SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Große Pläne, großer Erfolg

0 2019-05-16 1010

Bei Renault hat man beim Thema Elektromobilität versucht, früh Position zu beziehen und entwickelte schon 2010 einen Strategieplan, den der ein oder andere Wettbewerber, vorsichtig ausgedrückt, fragwürdig fand. So waren Investitionen in Höhe von vier Milliarden Euro vorgesehen, vier Elektrofahrzeuge (Twizy, ZOE, Kangoo Z.E. und Fluence Z.E.) sollten in den folgenden zwei Jahren auf der Straße sein.

Renault ging mit über 60 Regierungen, Städten, Kommunen, Versorgern und Organisationen Kooperationen ein. Bis zum Ende des Jahrzehnts, so die damalige Prognose, sollte gar jeder zehnte Renault mit einem Elektromotor vom Band rollen.

Kein anderer europäischer Volumenhersteller zeigte ein ähnlich starkes Engagement, auch wenn nicht immer alles nach Plan ging, wie beispielsweise die Lieferung von 100.000 Elektrolimousinen Fluence Z.E. an Better Place. Das israelische Unternehmen unter seinem charismatischen CEO Shai Agassi ging mit seiner Tauschbatterie-Idee Pleite.

Doch trotz dieser Entwicklung sowie der kühnen Zehn-Prozent-Vision (2018 waren es drei Prozent) ist Renault heute bei den Elektroautos Marktführer in Europa, verkaufte bislang 48.000 Fahrzeuge. Weltweit waren es sogar 216.000 Einheiten. Mit dem ZOE hat Renault in Deutschland den Bestseller im Programm. Der Kleinwagen ging Anfang 2013 in den Markt, acht Monate früher als der BMW i3. Er wurde bei uns seitdem über 20.000 Mal verkauft, 1.100 Neuzulassungen waren es allein im vorigen Monat. Fürs erste Quartal nennt der Importeur in Köln eine Verdoppelung seiner EV-Zulassungen gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum.

Was zukünftige Elektrofahrzeuge angeht, hält man sich in Paris mit Informationen noch recht bedeckt. Zwar ist von einem Strategieplan mit dem im Marketing stets wohlklingenden Namen „Drive the Future“ die Rede, nach dem das Portfolio weltweit bis 2022 auf acht rein elektrische und zwölf elektrifizierte Modelle erweitert werden soll. Doch gerademal von einem hat man vor wenigen Tagen das Tuch gezogen, dem K-ZE. Der City-Stromer feierte in China auf der Auto Shanghai seine Weltpremiere und soll auch dort gebaut werden. Ein Joint Venture wurde hierzu mit Dongfeng gegründet. Über eine halbe Million Einheiten will man jährlich im Reich der Mitte absetzen. Ob der K-ZE auch den Weg nach Europa findet, wollte Renault nicht kommentieren. Wir gehen mal davon aus, dass er innerhalb der nächsten zwei Jahre kommt.

Weil Renault dann ein vollwertiges Elektrofahrzeug und gleichzeitig trendiges City-SUV unterhalb des ZOE im Angebot haben würde. Dieses A0-Segment hätte zwar bereits der Twingo als Pendant zum Smart Forfour Electric Drive besetzen können. Einen solchen Plan hatte man jedoch mit der Daimler-Tochter von Anfang an verworfen. Das Ende der Kooperation ist in Sicht. Smart wird komplett elektrisch und baut die nächste Generation seiner kleinen Stromer ab 2022 zusammen mit Geely in China.

Basierend auf einem Modellzyklus von sieben Jahren wäre 2020 die nächste Generation des ZOE dran. Seine Länge dürfte bei rund 4,10 Metern bleiben. In Sachen Reichweite (bis zu 400 Kilometer) ist der ZOE bereits gut gerüstet. Eine größere Batterie würde nicht mehr Nutzen im Alltag bringen und Preis sowie Gewicht nur unnötig nach oben treiben. Im Jahr darauf könnte der Nachfolger des Kangoo Z.E. zum Händler rollen. Bliebe die Kooperation mit Mercedes bestehen, hätten die Stuttgarter in ihrem Gewerbe-Portfolio gleichzeitig einen elektrischen Citan. Das Segment erlangt für Handwerksbetriebe, die in Innenstädten zukünftig vielleicht emissionsfrei unterwegs sein müssen, eine immer stärkere Bedeutung.

