Zeit ist Geld

Das Thema Charterflug ist oft mit Vorurteilen behaftet und wird skeptisch gesehen. Warum eigentlich? Viele Vorteile liegen klar auf der Hand.

Wer hat folgende Situation nicht schon einmal selbst erlebt: Ein wichtiger Geschäftstermin steht an, mehrere Mitarbeiter des Unternehmens werden vor Ort gebraucht. Einen Direktflug zum Tagungsort gibt es nicht, stattdessen muss über mindestens ein Drehkreuz geflogen werden. Lange Wartezeiten an mehreren Flughäfen, ungünstige Abflugzeiten der einzelnen Verbindungen, stundenlanges aufden- Beinen-sein-Müssen und vieles mehr – für die Dienstreisenden kann eine solche Reise schnell zur endlosen Odyssee werden. Was dies für den Motivationsfaktor der Mitarbeiter bedeutet, ist ein offenes Geheimnis. Einmal ganz davon abgesehen, welche Kosten entstehen, wenn so viel Arbeitszeit verloren geht oder Hotelübernachtungen aufgrund der langen Reisedauer nötig werden. Dabei gibt es eine simple Lösung, bei der mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Das Zauberwort heißt: Charterflug.

Zum einen wäre da die Unabhängigkeit von den Flugplänen der Linienfluggesellschaften. Wer einen Businessjet chartert, kann seine Geschäftstermine individuell planen, anstatt Meetings und Tagungen nach den Abflugzeiten der Linienflieger richten zu müssen. Der gecharterte Flieger startet frei nach Wunsch, genau wie er auch so nahe an den Zielort fliegt, wie es für den Kunden am besten ist. Im Gegensatz zum Linienflug gibt es keine Bindung an bestimmte Flughäfen. Ein großer Vorteil also, der dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern wiederum Zeit und Aufwand erspart.

Auch die Wartezeit am Flughafen entfällt, entscheidet der Reisende sich dazu, die Alternative Charterflug in Anspruch zu nehmen. Check-In und Boarding gehen innerhalb kürzester Zeit über die Bühne, stundenlange Wartezeiten entfallen. Abgesehen vom zeitlichen Aufwand ist hier ein weiterer Faktor ausschlaggebend: Viel Stress entsteht gar nicht erst, und das nicht nur auf die Zeit vor dem Abflug bezogen, sondern auch auf die während des Fluges selbst. Ein Charterflieger bietet mehr Privatsphäre als ein Linienflieger; die Reisenden sind unter sich und können die Zeit im Flugzeug besser für geschäftliche Anliegen nutzen, als dies im Linienflieger möglich ist.

Dabei sind Charterflieger entgegen der vorherrschenden Meinung nicht immer zwangsläufig teurer: Ein privater Businessjet kann durchaus günstiger sein als ein Linienflug, und das unabhängig von der Anzahl der reisenden Mitarbeiter – dies haben wir mit nebenstehendem Beispiel einmal aufgezeigt. Sehr deutlich sichtbar ist hier, dass die gesamte Reisezeit (inklusive An- und Abreise vor und nach dem Flug) weitaus kürzer ist, fliegt man mit einer gecharterten Maschine. Eingesparte Zeit, die sich beispielsweise in die Vorbereitung des Geschäftstermins investieren lässt. Und die schlichtweg bares Geld für das Unternehmen bedeutet.

Ein weiteres Plus – je nachdem, an welche Art von Flugvermittler man sich wendet – ist der Service, der über die reine Flugbuchung hinausgeht. Von der Hotelreservierung über den Limousinenservice vom/zum Flughafen bis zur Unterstützung bei Details, die zur Planung und Durchführung des Geschäftstermins nötig sind, ist vieles möglich. Vor allem bei kleineren Unternehmen, die sich auf die Vermittlung von Flügen spezialisiert haben, liegt der Fokus auf der persönlichen Betreuung der Kunden.


Kommentare
Noch keine Kommentare.
IHR KOMMENTAR ZUM THEMA
Name:
E-Mail:
(optional)

Kommentar:*
KOMMENTAR SENDEN
ANZEIGE
Neueste Kommentare
Neueste Videos
Am häufigsten gelesen
Neueste Artikel
Am besten bewertet
Flottenkompetenz
Finden Sie wonach Sie suchen!
Flottenkompetenz liefert direkten Kontakt zu überregionalen und lokalen Dienstleistem rund um das Thema Auto.
Suche:
Top RSS Meldungen
Flottenmanagement Magazin - 2 / 2011
Die Topthemen:
  • E-Mobility: Erste Restwerte
  • Exklusiver Test: Neuer Audi A6
  • DienstReise: Nachhaltiges Reisen 
Zum Seitenanfang