den Hybriden interessiert, muss mindestens 25.800 Euro anlegen. Das sind 1.000 Euro mehr als zuvor.

CLA Shooting Brake bekommt Facelift

0 2019-07-15 98

Die Rundumerneuerung der A-Klasse-Familie geht in die vierte Runde. Nach dem Steilheck-Urvater, der Limousine und dem CLA Coupe freut sich jetzt der stylische CLA Shooting Brake über das neue Innenleben und die rundum renovierte Karosse.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden