Die wichtigsten Crossover-Neuheiten bis zum Herbst
17.03.2017

VW legt den Tiguan in einer Langversion auf
>>

SUVs und kein Ende: Auch in den kommenden Monaten kommen zahlreiche neue SUV-Modelle zum Händler. Darunter hoffnungsvolle Neustarter, bewährte Kräfte und sinnvolle Ergänzungen.

Bis zum Ende des Jahrzehnts wird mehr als jeder vierte Neuwagen in Europa ein SUV sein. So prognostizieren es Experten. Entsprechend konsequent schieben die Autohersteller passende Modelle auf den Markt. Die Zahl der bis zum Herbst erwarteten Neuheiten ist zweistellig. Eine Übersicht.


Auch Alfa Romeo kann sich dem SUV-Trend nicht mehr verschließen. Ab sofort treten die Italiener mit dem sportlich positionierten Stelvio gegen Jaguar F-Pace, BMW X3 und Audi Q5 an. Optisch und technische orientiert sich der erste Crossover der Fiat-Tochter an der Mittelklasselimousine Giulia. Und auch deren sportlicher Anspruch wird übernommen: Für den Antrieb sehen die Italiener Motoren jenseits der 200 PS vor. Das Top-Modell Quadrofoglio Verde bringt es dank Sechszylinder-Turbo sogar auf 375 kW/510 PS. Die Preise für das Italo-SUV starten bei 47.500 Euro.

Gerade das in Europa einträgliche Segment der kompakten SUV hat Geländewagen-Spezialist Jeep lange brachliegen lassen. Das ändert sich im Herbst mit dem Compass, der mit 4,40 Metern Länge gegen VW Tiguan und Co., aber auch gegen größere Mini-SUV wie den Opel Mokka antritt. Die Technik teilt sich der Allrader mit dem kleineren Jeep Renegade und steckt wie dieser die meisten Segments-Konkurrenten bei Offroad-Ausflügen in die Tasche. Aber auch für den Alltag auf Stadt und Autobahn ist er dank modernem Infotainment und wohnlichem Innenraum gerüstet. Die Preise dürften bei rund 25.000 Euro starten.

Die britische Geländewagenmarke baut die Range-Rover-Familie aus. Das neue Mittelklasse-SUV Velar soll die Lücke zwischen dem kompakten Evoque und dem einen halben Meter längeren Range Rover Sport füllen, fällt zudem deutlich flacher und optisch dynamischer aus als seine Verwandten. Prunkstück ist jedoch der Innenraum mit einem neuen Bediensystem, bei dem ein berührungsempfindliches Display nahezu alle klassischen Tasten überflüssig macht. Das Motorenangebot reicht bis zu einem 278 kW/380 PS starken V6-Benziner. Die Markteinführung des vierten Modells in der Lifestyle-orientierten Familienlinie der Engländer erfolgt Ende Juli zu Preisen ab rund 57.000 Euro.

Nicht völlig neu, aber in großen Teilen doch deutlich verbessert präsentiert sich die zweite Generation des Mazda CX-5. Das Kompakt-SUV bleibt sich äußerlich weitgehend treu und hält auch an Plattform sowie Motorenangebot fest. Verbessert wurden vor allem Details. So wirkt der Innenraum nun deutlich wertiger, für einen sportlicheren Auftritt soll die vorne und hinten um einen Zentimeter verbreitere Spur sorgen, zudem wurde der Fahrzeugschwerpunkt leicht abgesenkt. Zu den wichtigsten technischen Veränderungen gehört das schon aus dem Mazda6 bekannte G-Vectoring-Control. Das System nimmt bei schneller Kurvenfahrt das Drehmoment ganz kurz zurück, was mehr Last auf die Vorderräder bringt und den Wagen besser in der Spur hält. Die Preise werden sich vermutlich wenig ändern und bei rund 25.000 Euro starten. Los geht es Ende März.

Mitsubishi schließt mit dem Eclipse Cross im Herbst die Lücke zwischen dem kleinen Kompakt-SUV ASX und dem Mittelklasse-Crossover Outlander. Der Tiguan-Herausforderer setzt auf sportliches Design mit leichten Coupé-Anleihen und mächtigen Luftöffnungen in der chromverzierten Front, innen geht es im Gegensatz dazu dank Touchpad-Bedienung betont aufgeräumt zu. Als Antrieb gibt es zunächst zwei konventionelle Verbrenner, darunter einen 1,5-Liter-Turbobenziner. Allradtechnik ist zumindest optional zu haben. Die Preise dürften im Bereich von 22.000 Euro starten.

Wie populär SUV sind, zeigt sich auch bei Opel. So ersetzen die Rüsselsheimer ihre klassischen Vans Meriva und Zafira mittelfristig durch zwei SUV-Modelle, die gemeinsam mit dem französischen PSA-Konzern entwickelt wurden. Als erster startet im Sommer der Crossland X, der sich als klassisches Mini-SUV unterhalb des etwas größeren Mokka X platziert. Anders als dieser verzichtet er auf optionalen Allradantrieb. Plattform und Motoren teilt sich der Crossland mit den zum Jahresende erwarteten Wettbewerbern Peugeot 2008 und Citroen C-Cross. Als Basismotor gibt es einen 1,2-Liter-Benziner mit 60 kW/81 PS, die Preise starten bei 16.850 Euro.

