SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Für die breite Masse?

0 2019-03-05 1555

Nach der Kür kommt die Pflicht. So könnte man zumindest die Elektroantriebs-Strategie von Audi beschreiben. Denn neben elektrischen Luxus-SUV und Sportwagen wollen die Ingolstädter künftig auch Massenautos mit E-Antrieb bauen. Ein erstes Modell gibt es als Studie in Genf zu sehen – wenn auch noch nur in einer teuren Hochleistungsvariante.

 

Audi setzt bei seiner Elektro-Offensive auch auf Konzerntechnik. Wie das erste Modell der Ingolstädter auf Basis des VW-Elektrobaukastens aussehen könnte, zeigt auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März) die Studie Q4 E-Tron. Das Serienauto soll Ende 2020 als dann bereits fünftes E-Auto der Marke starten – und das erste E-Tron-Modell sein, das den europäischen Normalfahrer im Auge hat

Optisch wird sich das kompakte E-SUV am bereits gestarteten Audi E-Tron orientieren, der noch nicht auf dem Elektrobaukasten basiert, sondern im Kern ein auf Elektroantrieb umgebauter Q5 ist. Anders als dieser dürfte der Q4 die Platzvorteile der neuen Antriebstechnik voll ausnutzen und aus einer Grundfläche von 4,59 x 1,90 Metern ein überdurchschnittliches Raumangebot schöpfen. Dem Sitzkomfort für die Passagiere soll dabei auch zugute kommen, dass anders als bei Modellen mit Verbrennungsmotor auf den Kardantunnel verzichtet werden kann.

Als Antrieb kommen in der Studie zwei E-Motoren zum Einsatz, einer an der Vorder-, der andere an der Hinterachse. Zusammen bilden sie einen Allradantrieb und stellen 225 kW/306 PS Leistung zur Verfügung. Strom erhalten sie aus einem 82 kWh großen Akku, der eine Reichweite von mehr als 450 Kilometern ermöglichen soll. Geladen wird der Energiespeicher mit bis zu 125 kW Leistung. In der Serienvariante könnte eine derartige Technik-Kombination die Spitze des Angebots bilden, dank modularer Bauweise wird es mit Sicherheit aber auch zivilere Varianten mit kleinerem Akku und nur einem Motor geben.

Der Q4 E-Tron zählt zu den wichtigsten Bausteinen der E-Auto-Strategie der VW-Tochter. Mit dem E-Tron auf Q5-Basis haben die Ingolstädter seit kurzem ihr erstes Modell am Start, das in Kürze von dem Crossover-Coupé E-Tron Sportback flankiert wird. Dann folgt das nur für China vorgesehenen Mini-SUV Q2L E-Tron, bevor 2020 der gemeinsam mit Porsche entwickelte E-Tron GT startet. Kurz darauf folgt dann der Q4 E-tron, der von allen Modellen das absatzträchtigste sein dürfte. Weitere Autos auf Basis des VW-Elektrobaukastens sowie der Audi-Porsche-Architektur sollen bald darauf folgen. Bis 2025 will Audi zwölf reine Elektromobile auf der Straße haben.

Große Pläne, großer Erfolg

0 2019-05-16 62

Bei Renault hat man beim Thema Elektromobilität versucht, früh Position zu beziehen und entwickelte schon 2010 einen Strategieplan, den der ein oder andere Wettbewerber, vorsichtig ausgedrückt, fragwürdig fand. So waren Investitionen in Höhe von vier Milliarden Euro vorgesehen, vier Elektrofahrzeuge (Twizy, ZOE, Kangoo Z.E. und Fluence Z.E.) sollten in den folgenden zwei Jahren auf der Straße sein.

Der Preis ist heiß

0 2019-05-13 216

Mit einem Startpreis von 71.281 Euro ist der Mercedes EQC das günstiges Modell im Elektro-SUV-Quartett um Tesla Model X, Audi E-Tron und Jaguar I-Pace. Als einziger unter den vier Modellen bleibt er beim Nettopreis unter 60.000 Euro und qualifiziert sich so für die deutsche E-Auto-Prämie. Ein paar Extras fehlen in der Basisvariante jedoch. Ein Blick in die Preisliste.

Weniger ist mehr

0 2019-05-13 166

Weniger Verbrauch und gleichzeitig mehr Leistung geht nicht? Geht doch! Die Plug-in-Hybrid-Technologie macht es möglich. 

Lifestyle fürs Gelände

0 2019-05-10 233

Die zweite Generation des Range Rover Evoque bietet noch mehr Lifestyle-Faktor als der Vorgänger. Kein Wunder schließlich fand der kleinste unter den Land Rover Modellen rund 800.000 Käufer.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden