Erste Details vom Skoda Karoq
15.05.2017

Kurz vor seiner Weltpremiere gewährt der tschechische Automobilhersteller einen ersten Blick auf sein neues Kompakt-SUV ŠKODA KAROQ. Klar zu erkennen ist die neue emotionale und dynamische SUV Formensprache von ŠKODA. Der ŠKODA KAROQ hat einen markanten Charakter und weist kristalline Elemente auf, die sowohl Stärke und Robustheit als auch Eleganz demonstrieren. Die größeren Maße erhöhen den Fahrkomfort für die Insassen deutlich und verbessern die Ladekapazität.

Das emotionale und dynamische Design des neuen ŠKODA KAROQ mit den zahlreichen kristallinen Elementen steht ganz im Zeichen der neuen ŠKODA SUV-Formensprache. Die Frontpartie besticht mit einem markanten, dreidimensionalen Design. Der von einer Chromleiste eingefasste Kühlergrill besteht aus vertikalen Doppellamellen und formt ein Trapezprofil, wie es für ŠKODA SUVs typisch ist.

Das Design der Scheinwerfer ist von der traditionsreichen böhmischen Glashandwerkskunst inspiriert. Die kristallinen Schliffe der Voll-LED-Hauptscheinwerfer und die achtstrahligen ,Wimpern‘ machen das Lichtbild einzigartig. Auf der Motorhaube glänzt das große ŠKODA Logo.

Die LED-Technologie kommt auch bei den Rück-, Brems-, und Nebelleuchten zum Einsatz. Das Designkonzept gibt flache, keilförmige Heckleuchten vor, deren äußeres Segment in den Seitenrahmen eingebettet ist, während das innere Segment in die Heckklappe integriert wurde. Die Rückleuchten sind in einem ŠKODA typischen C geformt.

Das kompakte SUV misst 4.382 Millimeter in der Länge, 1.841 Millimeter in der Breite und 1.605 Millimeter in der Höhe. Der lange Radstand von 2.638 Millimetern (bei der Allradversion 2.630 Millimeter) verleiht dem ŠKODA KAROQ einen komfortablen Stand auf der Straße und ist ein Hinweis auf das großzügige Platzangebot.

Die Marke ŠKODA steht für ein außergewöhnliches Package. Das gilt auch für den neuen ŠKODA KAROQ. Der Kofferraum fasst ein Volumen von 521 Litern bei feststehender hinterer Sitzbank. Bei umgeklappter Sitzbank erhöht sich das Fassungsvermögen auf 1.630 Liter. In Verbindung mit den optionalen VarioFlex-Rücksitzen ist der Stauraum variabel und fasst zwischen 479 und 588 Liter. Das VarioFlex-System besteht aus drei separaten Rücksitzen, die einzeln verstellt und komplett ausgebaut werden können – das Laderaumvolumen des kompakten SUV kann somit auf 1.810 Liter erhöht werden.

Der Innenraum zeigt ein komplett neu konzipiertes Armaturenbrett, das in einen hohen oberen und schmalen unteren Bereich geteilt ist – eine Trennung, die besonders auf den großen dekorativen Flächen der Beifahrerseite ins Auge fällt. Die Dekorleisten in den Türen führen diesen Designansatz fort.

Kräftige, vertikale Elemente beeinflussen das Design des ŠKODA KAROQ. Die vier großen Luftdüsen sind vertikal angebracht, die beiden mittleren davon flankieren den Bordmonitor. Die LED-Ambientebeleuchtung ist ein weiteres Highlight im großzügig dimensionierten Innenraum. Ultra-dünne Lichtleiter befinden sich am oberen Rand der vier Türleisten und werden am Armaturenbrett weitergeführt. Der Fahrer kann die Helligkeit des Lichts kontrollieren, das sich in zehn verschiedenen Farben einstellen lässt.

Im Rahmen der ŠKODA Zukunftsstrategie 2025 treibt die Marke den Ausbau der Modellpalette in den kommenden Jahren weiter konsequent voran. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Erweiterung des SUV-Angebots. Mit dem ŠKODA KODIAQ wurde erst kürzlich ein neues großes SUV-Modell in die internationalen Märkte eingeführt. Mit dem ŠKODA KAROQ setzt das Unternehmen nun den nächsten Meilenstein. Das neue Kompakt-SUV feiert seine Weltpremiere am 18. Mai in Stockholm. Die Markteinführung startet im zweiten Halbjahr 2017.


Kommentare
Noch keine Kommentare.
IHR KOMMENTAR ZUM THEMA
Name:
E-Mail:
(optional)

Kommentar:*
KOMMENTAR SENDEN


ANZEIGE
Neueste Kommentare
Neueste Videos
Am häufigsten gelesen
Neueste Artikel
Am besten bewertet
Flottenkompetenz
Finden Sie wonach Sie suchen!
Flottenkompetenz liefert direkten Kontakt zu überregionalen und lokalen Dienstleistem rund um das Thema Auto.
Suche:
Top RSS Meldungen
Flottenmanagement Magazin - 3 / 2017
Die Topthemen:

- Etwas höher bitte

- Auf der Erfolgsspur

- Fortsetzung folgt

Zum Seitenanfang