Nach der erfolgreichen Kooperation mit Nissan beim Qashqai-Ableger Kadjar, nutzt Renault nun auch eine Klasse höher die Crossover-Kompetenz seines Allianzpartners. Auf Basis des Nissan X-Trail bringen die Franzosen die zweite Generation des Mittelklasse-SUV Koleos auf den Markt. Zu sehen ist die Verwandtschaft allerdings kaum, der 4,67 Meter lange Fünftürer orientiert sich am Design des Markenflaggschiffs Talisman und zeigt auch innen den typischen Renault-Stil mit dem großen Touchscreen in der Mittelkonsole. Angetrieben wird das Mittelklasse-SUV von zwei Benzin- oder Dieselaggregaten mit bis zu 127 kW/172 PS, Allradantrieb ist Option. Die Preise für den bis zu siebensitzigen Koleos dürften im Frühjahr bei rund 25.000 Euro starten.

Das Kompakt-SUV XV sollte für Subaru schon in der ersten Generation neue Kundenkreise jenseits der eingeschworenen Markenfans ansprechen. Die Neuauflage macht das mit schnittiger Karosserie noch einmal konsequenter. Wie bisher setzt der kleine japanische Hersteller auch beim neuen XV auf einen Boxermotor, der umfangreich modernisiert wurde und künftig mehr Leistung mit weniger Verbrauch in Einklang bringen soll. Auch das stufenlose CVT-Getriebe wurde überarbeitet, eine neue Übersetzung soll sich positiv auf Beschleunigung und Wirtschaftlichkeit auswirken. Allradantrieb ist, wie bei Subaru üblich, Serie. Die Markteinführung erfolgt im Herbst zu Preisen von rund 20.000 Euro.

Volvo treibt die Erneuerung seiner Modellpalette konsequent voran. Nachdem in den beiden vergangenen Jahren die 90er-Baureihe frisch aufgelegt wurde, fängt 2017 die Renovierung der kleineren 60er-Modelle an. Den Start macht im Sommer das Mittelklasse-SUV XC60, das im neuen, eleganten Designstil der Marke gehalten ist. Für den Antrieb gibt es ausschließlich Vierzylindermotoren, sowohl als Diesel als auch als Benziner. Auch ein Hybridmodell wird wohl kommen. Traditionell viel Wert wird auf Sicherheit gelegt: Die Road Edge Detection schützt vorm Abkommen von der Straße, das City-Safety-System hilft, Auffahrunfälle mit anderen Fahrzeugen und Kollisionen mit Fußgängern und Wildtieren zu vermeiden und erstmals greift bei drohenden Frontalkollisionen ein Lenkassistent ein, der selbstständig ausweichen kann. All das hat seinen Preis: mindestens 48.050 Euro.

Marktführer VW Tiguan ist mit 4,50 Metern Länge bereits ein durchaus stattliches Auto. Wer noch mehr Platz benötigt, kann ab September die um fast 22 Zentimeter gestreckte Langversion „Allspace“ wählen. Die bietet mehr Knieraum im Fond und wahlweise ein extra großes Gepäckabteil (bis zu 1.920 Liter) oder Platz für zwei zusätzliche Passagiere. Die finden auf zwei ausklappbaren Sitzen im Kofferraum Platz, die den XL-Tiguan zum Siebensitzer machen. Allerdings muss das Zusatzgestühl in dem rund 30.000 Euro teuren SUV extra bezahlt werden. Beim Antrieb bietet das gut gefüllte VW-Regal neben dem 1,4 Liter kleinen Einstiegsbenziner mit 110 kW/150 PS die allseits bekannten 2,0-Liter-Triebwerke bis hin zum 176 kW/240 PS starken Top-Diesel. Allradantrieb und Doppelkupplungsgetriebe müssen nur bei den Basismotorisierungen extra bestellt und bezahlt werden, ansonsten sind sie serienmäßig.

Das SUV-Jahr ist im Herbst noch lange nicht zu Ende. Auf der IAA in Frankfurt debütieren weitere Modelle, darunter Luxusmodelle Porsche Cayenne und VW Touareg, Bestseller wie Skoda Yeti und Dacia Duster oder Neulinge wie Citroen C3 Aircross und BMW X2. Für den Jahreswechsel hat sich zudem bereits das Premium-SUV DS7 Crossback angekündigt.



Warning: Division by zero in /var/www/html/de.flotte/templates_new/like_dislike.php on line 15
Kommentare
Noch keine Kommentare.
IHR KOMMENTAR ZUM THEMA
Name:
E-Mail:
(optional)

Kommentar:*
KOMMENTAR SENDEN


ANZEIGE
Neueste Kommentare
Neueste Videos
Am häufigsten gelesen
Neueste Artikel
Am besten bewertet
Flottenkompetenz
Finden Sie wonach Sie suchen!
Flottenkompetenz liefert direkten Kontakt zu überregionalen und lokalen Dienstleistem rund um das Thema Auto.
Suche:
Top RSS Meldungen
Flottenmanagement Magazin - 4 / 2017
Die Topthemen:

- "Technologische Innovationen sind der Schlüssel"

- Effizient gesteuert

- Pionierarbeit

 

 

Zum Seitenanfang