Überführungskosten müssen enthalten sein
20.07.2016

Liest ein Verbraucher die Werbung seines örtlichen Autohändlers, darf er davon ausgehen, dass der angegebene Preis eine Komplettangabe ist. Die obligatorischen Überführungskosten müssen schon enthalten sein.

Wirbt ein Autohändler mit einem Endpreis, so muss dieser auch die Überführungskosten enthalten, wenn sie vom Käufer gezahlt werden sollen. Der Europäische Gerichtshof hat in einem Verfahren im Sinne der Preistransparenz jetzt für den Verbraucher entschieden. Der deutsche Bundesgerichtshof hatte den europäischen Richtern den in Deutschland anhängigen Fall vorgelegt, um die Frage nach Europarecht klären zu lassen.

„Als Endpreis muss der Verkaufspreis notwendigerweise die unvermeidbaren und vorhersehbaren Bestandteile des Preises enthalten, die obligatorisch vom Verbraucher zu tragen sind und die Gegenleistung in Geld für den Erwerb des betreffenden Erzeugnisses bilden“, urteilten die Luxemburger Richter. Verlangt der Händler, dass der Verbraucher die Kosten der Überführung vom Hersteller an ihn trägt, stellen sie also einen Bestandteil des Verkaufspreises dar. In diesem beworbenen Preis müssen die Überführungskosten also enthalten sein. Der Fall liegt nun wieder beim BGH, der klärt, ob die Voraussetzungen für unlauteren Wettbewerb vorliegen. (Az.: C-476/14)


Kommentare
Noch keine Kommentare.
IHR KOMMENTAR ZUM THEMA
Name:
E-Mail:
(optional)

Kommentar:*
KOMMENTAR SENDEN


ANZEIGE
Neueste Kommentare
Neueste Videos
Am häufigsten gelesen
Neueste Artikel
Am besten bewertet
Flottenkompetenz
Finden Sie wonach Sie suchen!
Flottenkompetenz liefert direkten Kontakt zu überregionalen und lokalen Dienstleistem rund um das Thema Auto.
Suche:
Top RSS Meldungen
Flottenmanagement Magazin - 2 / 2017
Die Topthemen:

- "Flotte! Der Branchentreff"

- Vielseitiger als man denkt

- Schneller geht nimmer

 

 

 

Zum Seitenanfang