Green Globe
EMAS

Grün ausgezeichnet

Wer als Geschäftsreiseplaner mit Dienstleistern kooperieren möchte, die Wert auf Umweltschutz legen, dem dienen Zertifizierungen als wichtige Orientierungspunkte für die richtige Wahl des Anbieters. Zunehmend mehr Unternehmen nehmen selbst an Zertifizierungsverfahren teil, um so auch nach außen hin zu zeigen, dass sie aktives Umweltmanagement betreiben. Wer sich zu diesem Schritt entscheidet, hat klare Vorgaben dahingehend zu befolgen, wie genau dieses Umweltmanagement auszusehen hat. Strenge Kriterien müssen eingehalten werden; die Abgabe einer Umwelterklärung, regelmäßige Überprüfungen und eine Optimierung der Prozesse gehören genauso zum Procedere wie Glaubwürdigkeit und Transparenz.

Hier drei wichtige Zertifizierungen, die sich europa- oder sogar weltweit einen Namen gemacht haben:

Green Globe
• Die Green Globe Certification ist eine 1993 gegründete, in 187 Staaten anerkannte und in 50 Ländern tätige Zertifizierungseinrichtung für Nachhaltigkeit in Unternehmen
• Bisher wurden über 1.000 Unternehmen zertifiziert, über 2.000 Unternehmen nehmen am Green Globe-Programm teil
• 248 auf wissenschaftlicher Forschung basierende Kriterien gibt es insgesamt, mindestens 51 Prozent der Kriterien müssen erfüllt werden, um eine Auszeichnung zu erhalten; überprüft wird dies durch einen unabhängigen Auditor
• Die Kriterien umfassen soziale, ökologische und ökonomische Aspekte des Nachhaltigkeitsprinzips
• Das Zertifizierungs-System von Green Globe/EVVC ist ausschließlich Internet basiert
• Die Ergebnisse werden in einer Datenbank hinterlegt und sind somit jederzeit abrufbar
• Die Auditierung wird alle 2 Jahre erneut durchgeführt, sodass die Teilnehmer sich in der Zwischenzeit den bisher nicht erfüllten Kriterien widmen können
• Die teilnehmenden Häuser erhalten so durch das System nicht nur ein Zertifikat, sondern arbeiten permanent daran, Prozesse zum Thema Nachhaltigkeit zu optimieren

ISO 14001
• Ist eine internationale Umweltmanagementnorm, die über die EU hinausgehende Akzeptanz erfährt und als weltweit bedeutendste Vorgabe dafür gilt, wie Umweltmanagement in Unternehmen und anderen Organisationen aussehen, was es beinhalten und leisten sollte
• Ziel der Norm ist es, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess nach dem Schema Planen-Ausführen-Kontrollieren-Optimieren in Bezug auf die Umweltleistung einer Organisation zu erzielen
• Planen: Festlegung der Zielsetzungen und Prozesse, die dazu führen sollen, die geplante Umweltpolitik zu erreichen; Ausführen: Prozessumsetzung; Kontrollieren: Überwachen der Prozesse hinsichtlich der gestellten Anforderungen und Ziele; Optimieren: Anpassen der Prozesse, sofern erforderlich
• Bei ISO 14001 erfolgen die Zertifizierungen nach dem EAC-Code, dem Branchencode der European Accreditation of Certification
• Mehr als 4.000 Unternehmen in Deutschland sind mittlerweile nach der Norm ISO 14001 zertifiziert
• Die Anforderungen der ISO 14001 sind auch Kernbestandteil von EMAS
• Ein ISO-Zertifikat wird von privaten Zertifizierungsgesellschaften mit Akkreditierung bei der Trägergemeinschaft für Akkreditierung (TGA) ausgestellt; unter anderem zertifizieren in Deutschland das Bureau Veritas und der TÜV

EMAS
• Kurzbezeichnung für Eco-Management and Audit Scheme, auch EU Öko-Audit genannt
• Ist die höchste europäische, staatlich privilegierte Auszeichnung für systematisches Umweltmanagement
• Das System ist ein Gemeinschaftssystem für freiwilliges Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung für Unternehmen, die ihre Umweltleistung verbessern wollen
• EMAS wurde 1993 entwickelt und 1998 erstmals überarbeitet; die aktuelle Rechtsgrundlage ist die Verordnung (EG) Nr. 1221/2009, die am 11. Januar in Kraft getreten ist
• Im Gegensatz zum ISO-Zertifikat basiert EMAS auf einer gesetzlichen EG-Verordnung und wird nach deutschem Umweltauditgesetz von staat lich zugelassenen und beaufsichtigten Umweltgutachtern geprüft
• Bei EMAS erfolgt die Zertifizierung nach dem NACE-Code, dem Branchencode gemäß der EG-Verordnung Nr. 3037190, die statistische Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft betreffend
• EMAS fordert die Erfüllung der an ein Umweltmanagementsystem gestellten Anforderungen gemäß ISO 14001, geht aber über diese Kriterien hinaus und verlangt von den Unternehmen zudem eine so genannte Umwelterklärung (mit genauer Stellungnahme zu Umweltleistung und Umweltzielen) sowie besondere Anstrengungen bezüglich der Einhaltung von Rechtsvorschriften, Umweltleistung, externer Kommunikation und Beziehungen, Einbeziehung der Arbeitnehmer
• Ein unabhängiger Umweltgutachter überprüft die Umwelterklärung, die einmal jährlich zu aktualisieren ist
• Verläuft die Überprüfung durch den Umweltgutachter positiv, werden Unternehmen und Organisationen, die EMAS-zertifiziert sind, in das nationale EMAS-Register eingetragen, dürfen das EMAS-Logo verwenden und ihre Umwelterklärung in das EMAS Environmental Statement Library-Verzeichnis aufnehmen lassen


Kommentare
Noch keine Kommentare.
IHR KOMMENTAR ZUM THEMA
Name:
E-Mail:
(optional)

Kommentar:*
KOMMENTAR SENDEN
ANZEIGE
Neueste Kommentare
Neueste Videos
Am häufigsten gelesen
Neueste Artikel
Am besten bewertet
Flottenkompetenz
Finden Sie wonach Sie suchen!
Flottenkompetenz liefert direkten Kontakt zu überregionalen und lokalen Dienstleistem rund um das Thema Auto.
Suche:
Top RSS Meldungen
Flottenmanagement Magazin - 2 / 2011
Die Topthemen:
  • E-Mobility: Erste Restwerte
  • Exklusiver Test: Neuer Audi A6
  • DienstReise: Nachhaltiges Reisen 
Zum Seitenanfang