Doch nicht nur vollelektrisch ist Renault engagiert unterwegs, auch bei der Hybridisierung legt man den Schalter um. Der neue Clio erhält 2020 ein 48-Volt-Mildhybridsystem, im nächsten Captur sowie im Mégane steckt jeweils ein Plug-in-Hybrid. Nach und nach wird die gesamte Modellpalette elektrifiziert. Übereilen wegen Brüssel 2020 muss man nichts. „Wir stehen in Sachen CO₂-Ausstoß nicht mit dem Rücken an der Wand“, sagt Gilles Normand, Chef der Renault-Elektrosparte.

 

Superb mit Stecker

0 2019-09-15 104

Da soll noch einer sagen man könne auf der Langstrecke nicht auch sparsam unterwegs sein: Skoda bietet ab Oktober sein Flaggschiff Superb auch als Plug-in-Hybrid an. In Limousine und Kombi arbeitet eine Kombination aus 1,4-Liter-Benziner und Elektromotor, die gemeinsam 160 kW/218 PS leisten. Der Antrieb soll eine E-Reichweite von 56 Kilometern (WLTP) bieten, der CO2-Ausstoß liegt laut Hersteller unterhalb von 38 Gramm pro Kilometer. Die Preise beginnen bei 41.600 Euro.

Mazdas Crossover

0 2019-09-15 100

Wem beim CX-3 etwas Stauraum fehlt, aber auch nicht auf den großen CX-5 umsteigen will, kann jetzt geholfen werden: Mazda schließt die Lücke zwischen den beiden SUV-Modellen mit einem Crossover. Der sogenannte CX-30 steht mit seinen 4,40 Meter ab Ende September zu Preisen ab 24.290 Euro beim Händler.

Flott... flotter... 3er Touring

0 2019-09-15 82

Während viele IAA-Messebesucher auf dem BMW-Stand den neuen 3er Touring, der hier seine Messepremiere feierte, genaustens unter die Lupe nahmen, konnten sich PS-Freunde schräg gegenüber beim Kleinstserienhersteller Alpina gleich mit einer fahrdynamisch verfeinerten Variante vertraut machen. Der B3 Touring bietet zwar keine technischen Überraschungen, dafür jedoch Leistung satt.

Allradantrieb für den Einstiegs-Neunelfer

0 2019-09-15 114

Bislang musste man auf einen Allradantrieb verzichten, wenn man den Porsche 911 in der "Einstiegs-Variante" und nicht als S-Variante bestellte. Ab Oktober sind Coupé und Cabrio aber auch als Carrera 4 zu haben, samt 3,0-Liter-Sechszylinder-Boxerbenziner mit 283 kW/385 PS Leistung. Die Kraftübertragung auf beide Achsen übernimmt ein Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe. Als Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller 291 km/h an (Cabrio: 289 km/h), der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 dauert 4,2 Sekunden (4,4 Sekunden). Die Preise für das Coupé starten bei 112.509 Euro, das Cabrio kostet ab 126.789 Euro – und liegen damit jeweils knapp 8.000 Euro über denen der Heckantriebs-Varianten.

Stromer so weit das Auge reicht

0 2019-09-15 83

Wer sich bisher noch kein eigenes Bild machen konnte, dem sei gesagt, dass die Elektromobilität nun angekommen ist, zumindest erweckt die diesjährige IAA diesen Eindruck. Kaum ein Hersteller lässt sich auf der einst wichtigsten Automobilausstellung ohne Elektrofahrzeug blicken, auch wenn es vielleicht "nur" ein Hybrid ist. Aber was davon steht bald bei den Händlern und zu welchem Preis?

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden